INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 23.10.14 Shopkick startet in Deutschland

Shopkick startet in Deutschland mit potenter Unterstützung, Metro, eBay und PayPal zeigen die Zukunft des Handels, Zooplus legt prächtig zu und Media-Saturn will online noch mehr Gas geben.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Shopkick, die meistgenutzte Shopping-App der USA, startet in Deutschland - und das mit potenten Partnern. ProSiebenSat.1 steuert Know-How, Kontakte und Medialeistung bei. Handelspartner wie Douglas, Karstadt, Media-Saturn und Obi sowie Markenartikler wie Procter & Gamble und Henkel sorgen dafür, dass die Kunden gleich zum Start durch ein ansprechendes Angebot zum Sammeln von Kicks durch den Besuch von Filialen und das Scannen von Produkten animiert werden.  Eine große Markenkampagne im Umfeld der ProSiebenSat.1-Sender soll im November starten. Der Multichannel-Bereichsleiter von Douglas, Jens Diekmann, hofft, dass sich durch Shopkick die Umsätze mit Douglas-Kunden, die die App nutzen, mindestens um zehn bis 15 Prozent steigern lassen. >>>per Mail

Zooplus ist im dritten Quartal 2014 um 36 Prozent auf einen Netto-Umsatz von 146,2 Millionen Euro gewachsen. 140 Millionen Euro wurden über Warenverkäufe erzielt, weitere 6,2 Millionen Euro über sonstige Erträge wie Online-Werbung. Das starke Wachstum führt Zooplus vor allem auf das internationale Geschäft, insbesondere in Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und Polen zurück. >>>Neuhandeln.de

Die Metro Group, das Auktionshaus eBay und der Bezahldienst PayPal haben im Bremer Einkaufszentrum Weserpark einen "Inspiration Store" gelauncht. Drei Monate lang sollen dort die Grenzen zwischen stationärem Handel und Online-Shopping aufgelöst werden. In Kooperation mit Media Markt, Real und Galeria Kaufhof wird in der 200 Quadratmeter großen Filiale alle zwei Wochen das Sortiment von 400 Produkten geändert. Kunden können die Produkte im Geschäft, über Displays in und vor der Filiale sowie online ordern und sich die Waren entweder nach Hause oder in die Filiale liefern lassen. Ein dauerhafter stationärer Auftritt ist aber nicht geplant. >>>Internetworld.de

Die Unternehmensgruppe Media-Saturn will ihr Wachstum im Online-Pure-Play-Markt beschleunigen. Dazu bündelt sie in Zukunft alle Online-Pure-Play-Aktivitäten unter dem Namen "Electronics Online Group" (EOG). Kern der EOG ist der Online-Händler redcoon, der seit 2013 komplett zur Media-Saturn-Holding (MSH) gehört.

Ab dem 1. November leitet Martin Sinner das Unternehmen - mehr als ein Jahr, nachdem Gründer Reiner Heckel den Händler verlassen hat. Sinner ist ausgewiesener E-Commerce-Experte, er gründete beispielsweise im Jahr 2000 das Vergleichsportal Idealo und ist an zahlreichen Start-ups in diesem Umfeld beteiligt. Zu seinen Aufgaben gehört indes nicht nur die Leitung von Redcoon, er soll auch die Online-Pure-Play-Aktivitäten der MSH künftig deutlich ausbauen - die Geschäfte also, die innerhalb der MSH rein im Web abgewickelt werden. Sinner ist nicht nur für die weitere Entwicklung von Redcoon verantwortlich, er soll - auch durch Akquisitionen - für mehr Wachstum sorgen. Auch sind neue Online-Konzepte wie spezialisierte Webshops für Wearables oder andere Produktgruppen geplant. Diese sollen jeweils unterschiedliche Kundengruppen ansprechen und sich separat am Markt positionieren.

>>>Internetworld.de

Adidas hat die Otto-Group-Tochter Hemes NexTec mit dem Launch des neuen Webshops "Adidas Specialty Sports" beauftragt. Darin finden sich Produkte für neun verschiedene Sportarten. Der Rollout erfolgte in 15 europäischen Ländern zugleich, weitere Länder sind geplant. Hermes NexTec übernimmt das gesamte Shop- und Content-Management, die Content-Produktion sowie das IT-Management und Performance Marketing für den neuen Shop. >>>ecommerce-news-magazin.de

eBay führt im November eine neue Funktion auf dem Marktplatz ein. Händler können kurzzeitig nicht mehr lieferbare Produkte als "nicht mehr vorrätig" kennzeichnen und sich die Verkaufshistorie für diesen Artikel erhalten. Die Artikel bleiben aktiv, werden aber in den Suchergebnisse nicht mehr angezeigt. >>>tmta.de

