INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 07.11.14 Möbel Höffner startet in den E-Commerce

Möbel Höffner steigt als letztes Schwergewicht in den Online-Handel ein, Asos experimentiert mit interaktiven Musikvideos und Living Social entlässt 20 Prozent der Belegschaft.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 8.00 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Die Möbelkette Höffner ist als letzter unter den Handelsschwergewichten in den Online-Handel eingestiegen. Laut Moebelkultur.de erinnert der Shop funktional an den des Kontrahenten Lutz. >>>Moebelkultur.de

Der Online-Pure-Player Redcoon kündigte jüngst eine Milliarde Euro Umsatzziel an. Doch jetzt ist die Media-Saturn-Tochter offenbar tief in die roten Zahlen gerutscht. Schuld seien geänderte Beschaffungswege. >>>Lebensmittelzeitung.net

Der Textikdiscounter Kik hat im Segro Logistics Centre Dortmund-Unna 32.500 Quadratmeter Hallen- und Lagerflächen angemiedet. Von dort aus soll das Online-Geschäft koordiniert werden. >>>Property-Magazine.de

Wie Amazon seine Lieferanten behandelt, schildert der Messer-Importeur Christian Romanowski unter der Website http://jeff-das-messer.de. Romanowski selbst sieht das Werk als "Wirtschaftskrimi in sieben Akten." >>>Shopanbieter.de

Die spanische Spielzeugmarke Imaginarium steigt in den 3D-Druck ein. Kinder können unter www.imagineer.com drei verschiedene Spielzeuge designen und erhalten sie innerhalb weniger Tage nach Hause geliefert. Gute Idee, aber bei den Spielzeugen besteht noch Potenzial. >>>per Mail

Home24 setzt nicht nur in punkto Matratzen auf Eigenmarken, sondern hat auch das restliche Eigenmarken-Portfolio im Sommer stark ausgebaut, meldet Exciting Commerce. Insgesamt 13 Marken sind im Sortiment und auch bei der Tochter Westwing zu finden. >>>ExcitingCommerce.de

Eyeglass24, der Brillenglasexperte im Internet, hat eine weitere Finanzierungsrunde mit BayBG und Schlüssel Family Office erfolgreich abgeschlossen. Das frische Kapital soll für den weiteren Ausbau von Vertrieb und Marketing genutzt werden. Insgesamt konnte bereits ein siebenstelliger Betrag von den Risikokapitalgebern eingesammelt werden. >>>Pressemitteilung

Bei Hermes können Kunden neuerdings Päcken und Pakete auch gleich dem Zusteller mitgeben. Konkurrent DHL bot den Service schon länger an. >>>The Hypertimes

- INTERNATIONAL -

Neuer Ansatz für Emotional Shopping: Asos produziert auf Vice sein erstes interaktives Musikvideo. Eine Girlband namens Juce singt und verschiedene Models fliegen und tanzen in verschiedenen, nach Farbsegmenten unterteilten Bereichen. Nutzer können danach die entsprechende Farbe anklicken und sich Klamotten in der Farbgebung zu Gemüte führen. >>>WWD.com

Gute Nachrichten für die NSA: Amazon führt mit "Echo" ein neues Shopping-Device ein, mit dem sich Menschen noch besser abhören lassen. Nebenbei liefert das online-fähige Gerät, das über Spracherkennung bedient wird, auf Nachfrage Informationen zu Musik, Nachrichten oder Wetter. Auch Einkaufslisten können so erstellt werden. >>>Spiegel Online

Living Social entlässt 20 Prozent der Belegschaft. Für das dritte Quartal meldet die Deal-Seite, die zu einem Drittel zu Amazon gehört, einen Verlust von 32 Millionen US-Dollar. Die Umsätze fielen dramatisch von 85 auf 64 Millionen US-Dollar, während die operativen Kosten von fünf auf 90 Millionen US-Dollar stiegen. >>>WSJ-Blog

Bei H&M hat die Einführung der jüngsten Gastkollektion von Designer Alexander Wang den Webshop lahmgelegt - die Empörungsrufe im Social Web folgten auf dem Fuße. Auch vor den Filialen bildeten sich Apple-ähnliche Schlangen. >>>Bloomberg.com

Der italienische Modeversender Yoox steigerte seine Umsätze in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 14,7 Prozent auf 366,3 Millionen Euro. Von allen etablierten Märkten entwickelte sich Italien am dynamischsten: Dort stiegen die Erlöse um 23,8 Prozent auf 58,8 Millionen Euro. Positive Effekte konnten vor allem durch TV-Werbung eine starke Fokussierung auf das mobile Internet erzielt werden. >>>Fashion United

Die größte luxemburgische Buchhandelskette Ernster führt als erster Händler die Einkaufsfunktion "Scan2Order" von Yapital ein. Damit sind Sofortkäufe direkt von der Werbefläche möglich. >>>The Hypertimes

- BACKGROUND -

E-Commerce-Entwicklung: Während der bevh den deutschen Online-Handel in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr nur noch um einen mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen sieht, geht der Konkurrent HDE von einer Wachstumsrate von 17 Prozent aus. Der Online-Anteil am Gesamtumsatz liegt ohne Non-Food bei 18 Prozent, mit Non-Food bei neun Prozent. >>>Fruchtportal.de

Sortimentsplanung: Woher wissen Online-Händler, was der Kunde morgen bestellt? Das Handelsblatt hat sich umgehört. >>>Handelsblatt.com

Mobile Commerce: Von 47,8 auf 32,7 Prozent sank die Zahl der US-Internet-Nutzer, die Weihnachtsgeschenke vornehmlich über ihren Desktop-PC bestellen wollen, haben Burst Media und Rhythm New Media in einer Befragung von 768 US-Webnutzern festgestellt. Hingegen wollen 34,2 Prozent der Verbraucher, die ein Smartphone oder Tablet besitzen, dieses im diesjährigen Weihnachtsgeschäft häufiger einsetzen. >>>Internet Retailer

CRO: 26 Tipps für eine höhere Konversionsrate gibt es in einer Grafik zusammengefasst bei t3n.de. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

Stattliche 438 Millionen Euro (547 US-Dollar) sollen am 8. Dezember 2014 in Deutschland für Online-Shopping ausgegeben werden. Das macht 5,41 Euro (6,77 US-Dollar) für jeden Deutschen. Damit ist der zweite Montag im Dezember hierzulande der umsatzstärkste Tag im Online-Weihnachtsgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt der "Adobe Online Holiday Shopping Forecast", der - auf der Basis einer Billion Page Visits auf Einzelhandels-Webseiten der vergangenen sieben Jahre - Vorhersagen für das Online-Weihnachtsgeschäft 2014 trifft. >>>Internetworld.de

- GEHÖRT -

"Wir wurden von vorne bis hinten belogen."

Arbeitnehmervertreter von Weltbild sind empört über die Ankündigung, dass unter dem neuen Besitzer Droege Group bis Februar womöglich 200 weitere Entlassungen vorgesehen seien. Eine Weltbild-Sprecherin bestätigte personelle Reduktionen, aber keine konkreten Zahlen. >>>Focus.de

Das könnte Sie auch interessieren