INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 25.06.18 Netto plant E-Commerce-Offensive

Netto will das Online-Geschäft mit Lebensmitteln ausbauen, Hornbach macht online Druck, Rewe setzt online und offline auf Eigenmarken, Amazon setzt der DHL zu und Mycare sucht händeringend E-Commerce-Kaufleute.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Netto plant E-Commerce-Offensive: Edeka-Chef Markus Mosa investiert in die Discount-Tochter Netto, um das Onlinegeschäft mit Lebensmitteln auszubauen. Dazu hat Edeka den früheren Lidl-Manager Philipp Götting angeheuert. Er soll das Onlinegeschäft mit Lebensmitteln deutlich ausbauen. Auch über eine eigene Lieferflotte soll der Discounter nachdenken. >>>manager-magazin.de

Hornbach macht online Druck: Mit 60 Millionen Euro Investment in den Omnichannel-Handel allein im vergangenen Jahr stellt sich die Baumarktkette dem Kampf gegen Amazon: "Beträchtliche Investitionen in die Verknüpfung von stationären Märkten und Online-Handel sind nach unserer Überzeugung keine Option, sondern eine Notwendigkeit, um gestiegene Ansprüche der Verbraucher im digitalen Zeitalter erfüllen zu können", mahnt Albrecht Hornbach, Vorstandschef und persönlich haftender Gesellschafter. Die Investionen könne man sich leisten, weil die Produktivität der Märkte mit 2.135 Euro Nettoumsatz pro Quadratmeter um 60 Prozent über dem Branchenschnitt liegt. >>>Handelsblatt.com

Rewe setzt auf Eigenmarken: Die Supermarktkette will den Eigenmarkenanteil in den Regalen und im Online-Shop erhöhen. Von 24 Prozent soll der Anteil von Marken wie Ja oder Rewe Bio auf 30 Prozent steigen. Aktuell befinden sich etwa 6.000 eigene Produkte im Sortiment. Zudem sollen die Eigenmarken optisch attraktiver gestaltet werden. Um stationär in den Regalen dafür den nötigen Platz zu schaffen, soll Fremdware ausgelistet werden. >>>Onlinehändler-News.de

Am 16. Juli ist Amazon Prime Day: Versehentlich veröffentlichte Bannerwerbung hat es verraten. Der nächste Amazon Prime Day startet am 16. Juli. Der Schnäppchen-Tag ist ein gewaltigerer Umsatzhebel als der Black Friday und wird in diesem Jahr zeitlich nochmals ausgedehnt. Händler sollten das Event nicht ignorieren. >>>Etailment.de

s.Oliver kooperiert mit dem Retail Tech Hub: Auf der Suche nach neuen Lösungsansätzen für den Handel will das Modeunternehmen über eine Kooperation mit dem Retail Tech Hub von Media Saturn relevante Startups mit Fokus auf neue Technologien identifizieren und gemeinsame Projekte umsetzen. Es ist das erste Modeunternehmen, das sich dem Accelerator-Programm anschließt. >>>Fashion United

eBay launcht erste deutsche Shoppable AR World Lens: Jung von Matt und eBay bringen Shoppable AR nach Deutschland und lassen User per Augmented Reality das Götze-Siegtor zur WM 2014 nachspielen. Wer danach im Fußball-Fieber ist, kann sich zu WM-Angeboten des Online-Marktplatzes unter ebay.de/jubelsommer klicken. >>>Horizont.net

Mycare sucht (händeringend) E-Commerce-Kaufleute: Die Wittenberger Versandapotheke Mycare ist darauf vorbereitet, mit der Ausbildung zum Kaufmann / Kauffrau im E-Commerce im August zu starten. Allerdings hat sich noch kein Auszubildender gefunden, obwohl die Ausbildung seit Jahresanfang von Mycare beworben wurde. "Wir vermuten, dass der Ausbildungsberuf noch zu neu und schwer greifbar ist", so Marketingleiterin Madlen Schaller-Bock. >>>MZ-Web.de

München will Airbnb in die Pflicht nehmen: Im Kampf gegen die Wohnungsnot in der bayerischen Landeshauptstadt fordert das Sozialreferat härtere Gesetze, damit auch die Werbung und das Anbieten von zweckentfremdeten Wohnungen als illegal gelten. Angesichts des knappen Wohnraums in München "ist es nicht akzeptabel", wenn dringend benötigte Wohnungen als Ferienwohnungen an Touristen vermietet würden. >>>Heise.de

Movemates vermitteln Speditionen für die letzte Meile: Über die Plattform Movemates lassen sich sperrige Gegenstände in kurzer Zeit von A nach B transportieren. Dafür setzen die Gründer auf das Uber-Prinzip. >>>Gründerszene.de

Otto Gourmet lässt auf Rechnung kaufen: Der Onlineversand für Fleischspezialitäten, Otto Gourmet, wird seinen Kunden künftig mithilfe von Solvendi den Kauf auf Rechnung anbieten. Der Online-Payment-Provider wird die Echtzeit-Bonitätsprüfung der Käufer im Onlineshop übernehmen und das Ausfallrisiko jeder geprüften Bestellung tragen. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Amazon liefert in Wien künftig selbst: Die Österreichische Post, deren größter Kunde Amazon ist, wurde informiert, dass der Online-Händler ab Oktober im Großraum Wien auf eigene Zustellung umstellt, bestätigt ein Post-Sprecher gegenüber "OE24". In welchem Umfang die Post hier Einbußen haben wird, ist noch nicht klar. >>>Oe24.at

