INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 01.03.2017 Otto launcht Sport-Shop plentyone.de

Otto launcht mit plentyone.de einen weiteren Spezialshop, Auctionata macht endgültig dicht und anonyme Online-Zahlungen sollen innerhalb der EU stark eingeschränkt werden.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo

- NEWS -

Otto: Unter dem Namen "plentyone.de" launcht der Onlinehändler am 1. März einen neuen Shop, der alles rund um Fitness, Running, Outdoor und Bike anbietet. Damit unterhält die Otto Group sieben Spezialshops: neckermann.de, schlafwelt.de, cnouch.de, yourhome.de, ekinova.de, naturloft.de und jetzt neu plentyone.de. Sie sollen neue Zielgruppen erschließen und Zusatzumsätze generieren. >>> Pressemitteilung 

Auctionata: Das insolvente Online-Auktionshaus macht endgültig dicht. Der vorläufige Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff gab bekannt, dass kein Investor für eine Fortführung der Geschäfte gefunden wurde. Über 130 Millionen Dollar Risikokapital dürften damit verloren sein. >>> Wirtschaftswoche 

Discandoo: Die Online-Drogerie will Alltagswaren wie Spülmaschinentabs, Rasierklingen und Babynahrung "10 bis 20 % günstiger als im Supermarkt um die Ecke" anbieten. Im Moment läuft die Seite der Konkurrenz für DM, Rossmann und Co. noch im Testbetrieb. >>> deutsche startups 

ANWR Group, Shooks: Im Rahmen der Agenda zur digitalen Transformation hat die ANWR Group, zu der zum Beispiel Sport 2000 gehört, die Shooks GmbH übernommen. Mit dem E-Commerce-Dienstleister arbeitet die Unternehmensgruppe bereits seit Längerem zusammen. Zu Shooks gehört auch das Schuhportal Shooks.de. >>> saz sport 

- INTERNATIONAL -

Soundcloud: Der Musik-Streaming-Service bietet jetzt auch eine Abo-Version zum halben Preis an. Für fünf US-Dollar im Monat können User die Musik nach wie vor werbefrei und auch offline hören. Allerdings ist die Auswahl der Titel begrenzt. >>> cnet 

Cloudpets: Erst vorletzte Woche hatte die Bundesnetzagentur die sprechende Spielzeugpuppe Cayla vom deutschen Markt genommen. Jetzt demonstriert ein neuer Fall in den USA die Gefahren von vernetztem Kinderspielzeug. Der Anbieter der sogenannten Cloudpets (vernetzte Stofftiere) soll Medienberichten zufolge seine Kundendatenbank mit mehr als 800.000 Accounts praktisch ungeschützt ins Netz gestellt haben. >>> Spiegel online 

Uber: Der Ärger um den Taxi-Schreck hört nicht auf. Jetzt kursiert ein Video im Netz, auf dem Uber-Chef Travis Kalanick zu sehen ist, wie er mit seinem Fahrer streitet. Stein des Anstoßes sind gesunkene Einkommen der Uber-Fahrer. Kalanick hat sich inzwischen für seinen ausfallenden Tonfall entschuldigt. >>> Engadget

- BACKGROUND -

Anonyme Online-Zahlungen: Der Innenausschuss sowie der Wirtschafts- und Finanzausschuss im Europäischen Parlament haben dem Entwurf für die 5. Anti-Geldwäsche-Richtlinie zugestimmt. Er sieht unter anderem vor, anonyme Online-Zahlungen innerhalb der Europäischen Union weitgehend zu verbieten. Die Grenze bei Transaktionen mit anonymen Prepaid-Karten soll auf 150 Euro herabgesetzt werden. Außerdem müssen alle Transaktionsdaten bei Finanzdienstleistern mindestens fünf Jahre gespeichert werden. >>> Heise 

Awards: Die Bewerbungsfrist für den "Swiss E-Commerce Award" wurde bis zum 10. März 2017 verlängert. Jedes Jahr kürt eine unabhängige Jury von E-Commerce-Experten die Schweizer Mobile- und Onlineshops, die das beste Nutzungserlebnis bieten. >>> zur Anmeldung 

Erotikprodukte: Das Marktforschungsunternehmen Metoda hat in einer aktuellen Studie untersucht, auf welche Artikel Amazon-Kunden besonders stehen. Insgesamt wurden 172.303 Bestellungen aus der Kategorie "Erotik" erfasst und ausgewertet. Die höchste Nachfrage bestand nach Verhütungsmitteln sowie nach Sexspielzeugen. >>> Metoda Blog 

Click & Collect: Ware online bestellen und in der Filiale abholen gehört zu den aktuellen Trends im Onlinehandel. In Österreich wird dieser Service allerdings noch nicht besonders häufig in Anspruch genommen, wie eine Befragung unter 500 Konsumenten ergab. Nur vier Prozent der Online-Shopper nutzen regelmäßig solche Angebote und knapp ein Drittel (27 Prozent) selten. >>> OTS.at 

Mobile Commerce: Mobile Commerce steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, dabei hat das Thema ein Riesen-Potenzial. Von 12,85 Milliarden Euro Umsatz 2015 soll sich der Mobile Commerce bis 2020 auf einen Umsatz von über 30 Milliarden Euro steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Emarketer. >>> acquisa 

Internet World Messe: Am 07. und 08. März findet in München die Internet World 2017 statt - mit zahlreichen Highlights. Höchste Zeit, sich auf den Messebesuch vorzubereiten. Die Redaktion der Internet World Business hat eine Checkliste mit den wichtigsten Last Minute Tipps zusammengestellt. >>> Internetworld 

- ZAHL DES TAGES -

Geschätzte 800 Millionen Euro pro Jahr gehen dem deutschen Fiskus an Steuern verloren, weil zahlreiche Onlinehändler keine Umsatzsteueridentifikationsnummer haben und nicht in Deutschland angemeldet sind. Hierbei handelt es sich in erster Linie um chinesische Anbieter, die ihre Waren auf großen Marktplätzen wie Amazon und eBay verkaufen. >>> E-Commerce Blog 

Das könnte Sie auch interessieren