INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 26.07.17 Paydirekt kauft sich für zehn Mio. Euro bei Otto ein

Paydirekt kauft sich bei Otto.de ein, Facebook launcht deutschen Online-Marktplatz, Amazon Fresh beliefert ganz Hamburg, Saturn buhlt mit Lieferaktion um Neukunden und McDonald's will so richtig digital werden.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Otto: Der Hamburger Versender will künftig auch Paydirekt als Zahlungslösung integrieren. Damit hätte das deutsche Zahlungssystem, das bislang nur 45 der 1.000 umsatzstärksten deutschen Online-Shops als Kunden gewinnen konnte, ein prominentes Zugpferd gewonnen. Das allerdings wird teuer bezahlt: Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" versüßt Paydirekt Otto die Integration der Bezahlplattform mit etwa zehn Millionen Euro. Die tatsächlichen Kosten schätzen Branchenkenner indes auf 100.000 Euro. >>>Sueddeutsche.de

Facebook: Amazon und Ebay bekommen ab August einen neuen Konkurrenten in Deutschland. Das Netzwerk von Gründer Mark Zuckerberg will Mitte August die sogenannte Marketplace-Funktion freischalten, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf interne Unterlagen und einen Insider. Facebook-User können dann Waren über das Netzwerk verkaufen. >>>Huffington Post

Amazon Fresh: Erst in der vergangenen Woche gestartet, nun schon im gesamten Hamburg verfügbar: Amazon rollt Fresh in der Hansestadt nun flächendeckend aus. Dabei profitiert der Online-Händler von seinem Logistikdienstleister. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

Deichmann: Während Zalando die Schlagzeilen macht, geht Deichmann gelassen und mit leisen Schritten seinen digitalen Geschäften nach. Dabei hätte der europäische Marktführer im Schuheinzelhandel mehr Hype verdient. Denn Omnichannel ist bei Deichmann längst selbstverständlich und erfolgreich. Wie kommt das? >>>Etailment.de

Otto: Warum sollen die Kunden eigentlich immer zum Online-Händler kommen? Diese Frage hat sich wohl Otto gestellt, steckt einen Teil seines Teams in einen silbernen Airstream und schickt es in den kommenden Wochen auf Deutschland-Tour. >>>Onlinehaendler-News.de

Trivago: Seit dem Börsengang vor einem halben Jahr ist der Aktienkurs des Düsseldorfer Hotel-Riesen kräftig gestiegen. Als Gründe nennt Trivago-Gründer Rolf Schömges ein höheres Umsatzwachstum als erwartet und dass die Leute langsam anfangen, das Geschäftsmodell zu verstehen. >>>Gründerszene.de

Saturn: Die Elektrofachmarktkette will mit einem Rundum-Sorglos-Lieferpaket Neukunden akquirieren: Für 9,99 Euro werden Haushaltsgroßgeräte und Fernseher nicht nur geliefert, sondern auch aufgebaut und angeschlossen - allerdings nur bis zum 6. August. >>>per Mail

Sensape: Ein Leipziger Startup hat eine interaktive Infotainment-Lösung für den Einzelhandel entwickelt. Durch die Verbindung von Augmented Reality und künstlicher Intelligenz am Point of Sale sollen Schaufenster zu interaktiven und intelligenten Anziehungspunkten gemacht werden, die individuell auf die Kundschaft reagieren können. >>>Onlinehaendler-News.de

Käufer gesucht: Ein Online-Shop für personalisierbare Geschenkartikel sucht einen neuen Besitzer. Der Umsatz 2017 wird auf 850.000 Euro taxiert. Der Gewinn soll bei 346.500 Euro liegen. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

McDonald’s: Die Burgerbraterei will ihre digitalen Services weiter ausbauen. Mobile Bestellung und Bezahlung haben höchste Priorität, sagte CEO Steve Easterbrook. Aktuell kann in 20.000 Restaurants weltweit mobil bestellt werden. 8.000 Restaurants liefern Bestellungen auch aus. Man sei von den Ergebnissen bisher ermutigt, dabei habe man bislang nur an der Oberfläche gekratzt, so Easterbrook. >>>Marketing Week

Stitch Fix: Der schnell wachsende Online-Händler und Personal Styling Service plant seinen Börsengang. Branchengerüchten zufolge könnte es schon in wenigen Tagen oder Wochen so weit sein. Doch jetzt nimmt COO Julie Bornstein, die Nummer 2 im Stich-Fix-Management, überraschend ihren Hut. >>>Re/Code

Amazon Business: Der Handelsriese will im Laufe des Jahres in Großbritannien einige Events sponsern, um die Bekanntheit der neuen B2B-Plattform zu steigern. Offizielle Zahlen zur Entwicklung sollen ebenfalls noch dieses Jahr publiziert werden. >>>TheAge.com