Mercari schielt in die USA: Mercari ist der Star in Japans Start-up-Szene. Nach dem erfolgreichen Börsengang in Tokio soll nun der Durchbruch in den USA gelingen. >>>Handelsblatt.com (Premium)

Delivery Hero verkauft sein Schweiz-Geschäft: Der weltgrößte Online-Essenslieferdienst Delivery Hero trennt sich von seinem Geschäft in der Schweiz. Die dort agierende Marke Foodarena wird an den niederländischen Konkurrenten Takeaway.com verkauft.  Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart. >>>Wiwo.de

Nachlassstundung für Dodax: Die Konsolidierung auf dem Schweizer E-Commerce-Markt geht weiter. Der Online-Medienhändler Dodax hat Nachlassstundung beantragt. Das Unternehmen begann 2016 mit dem Aufbau eines Online-Marktplatzes. Doch sowohl die Händlergebühren als auch die Verkaufspreise erschienen E-Commerce-Berater Thomas Lang bereits 2016 marktfern. >>>Carpathia-Blog

Paris zieht bei Autolib' den Stecker: Das großangelegte Pariser Elektroauto-Carsharing Autolib' steht vor dem Ende. Der zuständige kommunale Zweckverband verweigerte einen Verlustausgleich von 233 Millionen Euro, den der Mischkonzern Bolloré als Betreiber gefordert hatte. Nutzer hatten sich schon länger über die verbeulten und schmutzigen Wagen beklagt, in denen zunehmend Obdachlose übernachteten. >>>manager-magazin.de

- BACKGROUND -

DHL überprüft Großkundenverträge: Große Unternehmen und Händler dürfen von teils satten Rabatten auf den Versand ihrer Pakete profitieren. Doch die Deutsche Post und andere Logistiker werden der Paketflut kaum noch Herr. Dies dürfte ein Grund sein, warum die DHL die bestehenden Verträge mit Großkunden nun überprüfen möchte. Auch neue Zuschläge stehen zur Diskussion. >>>Onlinehändler-News.de

So abhängig ist die Post von Amazon: Das US-Internetkaufhaus mit angeschlossenem Logistikbetrieb nagt gleich von zwei Seiten am Gewinn der DHL, belegen interne Papiere: So verliere DHL durch Amazon-eigene Zustelldienste bis zum Jahr 2022 154 Millionen Pakete und wickle nur noch 360 Millionen ab, was 115 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern kostet. Zudem setzt Amazon die Bonner schon jetzt preislich massiv unter Druck, indem der US-Riese auf Billigkonkurrenten wie Hermes umschwenkt. Der Preisunterschied zwischen beiden Anbietern liegt bei 15 Prozent. >>>Handelsblatt.com (Premium)

YouTube führt Abo-Gebühren und den Verkauf von Fanartikeln ein: Betreiber von YouTube-Kanälen mit mehr als 100.000 Abonnenten sollen künftig Mitgliedschaften für 4,99 Dollar bzw. Euro in Europa pro Monat verkaufen können. Die zahlenden Zuschauer können dann Zugang zu zusätzlichen Inhalten wie zum Beispiel Livestreams erhalten. Zunächst in den USA werden Video-Anbieter zudem direkt bei YouTube Fanartikel verkaufen können. Der Google-Videodienst kooperiert dafür mit der Online-Handelsplattform Teespring. >>>Handelsblatt.com

Das leisten Progressive Web Apps: Native Apps konnten lange durch besonders komfortable Funktionen bestechen. Mit Progressive Web Apps - einer neuen Generation mobiler Websites - bekommen sie nun ernstzunehmende Konkurrenz. >>>Internetworld.de

So funktioniert Kundenbindung: Ein Treuerabatt löst keine Begeisterung mehr beim Kunden aus. Wir zeigen fünf erfolgversprechende Reward-Strategien, um treue Kunden zu belohnen. >>>Internetworld.de

Schweizer Post testet Drohnen: Die  Schweizer Post und das Zentrallabor Zürich wollen mit Drohnen medizinischen Laborproben über das Seebecken transportieren. Damit soll die Transportzeit zwischen verschiedenen Labors verkürzt werden. >>>NZZ.ch

So geht Personalisierung am POS: Was beim Onlineshoppen schon Realität ist, steckt beim stationären Handel noch in den Kinderschuhen: personalisierte Angebote. Aktuelle Studien und Praxisbeispiele zeigen, wie das funktionieren kann und was Händler sich davon versprechen dürfen. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

Apple-Fanboys lieben Mode. Das belegt eine aktuelle Analyse der Performance-Marketing-Agentur AnalyticaA, wonach 43 Prozent des mobilen Traffics in Online-Modeshops von Apple-Nutzern stammen. Auf Platz zwei folgen Samsung-User. Dabei liegt bei den Marktanteilen Samsung vor Apple. >>>Netzpiloten.de

- GEHÖRT -

"In the face of this immoral U.S. policy, and the U.S.’s increasingly inhumane treatment of refugees and immigrants beyond this specific policy, we are deeply concerned that Amazon is implicated, providing infrastructure and services that enable ICE and DHS.”

Amazon-Mitarbeiter haben ihren Chef Jeff Bezos in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, keine Gesichtserkennungssoftware mehr an die USA zu verkaufen. Bei Google zeigten derartige Maßnahmen bereits Wirkung. Der Internet-Riese hat seinen AI-Vertrag mit dem Pentagon nach Mitarbeiterprotesten nicht mehr verlängert. >>>The Information

Das könnte Sie auch interessieren