INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 04.02.19 Lesara-Investor springt in letzter Sekunde ab

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Bei Lesara platzt die Investorenlösung, Amazon stößt an Wachstumsgrenzen, Von Floerke verkauft Alkohol jetzt auch über Amazon, die Bahn vertreibt fast jedes zweite Ticket über das Web und Österreich hinkt beim E-Commerce-Wachstum hinterher.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Investorenlösung für Lesara geplatzt: Kurz vor Unterschrift des Kaufvertrages hat ein strategischer Investor überraschend sein Angebot zurückgezogen, lässt Lesaras Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff verlauten. Weitere ernsthafte Interessenten gebe es derzeit nicht. Bei Lesara wird nun ein Restteam von 50 Mitarbeitern die Lagerbestände abverkaufen. 20 Mitarbeiter werden freigestellt. Der Insolvenzverwalter will sich nun auf die Übernahme des Erfurter Logistikzentrums fokussieren, für das es mehrere Interessenten gebe. >>>manager magazin

Amazon stößt an Wachstumsgrenzen: In Deutschland ist Amazons Handelsgeschäft währungsbedingt nur noch um 12,2 Prozent gewachsen, hat Jochen Krisch für Exciting Commerce aus dem aktuellen Quartalsbericht herausgefieselt. International liegt das Wachstum bei 13,5 Prozent. Krischs Schlussfolgerung: Amazon ist zunehmend schlagbar für alle, die online mehr wachsen können als 13 Prozent (und das sollte für viele machbar sein). >>>Exciting Commerce

Von Floerke verkauft Spirituosen auf Amazon: Trotz negativer Erfahrungen mit dem Vertrieb von Spirituosen bietet das Herrenmode-Startup jetzt auch über den Online-Handelsriesen Amazon Spirituosen von Gin bis Wodka an. Von Floerke verspricht dabei nicht nur "garantiert der Günstigste" zu sein, sondern auch den Versand innerhalb von 24 Stunden. >>>General-Anzeiger-Bonn.de

Bahn verkauft fast jedes zweite Ticket online: Mit einem Anteil von 45 Prozent ist der Online-Verkauf inzwischen mit Abstand der größte Vertriebszweig, teilte das Unternehmen mit. Die Kunden erwarben im vergangenen Jahr 28,3 Millionen Handytickets und 42 Millionen Fahrkarten über die Internetseite bahn.de. >>>Digitalfernsehen.de

Brandanschläge auf Amazon-Transporter: In den Berliner Ortsteilen Gesundbrunnen (Mitte) und Karlshorst (Lichtenberg) haben in der Nacht zum Freitag mehrere Transporter des Versandhändlers Amazon gebrannt. Die Feuerwehr konnte alle Brände löschen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz. >>>RBB

- INTERNATIONAL -

SBB kooperiert mit Cash Payment Solutions: In der Schweiz können Kunden ihre Online-Bestellungen an den Ticketautomaten der SBB bezahlen. Dazu muss der Kunde im Shop Barzahlen als Option wählen, erhält dann einen Barcode per SMS oder E-Mail, kann diesen an dem Automaten scannen und den geschuldeten Betrag mit Bargeld begleichen. >>>Tagesanzeiger.ch

Waitrose baut Ein-Stunden-Lieferung in London aus: Nach "ermutigenden ersten Umsätzen" erweitert die britische Supermarktkette ihr Liefergebiet für Ein-Stunden-Lieferungen von bislang acht auf jetzt zwölf Postleitzahlenbereiche in der britischen Hauptstadt. Kunden können aus insgesamt 1.500 Produkten maximal 25 für eine schnelle Lieferung auswählen. Der Mindestbestellwert liegt bei zehn Pfund, die Lieferung kostet fünf Pfund. >>>eDelivery.net

SoftBank investiert in chinesischen Online-Gebrauchtwagenhändler: Für 1,5 Milliarden Dollar will der japanische Telekomkonzern aus seinem Vision Fund in Guazi.com investieren. Nicht das erste Investment dieser Art. >>>Handelsblatt.com

- BACKGROUND -

Wer hinter dem Kartellverfahren gegen Amazon steckt: Damit die Wettbewerbshüter gegen die Internetplattform vorgehen können, brauchen sie Kronzeugen. Einer davon ist Marco Seitz. Der Mann aus Franken verkauft in dritter Generation Nähmaschinen. Über Amazon macht er 70 Prozent seines Umsatzes. Als der Online-Riese Ende 2016 begannt Produktrezensionen zu Seitz Maschinen zu löschen, schaltete er die Kölner Kartellrechtskanzlei Heinz & Zagrosek ein. >>>manager magazin (Premium)

Österreich hinkt beim E-Commerce-Wachstum hinterher: Von 2016 auf 2017 konnte die Alpenrepublik laut Eurostat-Daten von Freitag nur eine Zunahme von sechs Prozent verbuchen. Das ist gemeinsam mit Bulgarien der viertletzte Platz in der EU. Spitzenreiter ist Estland mit einem Plus von 36 Prozent. >>>Futurezone.at

Brexit trifft jeden dritten Online-Shopper: Der Brexit hat für deutsche Internetkäufer größere Folgen als gedacht: Das Vereinigte Königreich ist der zweitgrößte Auslandslieferant deutscher Onlineshopper. >>>Handelsblatt.com

Die neue Steuerehrlichkeit chinesischer Marktplatz-Händler: Die neuen Umsatzsteuerregeln für Betreiber von Handelsplattformen im Internet zeigen Wirkung. 9.194 Firmen aus China und Hongkong haben sich bis zum 31. Januar 2019 beim Finanzamt Berlin-Neukölln angemeldet. Im Mai 2017 waren erst 430 Unternehmen aus der Region steuerlich erfasst. Die Zahl der monatlichen Neuanmeldungen aus Fernost liegt bei rund 2.000 - Tendenz steigend. >>>Handelsblatt.com

Wie man mit Amazon-Retouren Millionen umsetzt: Unternehmen kaufen im großen Stil Amazon-Retouren an und erwirtschaften durch den Weiterverkauf Millionen-Umsätze. OMR.com stellt die Geschäftsmodelle von Liquidation.com aus den USA und Avides aus Deutschland vor. >>>OMR.com

- ZAHL DES TAGES -

1,2 Milliarden Jahre werden die Menschen im Jahr 2019 weltweit online verbringen, errechneten HootSuite und We Are Social. In Deutschland liegt die tägliche Nutzung mit vier Stunden und 37 Minuten weit abgeschlagen im hinteren Feld der untersuchten Länder. Thailand liegt mit 9,11 Stunden an der Spitze. >>>FAZ.net

- GEHÖRT -

"Wir konkurrieren mit Apple beim Messaging, mit Google und Youtube bei den Themen Werbung und Video, mit Tencent beim Messaging und sozialen Medien und mit Amazon beim Thema Werbung."

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat erstmals Amazon als offiziellen Konkurrenten benannt. >>>Business Insider

Das könnte Sie auch interessieren