INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 30.01.19 eBays Marktplatzgeschäft wächst 2018 um 1,6 Prozent

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

eBay stagniert, Hello Fresh feiert über zwei Millionen aktive Kunden, Frank Thelen schreibt Von Floerke ab, Otto plant ein neues Logistikzentrum in Gießen und Hotelbuchungsplattformen sind nicht "MutterTheresa.com" (Harald Schmidt).

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

HelloFresh meldet Umsatzplus: Der Kochboxen-Versender hat vorläufigen Zahlen zufolge seinen Umsatz im Schlussquartal 2018 um mehr als 40 Prozent auf rund 360 Millionen Euro gesteigert. Unternehmensangaben zufolge ist die Zahl der aktiven Kunden erstmals auf mehr als zwei Millionen gestiegen. Die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich im vierten Quartal auf minus ein bis minus zwei Prozent. >>>Wiwo.de

Globetrotter investiert in sein Stationärgeschäft: Während einige deutsche Händler derzeit über rückläufige Frequenzen in den Innenstädten klagen, glaubt Globetrotter weiterhin an den stationären Einzelhandel. Und aus diesem Grund expandiert der Outdoor-Spezialist jetzt nicht nur nach zwei Jahren Pause erstmals wieder offline. Der Multichannel-Händler bezieht auch noch gleich fünf neue Standorte auf einmal – wenn auch mit anderem Konzept. >>>Neuhandeln.de

Frank Thelen schreibt Von Floerke ab: Investor Frank Thelen glaubt nicht daran, dass Gründer David Schirrmacher mit seinem Startup noch den Turnaround schafft und schreibt seine Anteile komplett ab. Die Investition ist für ihn ein Totalverlust. Ein neuer Investor will allerdings das Unternehmen sanieren, wenn ein Schuldenschnitt erreicht wird. >>>Handelsblatt.com

Bewährungsprobe für Expando: Waldemar Moss und Piotr Stach haben einen Algorithmus entwickelt, der Marktchancen für spezielle Produkte herausfiltert. Mit Kranwaagen rollten sie den B2B-Markt auf. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das von Anfang an profitable Startup Umsätze in Höhe von mindestens 40 Millionen Euro. Doch jetzt wächst der Wettbewerb auch im Online-B2B-Geschäft - und das bringt das Geschäftsmodell an einen kritischen Punkt. >>>Handelsblatt.com

Otto plant Logistikzentrum in Gießen: Rund 300 Millionen Euro investiert der Versandhändler Otto in ein neues Logistikzentrum in der mittelhessischen Stadt. Das Lager soll etwa 70.000 Quadratmeter groß sein und bis zu 1.300 Arbeitsplätze bieten. Auch Erweiterungen lässt das Gelände zu. >>>FAZ.net

Amazon lässt Mitarbeiter gegen Kritik twittern: Amazon steht wegen seiner Arbeitsbedingungen immer wieder in der Kritik. In Deutschland geht das Unternehmen jetzt wohl mit einer neuen PR-Strategie dagegen an: Versand-Mitarbeiter antworten auf kritische Tweets und polieren das Image von Amazon auf. >>>Amazon Watchblog

Schuh-Shop zu verkaufen: Ein Online-Händler für Schuhe sucht einen neuen Besitzer. Das bekannte Portal verkaufte im Jahr 2018 rund 30.000 Paar Schuhe. Die Preisvorstellung liegt zwischen 50.000 und 250.000 Euro. Der Standort ist in Schleswig-Holstein. >>>Nexxt-Change.org

- INTERNATIONAL -

eBay-Marktplatz wächst 2018 um nur 1,6 Prozent: Bei dem Online-Marktplatz stagnieren die Geschäfte, meldet Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch. Die Marktplatzumsätze liegen 2018 mit insgesamt 89,8 Milliarden Dollar lediglich 1,6 Prozent über dem Vorjahr. In den USA erreichte eBay im Weihnachtsgeschäft nicht einmal mehr die Vorjahreswerte. Insgesamt steigerte der Marktplatz im Schlussquartal seinen Umsatz um 6,3 Prozent. Das Ergebnis lag bei 763 Millionen Dollar - nach einem Verlust von 2,6 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Ausblick für 2019 ist mager. >>>Exciting Commerce / Handelsblatt.com

