INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 27.11.15 Eventim lehnt Kauf von Unister Travel ab

Ebner Media Group
Ebner Media Group

Eventim will Unister Travel nicht kaufen, Mey startet einen B2B-Webshop, Otto kündigt Liefertermine stundengenau an und Marcus Diekmann mahnt zur Click & Collect-Besonnenheit.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Eine mögliche Übernahme von Unister Travel durch Eventim ist geplatzt. Dem Ticketverkäufer waren offenbar die Risiken zu groß, hat die „Wirtschaftswoche“ aus Unternehmenskreisen erfahren. >>>Wiwo.de

Hugo Boss feilt an der Digitalstrategie. Der aktuell vorhandene Filialfinder soll in den kommenden zwei Jahren um ein neues Kassensystem mit CRM, Click & Collect, kostenloses W-LAN in den Filialen, Same Day Delivery, Click & Reserve, Ship from Store, Mobile Payment und digitale Quittungen ergänzt werden. >>>Invidis.de

Die Wäschemarke Mey lässt ab sofort nicht nur Endkunden online bestellen, sondern auch Fachhändler. Mit dem neuen B2B-Webshop will das Unternehmen für seine Geschäftskunden Lieferzeiten verkürzen, Echtzeitabfragen von Produktverfügbarkeiten ermöglichen und 24/7-Bestellmöglichkeiten schaffen. >>>b2bseller.de

Otto optimiert die Logistik: Nutzer erhalten ab sofort nach der Bestellung eine E-Mail, in der der stundengenaue Liefertermin für den Artikel angekündigt wird. Falls dieses Zeitfenster vom Zusteller nicht eingehalten werden kann, erhält der User neue Informationen zum Liefertermin. Er kann dann online im Nutzerkonto jederzeit den aktuellen Stand der Lieferung einsehen. Die Genauigkeit der Liefervorhersage liegt laut Otto bei 90 Prozent und soll in den kommenden Wochen weiter optimiert werden. >>>Internetworld.de

Der Multichannel-Händler Planet Sports baut sein Filialgeschäft aus und eröffnet in München und Berlin zwei neue Flagship-Stores. Die Zahl der Filialen erhöht sich damit auf zwölf. >>>ibusiness.de

Chem2market.com heißt ein neuer Online-Marktplatz, auf dem produzierende Unternehmen aus Chemie und Kosmetik Rohstoffe und Rest-Rohstoffe vermarkten können. Statt Restmengen aus Zeitgründen nur zu entsorgen, können Anbieter über Chem2market.com wertvolle Ressourcen sparen und ihre CO2-Bilanz verbessern. Einkäufer sollen von bedarfsgerechten Einkaufsmengen profitieren, die im regulären Einkauf oft nicht möglich sind.  >>>b2bseller.de

Unter der URL Smartphonestore.de hat BRBD Breitbanddienste in Kooperation mit der Drillisch Telecom einen Webshop für Smartphones und Tarife gestartet. Besonders hilfreich bei der Produktsuche ist ein Bundle-Konfigurator, mit dem Kunden Laufzeit, Netz, Tarif und Smartphone auswählen und sich dann ein maßgeschneidertes Angebot erstellen lassen können. >>>Pressemitteilung

- BACKGROUND -

Social Commerce: Wie können auf Facebook, Twitter und Co. Käufer für ein Spezialtiefbaugerät, das, je nach Ausstattung, rund zwei Millionen Euro kostet, gefunden werden? Mit dieser Fragestellung sah sich ­Liebherr im Januar 2014 konfrontiert - und fand eine Antwort. >>>Internetworld.de

Web-Weihnachten (I): Mehr als ein Viertel aller Käufer (27 Prozent) hält laut einer Umfrage von TomTom Telematics das Risiko unzuverlässiger Lieferungen davon ab, ihre Weihnachtsgeschenke online zu kaufen. 18 Prozent der Kunden haben es laut der Studie zudem schon erlebt, dass ihre Weihnachtsgeschenke zu spät geliefert wurden. Und 28 Prozent der Befragten bestellen aus diesem Grund Geschenke fünf Wochen oder noch länger im Voraus. >>>Telecom-Handel.de

Web-Weihnachten (II): Wie sich E-Commerce-Startups auf den großen Konsumrausch vorbereiten, hat Wiwo nachgefragt. >>>Wiwo.de

- ZAHL DES TAGES -

Ein Unternehmenswert von 3,3 Milliarden Euro - offenbar war es die Gier von Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer, die den Börsengang von Hello Fresh verhinderte. Bei der letzten Finanzierungsrunde Ende September legten die Investoren noch eine Bewertung von 2,6 Milliarden Euro zugrunde. Jetzt muss Samwer darum kämpfen, dass die Hello-Fresh-Führung bei der Stange bleibt. >>>Wiwo.de

- GEHÖRT -

"Click & Collect kostet viel Geld. Die Lösung ist weder innovativ - dafür bieten sie schon zu viele Händler an - noch bringt sie eine erhebliche zusätzliche Kauffrequenz auf die Fläche. Stattdessen ist Click & Collect die aktuell am meisten überschätzte Funktion im E-Commerce-Markt.“
E-Commerce-Berater Marcus Diekmann hält Click & Collect für teuer und überschätzt und erklärt auf Internetworld.de auch warum. >>>Internetworld.de

Das könnte Sie auch interessieren