INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 12.11.14 Mexx launcht weihnachtlichen Pop-Up-Webshop

Mexx verkauft vor Weihnachten temporär im Web, Amazon führt Journalisten durch das Logistikzentrum Brieselang und Zalando lässt sich die garantierte 24-Stunden-Lieferung bezahlen.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 8.00 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Die Modemarke Mexx kehrt vor Weihnachten mit einem Internet-Pop-Up-Store kurzfristig wieder in den Online-Handel zurück. Unter mexx.de gibt es eine Produktauswahl der aktuellen Kollektionen. Im März schloss das Unternehmen seinen Online-Shop, weil er unter den Erwartungen blieb. >>>Textilwirtschaft.de

Amazon macht bei der Presse angesichts der Verdi-Streiks gut Wetter. Der sonst so verschlossene E-Commerce-Riese hat zu einem Medientag im Logistikzentrum Brieselang geladen, um einen Blick hinter die Kulissen zu erlauben. Dort durften die Mitarbeiter dann auch von den Wohltaten ihres Arbeitgebers berichten. So gibt es zu den 9,75 bis 10,69 Euro Stundenlohn auch noch kostenlose Getränke. Den Vorschlag, ein Fitnessstudio einzurichten, hätten die Angestellten aber dankbar abgelehnt. Bewegung hätten sie bei ihrem Job genug. >>>Fashion United


Zalando hat Anfang Oktober einen neuen Express-Versand eingeführt. Wer seine Ware garantiert am folgenden Werktag erhalten will, muss dafür allerdings 5,90 Euro zahlen. Das Feedback der Kunden ist Unternehmensangaben zufolge positiv. >>>Versandhausberater

Der Online-Supermarkt Allyouneed richtet neue Zeitfenster ein. Kunden werden künftig nicht nur zwischen 18.00 und 22.00 Uhr beliefert, sondern auch in vier Zeitfenstern morgens zwischen 6.30 und 12.00 Uhr. Der Test ist aktuell aber nur auf Berlin begrenzt. >>>mail-men.de

Adidas experimentiert im Berliner Einkaufszentrum Bikini Berlin mit dem Personalisieren von Produkten. Mithilfe des "miadidas Konfigurators" und der "#miZXFLUX Photo Print App" können Kunden vor Ort ihren individuellen Schuh kreieren. >>>Pressemitteilung

Der Marktplatz für stationäre Modeboutiquen, Kleidoo, erweitert sein Angebot ab Ende 2014 auf Modemarken, die ebenfalls als Verkäufer auf Kleidoo auftreten können. Der Schritt ist womöglich dem Umstand geschuldet, dass Kunden ein großes Sortiment schätzen, der Marktplatz aber erst 60 bis 70 Boutiquen beherbergt. >>>Location Insider

Amazon bietet jetzt auch deutschen Prime-Kunden unbegrenzten Foto-Speicherplatz. Damit kennt der E-Commerce-Riese jetzt theoretisch auch mein Haus, mein Auto und meinen Hund. >>>ZDNet.de

Dawanda launcht einen TV-Spot, den die Marktplatzpartner und Zuschauer - passend zum Unternehmens-USP - ein Stück weit selber machen können. Im Clip ist ein Mensch zu sehen, der beim Versuch, ein Produkt selbst zu nähen, seine Nähmaschine ans Hosenbein tackert. Anschließend greift der Darsteller zum Tablet und bestellt online auf Dawanda. Marktplatzpartner können an dieser Stelle ihren eigenen Verkäufernamen einfügen und Fotos von eigenen Produkten zeigen. Nutzer können im Clip Artikel hinterlegen, die sie sich zu Weihnachten wünschen. Hübsche Idee im Web-Weihnachts-TV-Werbe-Wust. >>>Neuhandeln.de

Ein Online-Shop, der sich auf eine Nische im HAKA-Business-Segment spezialisiert hat und seit 2007 auf dem Markt ist, sucht einen neuen Besitzer. Monatlich werden 40 bis 60 Bestellungen verarbeitet, der Jahresumsatz liegt bei 100.000 Euro. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

Die Modedesignerin Rebecca Minkoff kooperiert mit eBay, um ihre Läden zu digitalisieren. In zwei Filialen in New York und San Francisco werden zwei riesige Bildschirme aufgestellt, auf denen Nutzern durch Produkte browsen und interessante Dinge zur Anprobe anfordern können. Wenn ihre Umkleidekabine entsprechend ausgerüstet ist, werden die Kunden informiert. Innen können sie über einen touch-sensitiven Spiegel weitere Informationen zu den Produkten anfragen oder eine Verkäuferin zu Hilfe rufen. >>>WSJ.com

