INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 29.05.2017
Amazon 29.05.2017

E-Commerce-Trends 29.05.2017 Medienbericht: mydays-Mutter ProSiebenSat.1 will bei Jochen Schweizer einsteigen

Jochen Schweizer ist angeblich auf der Suche nach einem Partner - und könnte damit eine Konsolidierung im Gutscheinmarkt auslösen. Das Marktplatz-Urgestein Jago ist insolvent. Und Amazon prescht im Drogeriegeschäft weiter vor.

- NEWS -

Jochen Schweizer sucht angeblich nach einem Käufer für sein Erlebnis-Unternehmen. Das berichtet das Manager Magazin. Noch pikanter: Wichtigster Interessent soll dem Bericht zufolge ausgerechnet ProSiebenSat.1 sein - die Mediengruppe hatte 2013 den zweitgrößten Erlebnisanbieter und schärfsten Jochen Schweizer-Konkurrenten mydays übernommen. Eine mögliche Übernahme könnte den Markt für Erlebnisgutscheine konsolidieren. Jochen Schweizer selbst äußerte sich nicht zu den Übernahmegerüchten, erwägt aber rechtliche Schritte gegen die im Artikel genannten Unternehmenszahlen. >>>Manager Magazin / >>>Gründerszene

Der Stuttgarter Online-Händler Jago ist insolvent. Das 2005 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter und setzte über 100 Millionen Euro um. Vor allem auf Amazon und Ebay handelte Jago sehr erfolgreich. Zuletzt war das Unternehmen in 29 Ländern aktiv und hatte einen weiteren internationalen Ausbau bekannt gegeben. >>>wortfilter.de

Amazon will sein Geschäft mit Drogerie-Eigenmarken in Europa kräftig ausbauen, berichtet die "Lebensmittelzeitung". Neben dem bereits bestehenden "Basics"-Sortiment aus Windeln und anderne Hygiene-Artikeln sollen auch Babynahrung und Körperpflegeprodukte hinzukommen. Zielgruppe seien vor allem junge Familien. Auch eine Belieferung mit Eigenmarken von bekannten Händlern wie dm oder Rossmann ist dem Bericht zufolge im Gespräch. >>>Manager Magazin

Ikea hat ein eigenes Inkubator-Programm gestartet. Zusammen mit dem Unternehmer-Netzwerk Rainmaking hat der Möbelriese das "Ikea Bootcamp" ins Leben gerufen, das Startups aus aller Welt anlocken soll. Teilnehmende Startups bekommen 20.000 Euro, für die Inkubationszeit kostenlose Unterkunft und Zugang zu Ikeas Prototypen-Einrichtung sowie einem Testlabor. >>>Gründerszene

Der dynamische Preisvergleicher Spottster gibt auf. Das gaben die Gründer in einem Facebook-Post bekannt. Mit Hilfe des Tools konnten Kunden Produkte von über 1.000 Online-Händlern markieren und deren wechselnde Preise beobachten - um dann beim günstigsten Preis zuzuschlagen. Offenbar hat es dem Start-up, dass 2015 erfolglos sein Glück in der "Höhle der Löwen" versuchte, an Ertrag und Wachstumsperspektiven gemangelt. >>>Onlinehändler-News

- INTERNATTIONAL -

Der Ausverkauf bei Rocket Internet geht weiter: Letzte Woche wurde bekannt, dass sich die Samwer-Brüder von einigen Zalando-Anteilen trennt; diese Woche verkauft die Global Fashion Group, an der Rocket Internet beteiligt ist, 51 Prozent der Anteile an dem arabischen Mode-Startup und Zalando-Klon Namshi. Die Anteile gehen an das arabische Einzelhandelsunternehmen Emaar Malls für 151 Millionen US-Dollar. >>>Horizont.net

Spotify hat ein paar Baustellen im Unternehmen aufgeräumt, um sich für den bevorstehenden Börsengang zu rüsten. So hat der Streaming-Service einen Rechtsstreit zum Thema Copyright mit einer Gruppe von Song-Schreibern beigelegt; die Vereinbarung wird Spotify 43,4 Millionen US-Dollar kosten. Zudem hat das Unternehmen seinen Vorstand um vier weiter Manager erweitert. Das neue Personal kommt von Disney, Cisco und Youtube. >>>Techcrunch

- BACKGROUND -

Kosmetik-Markt: Die Kosmetik-Branche erreicht mit 7 Prozent die höchste Conversion-Rate im Online-Handel. Das geht aus dem E-Commerce-Branchenindex von intelliAd hervor. Zudem ist der Mobile-Anteil im Kosmetik-Segment besonders hoch: Schon 43 Prozent der Käufe von Kosmetik finden auf mobilen Endgeräten statt. Dafür sinken die Warenkörbe: Innerhalb eines Jahres wurden pro Online-Einkauf im Durchschnitt 11 Euro weniger für Kosmetik ausgegeben. >>>IntelliAd

Strategie: Die Alibaba Group gehört zu den zehn wertvollsten Unternehmen der Welt. Jetzt streckt der 1999 gegründete E-Commerce-Riese seine Fühler nach Europa aus. >>>Internetworld

E-Recht: Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz gilt seit rund 1,5 Jahren. Doch auch weiterhin halten sich nicht alle Online-Elektronikhändler daran - und riskieren deshalb drastische Bußgelder von bis zu 100.000 Euro. Die wichtigsten Regelungen gibt es im E-Commerce-Vision Podcast. >>>E-Commerce Vision

Verbraucherschutz: Deutschland und China wollen künftig kooperieren, um beim Verbraucherschutz effektiver zu arbeiten. Damit sollen Konsumenten in der EU bsser beim grenzüberschreitenden Handel mit Elektronikprodukten geschützt werden. >>>Heise.de

- ZAHL DES TAGES -

500.000 Euro hat United Internet-Chef Ralph Dommermuth als Parteispende an die CDU überwiesen. >>>Manager Magazin

- GEHÖRT -

“It’s called Amazon Books, and so books are the reason that we opened this store: To be a great bookstore for our customers.”
Amazon Books-Chefin Jennifer Cast betont im Interview, dass es bei der Eröffnung von physischen Amazon-Buchläden tatsächlich um den Verkauf von Büchern gehe - und nicht um die Gewinnung von Prime-Kunden oder die Bewerbung von Amazon-Gadgets wie Echo. Irgendwie schwer zu glauben. >>>recode

Das könnte Sie auch interessieren