INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 29.11.18 Netto stellt Plus.de ein

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Netto verabschiedet sich von Plus.de, Otto verfehlt sein Wachstumsziel, Monoqi muss wieder Insolvenz anmelden, bei Home24 gab es eine Datenpanne und die Marken Foodora und Lieferheld werden vom Markt verschwinden.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Netto verabschiedet sich von Plus.de: Netto konzentriert sich im Internet auf seine Kernmarke und schließt den Online-Shop Plus.de. Dadurch will der Edeka-Discounter sein Internet-Geschäft schlagkräftiger machen. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

Otto verfehlt sein Wachstumsziel: Otto-Konzernchef Alexander Birken hat zur Weihnachtszeit keine frohe Botschaft: „In diesem Jahr werden wir unser Wachstumsziel von fünf Prozent verfehlen“, sagte er der "Wirtschaftswoche". Das Weihnachtsgeschäft sei zwar gut gelaufen, doch der heiße Sommer hatte Folgen für die Textil- und Möbelumsätze. >>>Wiwo.de

Design-Start-up Monoqi meldet wieder Insolvenz an: Der Design-Händler Monoqi hat erneut Insolvenz angemeldet, wie manager-magazin.de aus informierten Kreisen erfahren hat und nun im Insolvenzregister zu sehen ist. Auf Nachfrage zu den Hintergründen war Geschäftsführer Niels Nüssler (50) nicht unmittelbar erreichbar. Bereits im Februar hatte Monoqi erstmals den Schritt gehen müssen. >>>manager-magazin.de

Marken Foodora und Lieferheld verschwinden: Nach der geplanten Übernahme des Deutschland-Geschäfts von Delivery Hero werden deren hiesige Marken Lieferheld, Foodora und Pizza.de abgeschafft. "Wir werden alle Marken auf Lieferando umstellen", sagte COO Jörg Gerbig. >>>Tagesspiegel.de

Datenpanne bei Home24: Eine "Zeit"-Autorin fragt den Online-Möbelhändler Home24 nach ihren Daten – und hat plötzlich sensible Informationen von mehr als 80 Kunden. Ein Versehen, sagt die Firma. >>>Zeit.de

Signa Sports United kooperiert mit AEON und Central Group: Signa Sports United ist mit dem japanischen Einzelhandelsunternehmen AEON und der Central Group, dem führende Einzelhändler in Thailand und Südostasien, eine strategische Partnerschaft eingegangen, um ihr langfristiges Ziel zu erreichen, zur weltweit führenden E-Commerce Plattform im Sportbereich zu werden. In Japan ist der Markt für Gesundheit, Wellness und Sport ein hochattraktiver Wachstumsmarkt. Vor den Olympischen Sommerspielen im Jahr 2020 in Tokio erwarten Experten, dass sich der Onlinemarkt für Sportartikel in dieser Region  in den kommenden fünf Jahren mehr als verdoppeln wird. >>>Fashion United

Delivery Hero und Takeaway.com - kein Fall für eine schnelle und unkonditionierte Freigabeentscheidung: Delivery Hero verkauft sein Deutschlandgeschäft an den Konkurrenten Takeaway.com. Ein Fall für das Bundeskartellamt? Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer, erläutert den Fall. >>>Wiwo.de

Media Markt und Saturn laden zum Frühshoppen: Die Weihnachtssaison ist vorbei, die Taschen zahlreicher Kunden aber dank Gutschein- und Geldgaben prall gefüllt: Von dieser Ausgangslage versuchen Media Markt und Saturn zu profitieren. Die beiden Elektronikhändler bieten am 27.12. eine "Frühshoppen"-Aktion an. Zwischen sechs und neun Uhr morgens können potenzielle Käufer von deutlichen Rabatten Gebrauch machen. >>>derStandard.at

Fehlerteufel im Amazon-Fulfillment: In den Wochen vor Weihnachten sind bei Kunden mehrere Bestellungen zweimal ausgeführt worden. Ein Picking-Fehler scheidet aus. Die Vermutung liegt nahe, dass ein Systemfehler in Amazons Fulfillment-Prozessen vorliegen könnte. >>>t3n.de

