INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 29.03.2017
Amazon 29.03.2017

E-Commerce-Trends 29.03.2017 Globus stampft Click&Collect-Experiment ein

Globus schließt seine "Drive"-Abhholstationen wegen mangelnder Profitabilität, dafür setzt Amazon neuerdings auf Click&Collect. Und Rewe gibt ununwunden zu, dass online aktuell kein Geld zu verdienen ist.

- NEWS -

Globus beendet sein Click&Collect-Experiment "Globus drive". Bereits seit Ende 2011 konnten Kunden aus einem 6.000 Artikel umfassenden Online-Sortiment bestellen und den Einkauf dann in einer der beiden Drive-Stationen in Ensdorf und Saarbrücken abholen. Das Ergebnis nach fünf Jahren Testphase: Das Click & Collect-Konzept ließ sich nicht wirtschaftlich betreiben, weil die Kunden ausblieben, die Drive-Stationen werden deshalb geschlossen. Das Unternehmen entwickle jetzt eine "ganzheitliche Multichannel-Strategie", bei der auch die Umsetzung von "E-Commerce-Elementen nicht ausgeschlossen" sei, so Globus-Geschäftsführer Dominik Scheid gegenüber der Saarbrücker Zeitung. >>>Saarbrücker Zeitung

About You hat seinen Umsatz 2016 auf 137 Millionen Euro verdoppelt. Damit die Wachstumskurve weitergeht, will die Otto-Tochter weiterhin in Eigenmarken investieren. Neu im Soritment ist die Damen-Marke anna & ella. Auf dem Schwestershop Edited.de gehört die gleichnamige Eigenmarke zu den umsatzstärksten Brands. >>>Exciting-Commerce, >>>Neuhandeln

Otto hat seinen E-Commerce-Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um zehn Prozent auf rund sieben Milliarden gesteigert und damit seine vorläufigen Geschäftszahlen bestätigt. Auch die Profitabilität wurde gesteigert. Einen großen Teil der Einnahmen will Otto in diesem Jahr in Technologie, neue Geschäftsmodell und Standorte investieren. >>>Wirtschaftswoche

Das Landgericht Leipzig hat den Vermittler des Rip-Deals um Unister-Gründer Thomas Wagner zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Es sprach den 69-Jährigen des vorsätzlichen Betrugs in zwei Fällen als Mittäter schuldig. >>>Internetworld

Zalando will den Lieferbereich für sein Same-Day-Delivery-Angebot ausweiten. Bisher konnten Kunden in Berlin, sowie in Ballungszentren im Rheinland und Ruhrgebiet die taggleiche Lieferung in Anspruch nehmen. In wenigen Tagen soll der Service auch in Dresden und Leipzig verfügbar sein. Dafür hat der Modehändler den Logistikpartner gewechselt: Statt Liefery sollen jetzt die Kuriere von Dailex die Eilbestellungen zustellen. >>>Gründerszene

Die Beate Uhse AG verliert ihre E-Commerce-Chefin. Nicola Schumann verlässt den Erotik-Versender nach zwei Jahren als Country Managerin Deutschland. Den Namen ihres Nachfolgers verrät der Konzern noch nicht. >>>Neuhandeln

Die eBuch-Genossenschaft, größte Verbundgruppe im deutschen Buchhandel, will ihre übergreifende Online-Shoplösung Genialokal vorantreiben. Dafür kooperiert die Verbundgruppe mit Großhändler Libri. Kürzlich haben die Partner das Shopsystem in Sachen Benutzerfreundlichkeit überarbeitet und das Thema Click & Collect zentraler positioniert. Aktuell nutzen 400 stationäre Buchläden Genialokal; ihre Zahl soll in den kommenden Monaten deutlich steigen. >>>Buchreport

- INTERNATIONAL -

Amazon hat schon wieder neues in Sachen Online-Lebensmittelhandel vor: In Seattle eröffnete der Online-Händler gestern zwei Abholstandorte für Click & Collect-Bestellungen. Nur Prime-Kunden können den neuen Service, "AmazonFresh Pickup" genannt, nutzen. Es gibt keinen Mindestbestellwert und die Bestellungen liegen im Bestfall in nur 15 Minuten nach dem Click zur Abholung bereit. >>>recode

Die Tests gehen weiter: Nach einem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber, hat der Fahrdienst-Vermittler alle autonomen Fahrzeuge von der Straße genommen. Nun werden die Tests im Bundesstaat Arizona und der Stadt Pittsburgh fortgesetzt. >>>Internetworld

In Dänemark steht Uber dagegen vor dem Aus: Der skandinavische Staat wird zum 18. April seine Gesetze zur Personenbeförderung verschärfen. Privaten Fahrern, die über UberPop Fahrgäste transportieren, droht dann eine Anklage wegen illegaler Taxifahrten. Der Fahrdienst zieht die Konsequenzu und wird seinen Service, den aktuell rund 300.000 Dänen nutzen, einstellen. >>>Wirtschaftswoche

- BACKGROUND -

Vertriebsbeschränkungen: Ende Janaur hatten 50 Marken aus dem Bereich Beauty und Drogerie auf Amazon Vertriebsbeschränkungen für Marketplace-Händler durchgesetzt. Mittlerweile sind die Auswirkungen spürbar: Die Preise für die Top-Produkte dieser Kategorien auf dem Marktplatz sind deutlich angestiegen und haben sich dem Preisniveau des stationären Handels angenähert. >>>Onlinehändler-News

Social Commerce: Über Instagram Shopping oder Facebooks neues Feature "Collections" können Online-Händler Kunden in ihren Shop locken - oder sie mit zu viel Aufdringlichkeit verscheuchen. Futurebiz rät in dieser Frage zum Maß Halten. >>>Futurebiz

- ZAHL DES TAGES -

Jeder vierte europäische Internetnutzer kauft mindestens einmal pro Woche im Netz ein, so eine aktuelle Studie von Mastercard. Die besten E-Commerce-Kunden sind die Briten: Dort kaufen 41 Prozent wöchentlich ein. Bei den Deutschen sind es rund 30 Prozent. >>>E-Commerce-Vision

5.500 Online-Händler im B2B-Bereich gibt es aktuell in Deutschland. Zu wenig, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des bevh; die mangelnde Online-Auswahl könnte Kunden vermehrt in Richtung Amazon Business drängen. >>>Internetworld

- GEHÖRT -

"Wir verdienen kein Geld mit Online."
Lionel Souque, Nachfolger des schillernden Rewe-Chefs Alain Caparros, sieht den Online-Handel mit Lebensmitteln aktuell als reines Investitionsfeld, bei dem es nicht Priorität sei, hohe Gewinne zu erwirtschaften. >>>Süddeutsche

Das könnte Sie auch interessieren