Amazon: Die Expansion von Amazon nach Südostasien scheint nicht mehr lange auf sich warten zu lassen. Prominente Instagram-Influencer aus Singapur posten bereits gesponserte Teaser wie "A little birdie dropped this package off for me today with #DONTSAYBOJIO on the label. Any guesses who it might be from??" >>>TechCrunch

Walmart: Zusammen mit JD.com will der US-Handelsriese am 8. August ein Omnichannel-Shopping-Festival in China starten. Um das Event zu promoten, wurden in 400 chinesischen Walmart-Filialen Gutscheine platziert, die online eingelöst werden können. >>>WWD.com

Rakuten: Der japanische Online-Marktplatz will seine globale Marke stärken. Sämtliche Aktivitäten sollen künftig unter dem Firmennamen fungieren. So wird beispielsweise aus dem spanischen Video-on-Demand-Anbieter Wuaki.tv, der in zwölf europäischen Ländern fünf Millionen Nutzer zählt, Rakuten TV. Zudem wollen die Japaner ihre Investitionen in Großbritannien verdoppeln. Dort zählt Rakuten eigenen Angaben zufolge eine Million Nutzer. >>>Early Moves

Domino’s: Die Pizzakette lässt ihre Gerichte in Großbritannien jetzt auch von Alexa bestellen. Voraussetzung ist ein Easy-Order-Account bei Domino’s, der mit der Alexa-App verknüpft wird. >>>Engadget

- BACKGROUND -

Online-Lebensmittelhandel: Der bevh und der Online-Supermarkt All you need haben bei DIN ein Konsortium für den Online-Lebensmittelhandel ins Leben gerufen. Denn noch fehlen Vorgaben und Richtlinien für die Gestaltung von Lieferketten kühlpflichtiger Waren im Online-Handel. Ziel des Konsortiums ist es, einen Standard auf Basis einer DIN SPEC zu erstellen, in dem die Anforderungen an die Verpackungsmittel, die passiven Kühlsysteme und die Validierung des Systems festgelegt werden. >>>Verbaende.com

Flash: Das Ende des Flash-Plugins hat begonnen. Bis 2020 werden die Browser-Hersteller die Unterstützung der Software immer weiter zurückfahren und dann will Adobe sie ganz zurückziehen. >>>Heise Online

Local Commerce: Wer auf stationären Traffic aus dem Internet hofft, sollte seine Unternehmensdaten auf Stand bringen. Laut einer Studie von Yext standen 62 Prozent der Deutschen schon einmal vor einer verschlossenen Ladentür, weil die online angegebenen Öffnungszeiten oder Adressen nicht stimmten. Die verärgerte Kundschaft geht anschließend zur Konkurrenz. >>>Location Insider

TV-Werbung: Die Brutto-Media-Spendings für TV-Werbung sind im ersten Halbjahr 2017 um 1,5 Prozent auf 7,09 Milliarden Euro gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Marktforschers XAD zum deutschen TV-Werbemarkt. 22 Prozent aller Ausgaben entfallen auf E-Commerce-Spots. >>>Horizont.net

Cross-Border-Commerce: Beim Online-Einkauf bei Händlern in anderen EU-Ländern beklagt fast jeder vierte Verbraucher in der EU Probleme - mit steigender Tendenz. Das geht aus einer Umfrage der EU-Kommission hervor. Die häufigsten Schwierigkeiten sind demnach, dass der Händler im EU-Ausland ein bestimmtes Zahlungsmittel nicht akzeptiert oder nicht in das Land des Bestellers liefert. >>>Digitalfernsehen.de

Couponing: Im vergangenen Jahr ist der Couponing-Markt in Deutschland erneut gewachsen. 18 Milliarden Coupons haben Markenartikler und Handelsunternehmen 2016 verteilt. 2015 waren es 17 Milliarden. Insgesamt lösten die deutschen Konsumenten Gutscheine im Wert von 120 Millionen Euro bei den Händlern ein - ein Plus von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das gehypte Mobile Couponing, also das Couponing per Smartphone, erfüllte die Erwartungen dagegen nicht. >>>Lead Digital

E-Recht: In der Rubrik "Die wichtigsten Urteile für Shop-Betreiber" fassen die Rechtsanwältinnen Dr. Julia Blind und Rebekka Stumpfrock Urteile zusammen, die für Shop-Betreiber wichtig sind. Dieses Mal: Die richtige Gestaltung von Webshops.  >>>Internetworld.de

- ZAHL DES TAGES -

Jeder dritte Banker könnte durch die fortschreitende Digitalisierung seinen Job verlieren, prognostizieren die Marktforscher von McKinsey. Der Wandel dürfte laut der Untersuchung schon in wenigen Jahren vonstatten gehen. >>>Wiwo.de

Das könnte Sie auch interessieren