Der britische Online-Modehändler Asos überprüft seine internationalen Präsenzen. Mehrere Country-Manager sollen das Londoner Unternehmen bereits verlassen haben. Der deutsche Standort soll allerdings beibehalten werden, da Deutschland bei den Brutto-Umsätzen der zweitgrößte Markt nach Großbritannien sei. In anderen Märkten müsse sich jedes Internet-Unternehmen fragen, ob eine physische Präsenz überall notwendig ist, so der deutsche Territory-Manager Moritz Hau. >>>Textilwirtschaft.de

eBay will seinen Bezahldienst PayPal an die Börse bringen. Der chinesische Online-Marktplatz Alibaba plant ebenfalls einen Börsengang für seine Finanzdienstleistungssparte. >>>Wiwo.de

41,7 Prozent des Handelsvolumens, das über den Amazon Marktplatz gehandelt wird, wird über Fulfillment by Amazon verschickt, zeigen Daten von ChannelAdvisor. Der Marktplatz von Amazon wachse laut ChannelAdvisor zudem schneller als der von eBay. Trotzdem verzeichnet der Online-Händler sinkende Wachstumsraten von 37,9 Prozent im September auf 32,4 Prozent im Oktober. >>>Internet Retailer

Groupon erwartet für das kommende Geschäftsjahr ein E-Commerce-Umsatzwachstum von 15 Prozent. Das Ergebnis soll sich um 25 Prozent verbessern. >>>Internet Retailer

Der Rasierklingenversender Dollar Shave Club startet eine TV-Kampagne, die die hohen Preise der stationären Konkurrenz aufs Korn nimmt. Mit seiner ersten Kampagne erzeugte das Startup enormen viralen Buzz. >>>AdAge.com

Macy's hat eine App zur visuellen Suche eingeführt. Das Prinzip ist bekannt: Kunden fotografieren Modestücke und erhalten ähnliche Vorschläge aus dem Webshop. >>>WWD.com

Microsoft 4Afrika und der Payment-Anbieter Skrill haben zusammen mit Mobilfunknetzbetreibern eine Marketing-Partnerschaft abgeschlossen, um ein neues E-Commerce-Portal zu lancieren. Afrikaner können über die Integration des Portals in die Mobilfunknetze ihre elektronischen Geldbörsen nutzen, um mobil bei internationalen Online-Marken einzukaufen. Das Portal soll schon im Dezember komplett live sein. >>>Ecin.de

- BACKGROUND -

Weihnachten: Der Handel in Deutschland darf sich offenbar auf ein gutes Weihnachtsgeschäft freuen, denn die Deutschen sind in Kauflaune. Laut einer Studie des HDE sollen die deutschen Verbraucher im Schnitt 447 Euro für das Fest der Feste ausgeben. Das sind 50 Euro mehr als 2013. Insgesamt soll zu Weihnachten 85,5 Milliarden Euro in die Kassen des deutschen Einzelhandels fließen, 1,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. >>>N24.de

Weihnachten (II): Weihnachten wird Omnichannel. Laut einer weltweiten Umfrage von SDL unter mehr als 3.000 Konsumenten erwarten 90 Prozent ein kanal- und geräteübergreifend einheitliches Markenerlebnis. Dieser Wert stieg gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent. >>>ecommerce-news-magazin.de

Web-Weihnachten: Der Schweizer Online-Handel wappnet sich für ein neues Rekord-Weihnachtsgeschäft. Laut einer Blitzumfrage des E-Commerce-Reports Schweiz der Fachhochschule Nordwestschweiz rechnen 74 Prozent der befragten 23 Unternehmen mit Umsätzen, die über dem Vorjahresniveau liegen. Für das Gesamtjahr erwarten 14 Prozent der Händler ein Umsatzplus von 25 Prozent und mehr. 27 Prozent prognostizieren einen Zuwachs von zehn bis 25 Prozent. >>>NZZ.ch

M-Commerce: Frauen shoppen anders - und das auch auf dem Smartphone. Die Otto Group ließ Statista bei 1.001 Kundinnen verschiedener Altersstufen anfragen, wie sie mobil einkaufen. Demnach shoppen Frauen gemütlich vorwiegend auf der Couch oder im Bett mobil. Insgesamt zücken 63 Prozent der Frauen ein mobiles Endgerät zum Einkaufsbummel. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

50.000 Geschäfte soll der stationäre Einzelhandel aufgrund des Online-Handels verlieren. Das prognostiziert nicht Oliver Samwer, sondern der Einzelhandelsverband HDE. Viele Händler würden heute schon über sinkende Kundenfrequenzen klagen. >>>Futurezone.at

Das könnte Sie auch interessieren