INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 07.08.2015 Outfittery berät über WhatsApp

Outfittery berät über WhatsApp, Amazon baut Ein-Stunden-Lieferung aus und Facebook will eBay herausfordern

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Der Curated-Shopping-Service Outfittery berät seine Kunden jetzt auch per WhatsApp. Ungefähr 100 Style-Experten stehen ratsuchenden Männern fast rund um die Uhr mit Modetipps zur Seite. >>> One to One

Im Logistik-Zentrum von Zalando in Erfurt hat jetzt der neu gewählte Betriebsrat seine Arbeit aufgenommen. Etwa 2.800 Mitarbeiter sind an diesem Standort beschäftigt. >>> Ostthüringer Zeitung

- INTERNATIONAL -

Nach London bietet Amazon die Ein-Stunden-Lieferung von „Prime Now“ jetzt auch in Birmingham und Umgebung an. Kunden können sich über 20.000 Produkte aus dem Amazon-Sortiment innerhalb einer Stunde liefern lassen. Die Zustellkosten betragen sieben Pfund Sterling (knapp 10 Euro). >>> Engadget

Facebook testet Gerüchten zufolge einen eigenen Online-Marktplatz für C2C-Geschäfte. Schauplatz der ersten Versuche, mit denen Facebook eBay Konkurrenz machen könnte, sollen Neuseeland und Australien sein. >>> Onlinehändler News

Apple hat seiner Website ein Re-Design verpasst. Der separate Store-Bereich wurde jetzt in die Produktseiten integriert. Am Donnerstag wurde das neue Design weltweit ausgerollt. >>> t3n

Apple Music hat mit elf Millionen Abonnenten bereits halb so viel wie Branchenprimus Spotify. Wie viele von ihnen nach Ablauf der kostenlosen Probezeit bei der Stange bleiben, muss sich noch zeigen. >>> Fast Company

Die digitale Ausgabe der New York Times hat Ende Juli die magische Zahl von einer Million Abonnenten geknackt. 2011 wurde der Online-Auftritt der Zeitung auf ein Bezahlmodell umgestellt. >>> Wirtschaftswoche

Das deutsche E-Food-Startup Marley Spoon will seine Kochboxen Ende des Jahres auch in Australien ausliefern. Der Lieferdienst ist bereits in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und den USA aktiv. Gründer des Unternehmens ist übrigens der ehemalige Delivery Hero-Geschäftsführer Fabian Siegel. >>> Onlinehändler News

Fitbit hat den ersten Quartalsbericht nach seinem Börsengang im Juni vorgelegt. Trotz gestiegenem Umsatz und Gewinn sind die Anleger enttäuscht - störten sich daran, dass die Profitabilität hinter dem Wachstum zurück blieb. Ein zentraler Grund dafür waren die Marketing-Ausgaben des Herstellers von Fitness-Armbändern. >>> Wirtschaftswoche

Chinas größter Onlineshop für Alkohol, Jiuxian.com, sammelte in einer aktuellen Finanzierungsrunde  500 Millionen RMB ein. Das entspricht über 73 Millionen Euro. Damit soll vor allem der B2C-Bereich weiter ausgebaut werden. >>> Presseportal

- BACKGROUND -

Nachhaltigkeit: Kunden von Onlineshops achten in Punkto Nachhaltigkeit vor allem auf ihren eigenen Nutzen. So will die Mehrheit keine gesundheitsschädlichen Produkte angeboten bekommen. Überflüssiges Verpackungsmaterial sollte eingespart werden. Darüber hinaus wird auf langlebige und zweckmäßige Artikel Wert gelegt. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Nachhaltigkeit im Online-Handel“ vom ECC Köln. >>> Internetworld.de

Payment: Oft liegt es an ungenügenden Zahlungsmöglichkeiten, wenn Onlineshopper den Kauf in letzter Sekunde abbrechen. Frank Breuss vom Payment-Anbieter PPRO Group hat zehn Tipps zur Auswahl der passenden Bezahlverfahren zusammen gestellt. >>> Etailment

- ZAHL DES TAGES -

Drei von vier Onlineshops verkaufen ihre Ware bereits ins Ausland. Zollvorschriften, Versandkosten und Retourenmanagement gehören zu den wichtigsten Herausforderungen, die deutsche Onlinehändler bei der Internationalisierung bewältigen müssen. Das ergab die aktuelle e-KIX-Umfrage des ECC. >>> ECC-Konjunkturindex Handel (e-KIX)

- GEHÖRT -

„In zwei Dritteln der Fälle ist der Händler im E-Commerce auf Marktplätzen nur der Erfüllungsgehilfe der großen Amerikaner“
Gerald Schönbucher, Gründer und Geschäftsführer von Hitmeister will es anders machen und eine echte Partnerschaft zu den Händlern auf seinem Marktplatz aufbauen. Dazu gehört unter anderem, dass Hitmeister selbst als Verkäufer auftritt – was größere Rechtssicherheit für die Händler mit sich bringt. >>> One to One

Das könnte Sie auch interessieren