Apple plant Abo-Dienst für Smartphone-Games: Apple will offenbar ein "Netflix für Smartphone-Spiele" aufbauen. Das berichten mehrere mit der Materie vertraute Personen gegenüber der Online-Nachrichtenseite "Cheddar". Der iPhone-Hersteller soll sich schon seit Herbst 2018 in Gesprächen mit Spieleherstellern befinden, um Verträge für ein Apple-Modell abzuschließen. Offiziell wollte sich der Konzern noch nicht dazu äußern. >>>derStandard.de

Lascana boomt in der Schweiz: Der 2015 in der Schweiz lancierte Online-Spezialist für Beachwear und Lingerie macht mit einem Rekordumsatz auf sich aufmerksam: Im abgelaufenen Kalenderjahr wächst das Unternehmen um 62 Prozent. Mobile Shopping dominiert das Geschäft. >>>Presseportal

- BACKGROUND -

Die Tücken des Mobile-Fashion-Commerce: Online-Modeshopper weltweit geben inzwischen mehr Geld mit dem Smartphone aus als auf ihrem Desktop-Rechner. Das ist keine rein positiveNachricht, denn eine aktuelle Studie zeigt: Nutzer verbringen auf den mobilen Shop-Seiten 30 Prozent weniger Zeit als im Desktop-Shop. Händler müssen das mobile Einkaufserlebnis also schleunigst optimieren. >>>Internet Retailing

EU stärkt Verbraucherrechte beim Online-Kauf: Die EU hat neue Regeln beschlossen, die es sowohl Kunden als auch Händlern - vor allem bei grenzüberschreitenden Online-Einkäufen - einfacher machen sollen. Erstmals haben Verbraucher einheitliche Rechte beim Kauf digitaler Inhalte wie dem Download oder dem Streamen und Musik. >>>Internetworld.de

Wie sich Online-Shops gegen Amazon & Co. behaupten: Unter welchen Umständen würden die Deutschen nicht bei Amazon, sondern bei einem anderen Online-Händler bestellen? Eine repräsentative Studie hält Antworten parat. Eine davon lautet: Beratung im Online-Shop wird wichtiger als der Preis. >>>Internetworld.de

Datensicherheit beim Mobile Payment: Durch den Launch von Apple Pay und Google Pay kommt mobiles Bezahlen in Deutschland so langsam ins Rollen. Doch wie steht es dabei um die Datensicherheit? Überlegungen dazu will Verbraucherschutzministerin Katarina Barley vorstellen. >>>Internetworld.de

Wie Buchungsplattformen Hotelzimmer ranken: Verbraucherschützer und Hoteliers laufen Sturm gegen die Rankings von Hotelbuchungsplattformen wie Booking.com oder Expedia. Denn laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhalten Hotels schlechtere Positionen, wenn sie zum Beispiel auf der eigenen Website günstigere Preise angeben. Statt Verbraucherinteressen in den Vordergrund zu stellen, ist maximaler Gewinn für die Portale der Rankingfaktor Nummer eins. >>>Heise.de

- ZAHL DES TAGES -

Um 58 Prozent ist im Jahr 2018 die Sichtbarkeit der Preisvergleichsseite Billiger.de laut einer Analyse von Searchmetrics in den Google-Rankings gesunken. Ebay hat 38 Prozent eingebüßt, Apple 18 Prozent. Insgesamt sind 18 Prozent der Websites, deren Einblendungen in den organischen Suchergebnissen 2018 stark gesunken sind, E-Commerce-Websites. >>>Onlinehaendler-News.de

- GEHÖRT -

"Mammut wird digitaler Leader in der Outdoor-Industrie, und zwar weltweit."

Mammut-Geschäftsführer Oliver Pabst hat ambitionierte Ziele für den 155 Jahre alten Schweizer Alpinausrüster Mammut. >>>FAZ.net (Premium)

Das könnte Sie auch interessieren