INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 02.02.17 Metro-Nachfolger will Kundendaten vergolden

Keller Sports baut erneut das Sortiment aus, Metro-Nachfolger will mit Kundendaten Geld verdienen, Vedes will Händlern digitale Kanäle schmackhaft machen und Neue Tischkultur hat einen neuen Besitzer.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Keller Sports: Keller Sports hat sich eine Finanzspritze in Millionenhöhe gesichert. Mit dem frischen Kapital soll das Sortiment erweitert werden - neu mit dabei sind künftig Fahrräder. >>>Internetworld.de

Ceconomy: Die Tochter der Metro-Nachfolgefirma Retail Media Group will mit Kundendaten Geld verdienen. RMG-Kunden sollen Online-Werbekampagnen passgenau auf Verbraucher zuschneiden können. Dazu werden anonymisierte Besucher- und Kaufdaten von Media Markt, Saturn, Real, Metro, Hitmeister und Redcoon ausgewertet. >>>Wiwo.de

Vedes: Wieder eine Verbundgruppe, die es mit dem digitalen Handel versucht: Vedes will seinen Mitgliedern bessere Voraussetzungen schaffen, damit diese im Netz aktiv werden und unter anderem Click & Collect und virtuelle Regalverlängerungen ermöglichen. Viele der Geschäftsinhaber wollen davon allerdings nichts wissen. Der Online-Anteil am Gesamtumsatz der Verbundgruppe liegt derzeit bei 16 Prozent. >>>Wiwo.de

Flaconi: ProSiebenSat.1 lässt bei der Online-Parfümerie die Köpfe rollen: Thomas Faschian wird neuer CCO und soll die Markenvielfalt erhöhen und Flaconi Richtung Luxus trimmen. Steffen Christ wird COO und ist für die technische Evolution verantwortlich. >>>Exciting Commerce

Zalando: Deutschlands größter Online-Modehändler will aus der Messe Bread & Butter eine Trendshow machen. 2017 sollen Kollektionen auf doppelt soviel Fläche präsentiert werden. Adidas und Converse haben schon zugesagt. >>>Handelsblatt.com

Shoplink: Vor etwa einem Monat wurde bekannt, dass sich Shopkick aus dem deutschen Markt zurückzieht. Nun planen ehemalige Mitarbeiter ein Revival der Shopping App - unter neuem Namen, mit verbessertem Konzept. >>>Internetworld.de

Neue Tischkultur: HTI-Line hat den Versandhandel von Rico Kretschel übernommen. Dieser hatte im September mit seinem Online-Geschirrshop Neue Tischkultur Insolvenz anmelden müssen - unter anderem wegen eines Hochwasserschadens 2013 und Umsatzeinbußen nach der Neckermann-Pleite. >>>Sächsische Zeitung

Front Row Society: 500.000 Euro aus der Crowd sind futsch. Denn das Berliner Startup, auf dessen Plattform Künstler und Kreative Designentwürfe veröffentlichen und von der Crowd darüber abstimmen lassen konnten, welche produziert werden, ist insolvent. Die Gläubiger gehen offenbar leer aus. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Amazon: Der E-Commerce-Riese will von Dienstleistern unabhängiger werden. Im US-Bundesstaat Kentucky will Amazon jetzt für 1,5 Milliarden einen firmeneigenen Frachtflughafen bauen. Zu dem Zweck werde der Flughafen Cincinnati im Norden Kentuckys umgebaut. >>>manager-magazin.de

Matchesfashion.com: Der britische Modehändler hat einen Shop in französischer Sprache eröffnet und bringt parallel auch eine französische App und ein Print-Magazin auf den Markt. Außerdem können Kunden sich von einem Stylisten-Team ebenfalls in Landessprache beraten lassen. >>>WWD.com

- BACKGROUND -

Streitschlichtung: Ab heute treten neue Infopflichten für alle Online-Händler in Kraft. Die Neuerungen betreffen das Thema Streitschlichtung. Martin Rätze, Rechtsexperte bei Trusted Shops, erklärt, welche Änderungen Händler vornehmen müssen und warum. >>>Internetworld.de

Einfuhrumsatzsteuer: Wer im außereuropäischen Ausland – etwa in Webshops in den USA oder Asien – Waren bestellt, muss sich bei Kleinstbestellungen in den nächsten Jahren auf Verteuerungen einstellen. Bisher sind solche Bestellungen bis 22 Euro mehrwertsteuerbefreit, erst ab einem Warenwert von 22 Euro fällt bei Postlieferungen aus Drittländern Einfuhrumsatzsteuer an. Das soll sich ändern. >>>derStandard.at

- ZAHL DES TAGES -

43 Prozent der US-E-Commerce-Umsätze flossen in die Kassen von Amazon. Das ist schon schlimm genug. Aber aktuelle Zahlen von Slice Intelligence zeigen: Der E-Commerce-Gigant ist auch verantwortlich für 53 Prozent des gesamten E-Commerce-Wachstums im Land. >>>WWD.com

- GEHÖRT -

"Heute könnte Butlers wahrscheinlich die führende Dekomarke auf Amazon & Co. sein, wenn man vor fünf Jahren massiv in diese Richtung gesteuert hätte.“
Alexander Graf analysiert auf seinem Blog Kassenzone, was Depot, Christ, P&C und Co. aus der Butlers-Pleite lernen können. >>>Kassenzone.de

Das könnte Sie auch interessieren