INTERNET WORLD Logo Abo
Frau mit Handy vor Kleidung im Sale

Inflationsbedingte Flaute Kauflaune deutscher Verbraucher historisch schlecht

Shutterstock / Cast Of Thousands
Shutterstock / Cast Of Thousands

Die Konsumlaune der deutschen Verbraucher ist auf dem schlechtesten Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen 1991. Schuld daran ist ihre Verunsicherung bezüglich der Grundversorgung mit Lebensmitteln und Energie.

Die Konsumflaute in Deutschland hat wegen der hohen Inflation und der Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Kriegs einen neuen Höhepunkt erreicht. Das Rekordtief des vergangenen Monats sei unterboten worden, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Basis seiner jüngsten Umfrage zum Konsumklima in Deutschland am Mittwoch mit.

"Seit Beginn der Erhebung der Verbraucherstimmung für Gesamtdeutschland im Jahr 1991 wurde kein schlechterer Wert gemessen", teilte GfK mit. Selbst in den Lockdown-Phasen der Corona-Pandemie war die Stimmung besser. In normalen Zeiten bewegt sich die Kurve der Konsumstimmung stabil um einen Wert von 10. Im ersten Corona-Lockdown fiel sie auf einen Tiefpunkt von etwa minus 24. Für August prognostiziert GfK einen Wert von minus 30,6.

Angst um die Grundversorgung

"Zu den Sorgen um unterbrochene Lieferketten, den Ukraine-Krieg und stark steigende Energie- und Lebensmittelpreise, kommen nun Befürchtungen um eine ausreichende Gasversorgung von Wirtschaft und privaten Haushalten im nächsten Winter", sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. "Dies drückt derzeit die Stimmung der Verbraucher in den Keller", betonte er. Das knappe Erdgas-Angebot - Russland hat angekündigt, seine ohnehin reduzierten Lieferungen zu halbieren - dürfte den Druck auf die Energiepreise und damit die Inflation noch erhöhen.

Vor allem was ihr Einkommen angeht, machen sich die Menschen in Deutschland erhebliche Sorgen. Ausgelöst würden die Ängste durch die hohen Energiekosten, aber auch durch die Schwäche des Euros gegenüber dem Dollar. Dies verteuere deutsche Importe, die in Dollar zu bezahlen sind, und treibe die Inflation im Euroraum nach oben. Viele Verbraucher haben neue Strategien entwickelt, im Alltag zu sparen, vor allem bei Lebensmitteln.

GfK befragt im Auftrag der EU-Kommission jeden Monat rund 2000 Menschen in Deutschland zum Konsumklima. Dabei geht es nicht nur um Ausgaben im Einzelhandel, sondern vor allem auch um Ausgaben für Reisen, Dienstleistungen, Gesundheit und Wellness.

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren