INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 13.08.2018
Amazon 13.08.2018

E-Commerce-Trends 12.08.2018 HelloFresh verschiebt Break-Even auf 2019

HelloFresh wird erst 2019 profitabel, Amazon verdoppelt Zahl seiner Paket-Abholstationen, Windeln.de ist weiterhin auf Schrumpfkurs, Aktuelle Zahlen von MyHammer.de, 28 Prozent der Deutschen haben am Prime Day eingekauft.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

NEWS

HelloFresh verschiebt Break-Even auf 2019: Der Kochboxen-Versender hat heute auf Basis der starken Margenentwicklung im ersten Halbjahr beschlossen, diese Margengewinne im zweiten Halbjahr 2018 in eine Reihe von strategischen Maßnahmen zu investieren. Die Investitionen umfassen primär eine Vergrößerung der Mahlzeitauswahlmöglichkeiten in den USA, Preisreduzierungen auf bestimmte in den USA angebotene Kochboxen, die Skalierung einer neuen "Value Brand" und Produktverbesserungen sowie Preisreduzierungen im Portfolio der Ende März erworbenen Green Chef Corporation. Die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2018 wurde deshalb auf 32-37 Prozent angehoben. Aufgrund der Investitionen wird HelloFresh aber wohl nicht wie geplant im Q4 2018 den Break-Even erreichen, sondern erst im Laufe von 2019. >>>Finanzen.net

Doppelt soviele Amazon Locker wie 2017: Amazon hat die Zahl seiner Paket-Abholstationen in Deutschland auf "rund 400" erhöht. Im September 2017 standen erst 180 Amazon Locker. Inzwischen können Kunden in Berlin, München, Essen und Köln ihre Pakete in die Locker liefern lassen. >>>Wirtschaftswoche

Amazon stellt City-Logistik neu auf: Der Marktplatz sortiert seine eigenen Transportgesellschaften unter dem Namen Amazon Logistik SnL 1 GmbH neu. Erste Amtshandlung der neuen Tochtergesellschaft ist die Verkündung des Deutschland-Starts des "Small and Light"-Programms für günstige Schnelldreher. Dafür werden in Stellenanzeigen aktuell Mitarbeiter für "Logistikstationen" gesucht. >>>Exciting Commerce

Sheego kooperiert mit Zalando: Nachdem die Otto-Tochter bereits seit Jahren bei OTTO Market gelistet ist, startet das Label nun die erste Kooperation außerhalb der Otto Group. Über das Partnerprogramm der Online Plattform für Mode und Lifestyle Zalando bietet sheego ab sofort eine Auswahl an ausgewählten Styles an. Die Kooperation startet im Rahmen des Partnerprogramms auf Zalando.de mit 150 aktuellen Key Pieces und einer Auswahl an Long Tail Artikeln aus dem sheego Sortiment. >>>per Mail

Windeln.de schrumpft in allen Märkten: Der Kinderbedarfs-Versender hat in seinem Deutschland-Geschäft im zweiten Quartal in Folge ein Umsatzminus eingefahren. Insgesamt steht dadurch für das erste Halbjahr 2018 jetzt nur noch ein Netto-Umsatz von 56,4 Mio. Euro in den Büchern, was einem Rückgang von rund 41 Prozent entspricht. Auch in der gesamten DACH-Region, in Spanien, Portugal und Frankreich sowie im einstigen Vorzeigemarkt China sanken die Umsätze. >>>neuhandeln

MyHammer.de vermittelte 2017 Aufträge im Wert von 400 Millionen Euro: Diese und weitere spannende Zahlen aus dem Geschäftsalltag eines erwachsen gewordenen Start-ups, bei dem sich viele Fragen "Gibt es das überhaupt noch?" verriet Claudia Frese, Vorstandsvorsitzende von MyHammer.de im Interview mit Alexander Graf. >>>Kassenzone.de