Home24 erweitert seine Produktpalette um ein Küchensortiment. Dazu kooperiert der Online-Möbelhändler mit dem Küchenportal Kiveda. Im Angebot finden sich fertige Küchen deutscher Hersteller sowie Küchenmodule zum Kombinieren. Auf Wunsch werden die Küchen auch von geschulten Monteuren aufgebaut. >>>Lead Digital


Exklusiv-Muenchen.de, ein Online-Portal für Münchner, hat in Kooperation mit Münchner Restaurants, Shops und Museen die App "Beacon Ready" gelauncht. Potenzielle Kunden oder Gäste können so mit Produktinfos, Angeboten, Bonuspunkten oder Wegweisungen auf dem eigenen Smartphone versorgt werden. 10.000 Downloads wurden seit dem Launch im Juli getätigt. >>>Exklusiv-Muenchen.de

- INTERNATIONAL -


Amazon baut sein Prime-fähiges Sortiment um elf Prozent auf rund 30 Millionen Produkte aus. Noch immer sind aber nur 14 Prozent aller physischen Waren, die es bei Amazon gibt, Prime-fähig. >>>Internet Retailer

Rakuten hisst die England-Flagge. Unter Rakuten.co.uk können Webhändler ihre Waren präsentieren. >>>IT Times

Groupon hat sein Online-Angebot erweitert. Ähnlich wie bei Yelp finden sich bei Groupon künftig auch Telefonnummern und Öffnungszeiten lokaler Händler und Dienstleister. Das Unternehmen sieht darin einen weiteren wichtigen Schritt für seine Positionierung als Partner des lokalen Handels. >>>WSJ-Blog

Beim US-Tierbedarfshändler PetMed Express sanken im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 die Webumsätze um 3,6 Prozent auf 46,08 Millionen US-Dollar. Der Gesamtumsatz rauschte um 4,8 Prozent auf 57,6 Millionen US-Dollar nach unten. Der Webanteil am Gesamtumsatz liegt bei 80 Prozent. Der Durchschnittsbestellwert im Web verbesserte sich aber von 73 auf 75 US-Dollar. >>>Internet Retailer

Die österreichische Weinhandelskette Wein & Co. will der "Zalando des Weins" werden und ganz Europa mit Wein versorgen. Der eigene Webshop für Deutschland soll im Januar 2015 gelauncht werden, Shops für die Schweiz, Tschechien, die Slowakei und Slowenien sollen folgen. Bis dato erzielt Wein & Co rund ein Fünftel seines Umsatzes (53 Millionen Euro) im Web. >>>Salzburg24.at

Zehn niederländische Gartencenter haben einen gemeinsamen Online-Shop unter dem Namen Warentuin entwickelt. Bis Ende des Jahres 2016 soll die Gewinnschwelle erreicht werden. Insgesamt zeichnen Gartencenter in den Niederlanden für rund 30 Prozent des Umsatzes mit Gartenartikeln verantwortlich, ihr Online-Anteil liegt aber nur bei einem Prozent. >>>Gabot.de

- BACKGROUND -


Logistik: Gratisversand ist in den USA keineswegs selbstverständlich. Viele dort ansässige Webhändler erhöhen den Mindestbestellwert für Gratisversand, berichtet das "Wall Street Journal". Im Schnitt werden Bestellungen über 82 US-Dollar kostenlos geliefert, zeigt eine Analyse von StellaService unter 113 großen Webhändlern. Im Vorjahreszeitraum lag der Wert bei 76 US-Dollar. Selbst Amazon legte die Messlatte im vergangenen Jahr höher. Wurden früher schon Warenkörbe von 25 US-Dollar kostenlos verschickt, müssen Kunden heute für 35 US-Dollar einkaufen. >>>WSJ.com

Drohnen: Google hat seine Lobbyisten damit beauftragt, in Washington für gute Stimmung in Sachen Drohnen zu sorgen und so eine rechtliche Basis für seinen Logistikdienst "Project Wing" zu schaffen. Allein im vergangenen Quartal investierte Google 3,7 Millionen US-Dollar in Lobbyarbeit. >>>GigaOm.com

Handel im Wandel: Fast 40 Prozent aller Verbraucher haben ihre Unterhaltungselektronik im vergangenen halben Jahr ausschließlich im Web bestellt. Nur 30 Prozent gingen an den POS. Das ist einer Umfrage von PwC unter 1.000 Konsumenten zu entnehmen. Kein Wunder, dass bei Media Saturn der Aktivismus ausbricht. >>>Digital next

- ZAHL DES TAGES -

Nur zwei Prozent der Bewohner von US-Städten, in denen Same-Day-Delivery verfügbar ist, haben von dem Service schon einmal Gebrauch gemacht, zeigt eine Studie von BI Intelligence. Zehn US-Dollar sind die Kunden dafür im Schnitt bereit zu zahlen. Massenmarkt sieht anders aus. >>>Location Insider

Das könnte Sie auch interessieren