- INTERNATIONAL -

Amazon meldet Rekord-US-Weihnachtsgeschäft: Mehrere zehn Millionen Kunden haben im Weihnachtsgeschäft Prime-Abonnements abgeschlossen, meldet der E-Commerce-Riese. Insgesamt wurden über Amazon Prime allein in den USA über eine Milliarde Produkte bestellt worden. Auch Amazon-Geräte wanderten millionenfach über die virtuelle Ladentheke - allen voran der smarte Lautsprecher Echo. >>>TechCrunch

Amazon-Prime-Kunden kaufen weniger Lebensmittel: Von 17 Prozent im Jahr 2017 auf jetzt 12 Prozent ist in den USA der Anteil an Amazon-Prime-Kunden gesunken, die zumindest einmal pro Monat auch Lebensmittel bei dem E-Commerce-Riesen bestellen, meldet UBS. Am Rückgang kann auch die Whole-Foods-Übernahme nichts ändern. >>>Yahoo.com

Mopar geht bei Amazon online: Die Ersatzteilmarke von Fiat Chrysler richtet in Italien auf Amazon einen Marketplace ein. Dort finden Endverbraucher zunächst rund 1300 Produkte hauptsächlich aus dem Do-it-yourself-Bereich. Ein eigener Mopar-Online-Shop soll folgen. >>>Motorzeitung.de

Amazon baut Flugzeugflotte aus: Amazon baut laut US-Medien ihre virtuelle Fracht-Airline weiter aus. So könnte der Flottenbestand in den kommenden Jahren auf bis zu 60 Maschinen wachsen. Auch ist der Bau eigener Drehkreuze in Planung. >>>Airliners.de

- BACKGROUND -

So lief das E-Commerce-Jahr 2018: Wir haben Experten aus der Branche gebeten, das E-Commerce-Jahr 2018 Revue passieren zu lassen. Welche Themen waren wichtig? Wo gab es große Fortschritte? Und was wird uns 2019 im Online-Handel erwarten? >>>Internetworld.de

Jeder Vierte versichert sich ausschließlich online: Rund ein Viertel aller Nutzer schließt Versicherungen inzwischen online ab. Das geht aus einer Studie der Marktforscher von ibi Research an der Universität Regensburg hervor. Mehr als ein Drittel der Befragten schließt teils online, teils offline seine Versicherungen ab. >>>ibusiness.de

Wie China das Wettrennen im Online-Handel gewinnt: Die künftige Konkurrenz aus Fernost punktet nicht mit Billigproduktion, sondern den moderneren Algorithmen. >>>derStandard.at

Warum Alibaba den Schweizer Handel mehr in Bedrängnis bringt als Amazon: Alibaba und Wish haben im vergangenen Jahr 2017 ihre geschätzten Umsätze in der Schweiz mehr als verdoppelt und die Paketflut aus China scheint unaufhörlich zu wachsen. Währenddessen Amazon sich brav an die neuen Regelungen zu halten scheint, welche die Teilrevision des MwSt-Gesetzes im neuen Jahr bringt und zumindest für seine US-Plattform die Konsequenzen für Schweizer Kunden gezogen hat (Keine Lieferung mehr an Schweizer Adressen durch Amazon.com (USA)) sieht es bei den chinesische Plattformen anders aus. >>>Carpathia-Blog

- ZAHL DES TAGES -

Um 47 Prozent stieg die Click & Collect-Rate im US-Weihnachtsgeschäft gegenüber dem Vorjahr, meldet Adobe. Bei Target und Dick's Sporting Goods hat sich die Zahl der Abholer von Online-Bestellungen in den Filialen gar verdreifacht. >>>CNBC

- GEHÖRT -

"Das außergewöhnlich warme Wetter in Deutschland hat sich auf den ganzen E-Commerce-Markt ausgewirkt. Wir haben jedoch durch unsere täglich wechselnden Themen und das Sortiment schnell auf diese Umstände reagiert, was sich positiv in den Zahlen widergespiegelt hat."

Westwing-Macherin Delia Fischer blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück und kann stolz von sich behaupten: "Wir arbeiten profitabel." >>>Deutsche-Startups.de

Das könnte Sie auch interessieren