Schöffel-Gründer verstorben: Hubert Schöffel, Gründer des weltweit erfolgreichen Outdoor-Herstellers Schöffel aus Schwabmünchen ist am Wochenende im Alter von 88 Jahren verstorben. Mit viel Mut zu Innovation steigerte er den Umsatz seines Unternehmens von 5 Millionen Mark im Jahr 1980 auf rund 100 Millionen Euro im Jahr 1990. Zum Unternehmen gehört auch ein erfolgreicher Online-Shop. >>>Augsburger Allgemeine

INTERNATIONAL 

Amazon UK muss Liefergarantie zurücknehmen: Die britische Werbeaufsichtsbehörde hat Amazon wegen falscher Lieferversprechen gerügt. Im letzten Weihnachtsgeschäft konnte der Versender in mehreren Fällen nicht wie eigentlich versprochen innerhalb eines Werktags liefern. Die Behörde fordert deshalb, dass Amazon das Werbeversprechen "unlimited one-day delivery" zurücknimmt. >>>The Guardian

US-Sporthändler Peloton holt sich 550 Millionen US-Dollar: Der "weirdly profitable" US-amerikanische Heimtrainer-Hersteller hat eine Series F-Finanzierungsrunde abgeschlossen und dabei 550 Millionen US-Dollar an frischem Kapital eingesammelt. Damit soll die Präsenz im heimischen US-Markt ausgebaut werden. >>>Exciting Commerce

BACKGROUND

Steht der Matratzen-Hype vor seinem Ende? Die Goldgräberstimmung auf dem Matratzenmarkt trübt sich ein.  Im Mai stampfte Otto den Shop Paul-Paula ein, Anfang August Eve zog sich Eve aus Deutschland und einigen weiteren europäischen Ländern zurück und das Berliner StartUp Muun meldete vorläufig Insolvenz an. Schade für die Gründer, aber vorhersehbar, meint Onlinehändler-News-Kommentator Christoph Pech: Schließlich war das Angebot in den letzten Jahren viel zu groß geworden für einen eigentlich kleinen Nischenmarkt. >>>Onlinehändler-News

10 Jahre Airbnb: Am Anfang gab es Luftmatratzen und Frühstück. Mittlerweile hat sich Airbnb vom Start-up zum milliardenschweren Tourismus-Konzern und größten Rivalen der Hotelbranche entwickelt. Doch zum zehnjährigen Jubiläum steht das Unternehmen auch vor großen Herausforderungen. >>>Internetworld

Erfolgsfaktoren für KI in Fachabteilungen: Immer mehr Power-User in Fachabteilungen drängen darauf, KI-basierte Applikationen einzusetzen. Squirro , Anbieter KI-gesteuerter Cognitive-Insights-Lösungen, erläutert die wichtigsten Erfolgsfaktoren. >>>ibusiness

Alexa versagt als DJane: Mit speziellen Alexa-Sprachbefehlen will Amazon seinen Streamingdienst von der Konkurrenz abheben. Das gelingt nur zum Teil, zeigt ein Test von >>>futurezone.at

ZAHL DES TAGES 

82 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff "Prime Day" etwas anfangen. 28 Prozent haben sich dieses Jahr an Amazons Schnäppchen-Tag beteiligt, etwas weniger als im Vorjahr. >>>Welt.de

GEHÖRT

"Großkunden und Onlinehändler wie Amazon und Zalando nutzen ihre Marktmacht. Sie zahlen den Paketdiensten teils nur 1,80 Euro pro zugestelltem Paket. Anhand einer repräsentativen Untersuchung konnten wir 2016 in einzelnen Regionen Zustellpreise von nur 52 Cent pro ausgeliefertem Paket nachweisen. Zustellfirmen sind damit nicht lebensfähig."

Horst Manner-Romberg, Geschäftsführer des auf die KEP-Dienste spezialisierten Hamburger Beratungsunternehmens MRU, hält eine Preisanhebung der Paketkosten für Großkunden für unausweichlich. >>>General-Anzeiger Bonn

Das könnte Sie auch interessieren