INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 27.03.15 Otto: Rote Zahlen in Sicht?

Otto kündigt für das Geschäftsjahr 2014/15 ein "empfindlich niedrigeres Ergebnis" an, Collins übererfüllt die Erwartungen, Metro C+C erzieht Kunden zu Webshoppern und Walmart forciert Click & Collect.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Der Versender Otto könnte in die roten Zahlen geschlittert sein. Aufgrund der Russlandskrise und dem schwächeren Geschäft mehrere Auslandstöchter war der Umsatz im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr nur um ein halbes Prozent auf gut zwölf Milliarden Euro geklettert. „Wir rechnen mit einem empfindlich niedrigeren Ergebnis“, sagte ein Sprecher. Insider halten auch rote Zahlen für möglich. Die endgültige Bilanz soll im Mai veröffentlicht werden. >>>Wiwo.de

Ottos jüngstes E-Commerce-Baby Collins hat - wie schon mehrfach verkündet - im ersten Geschäftsjahr die Erwartungen der Gruppe übertroffen. In rund zehn Monaten erwirtschaftete das Unternehmen laut der aktuellen Konzernzahlen netto einen „zweistelligen Millionenbetrag“. >>>Neuhandeln.de

Metro C+C will Geschäftskunden zur Online-Bestellung umzuerziehen. Mittel zum Zweck sind Tablets, die Metro seinen Kunden kostenlos zur Verfügung stellt. >>>Lebensmittelzeitung.net

Shoepassion.com, Anbieter von rahmengenähten Schuhen, eröffnet nach Berlin und München eine dritte Filiale in Hamburg. >>>Location Insider

- INTERNATIONAL -

Walmart verspricht seinen Kunden Rabatte von bis zu 20 Prozent, wenn sie den Click & Collect-Service ausprobieren. In Denver testet die Handelskette den Service bereits seit einem Jahr. Das Ergebnis: 80 Prozent der Bestellungen kommen von Stammkunden. >>>Thecitywire.com

Amazon liefert bestimmte Online-Bestellungen jetzt auch in Dallas innerhalb von einer Stunde aus. Darüber hinaus ist Amazon Prime Now in Teilen von Manhattan, Baltimore und Miami verfügbar. >>>Retailing Today

Google verkauft ab sofort über Google Play Kiosk auch in Österreich Zeitschriften. Die Palette reicht laut "DerStandard.at" von der Cosmopolitan bis zum Spiegel. Auch österreichische Tageszeitungen lassen sich als Nachrichtenquelle in die Kiosk-App einbinden. Damit sind nun prinzipiell sämtliche Google-Play-Kauf-Services in Österreich verfügbar. >>>Kontakter.de

Der Dollar Shave Club, bislang Versender von günstigen Rasierklingen, erweitert sein Sortiment um Haarstyling-Produkte. Auf der Kundenliste führt das Unternehmen 1,7 Millionen Kunden, die für unter zehn US-Dollar pro Monat neue Klingen erhalten. >>>Fast Company

- BACKGROUND -

Product Listing Ads: Google bindet in die Produktsuche ab sofort auch in Deutschland die Bewertungen eines Produkts in die Ergebnisliste ein. Dem Suchmaschinenriesen zufolge steigert dies die Klickzahlen um rund fünf Prozent. Händler, die Bewertungen anzeigen lassen wollen, müssen dies einmalig aktivieren und Google kontaktieren. >>>Googlewatchblog

Emotional Shopping: Heutzutage bringen Markenerlebnisse Nutzer auf eine E-Commerce-Plattform. Diese These erläuterte der Geschäftsführer von Netshops Commerce, Stefan Sobczak, auf dem Internet World Kongress. >>>Internetworld.de

Abo-Commerce: Etailment hat sich das Business-Model von neun Startups angesehen, die sich am Abo-Commerce versuchen. >>>Etailment.de

Das könnte Sie auch interessieren