INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 13.06.14 eBay: Probleme bei Verbraucherschutzrichtlinie

Dass die neue EU-Verbraucherschutzrichtlinie an einem Freitag, den 13. eingeführt wird, ist für Online-Händler nicht das beste Omen. Und erwartungsgemäß ging bei der Umstellung auch manches schief.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 8.00 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Bei eBay gab es vergangene Nacht Probleme beim Einpflegen der neuen Widerrufsbelehrung. Der Text vom Händlerbund passte nicht in das vorgegebene Feld. Zwar versprach eBay, die Begrenzung der Zeichenzahl für die Widerrufsbelehrung um 23.59 Uhr aufzuheben, dies scheint aber laut tmta.de nicht pünktlich geklappt zu haben. >>>tmta.de

P&C Düsseldorf schließt den Wiener Standort der Online-Tochter Fashion ID. Nur ein kleiner Teil des Wiener Teams soll nach Düsseldorf wechseln, ansonsten wird der Österreich-Auftritt künftig von Deutschland aus betreut. Zu den Gründen wollte sich das Modehaus nicht äußern. >>>Textilwirtschaft.de

Laura Ashley will "in Kürze" einen deutschen Online-Shop eröffnen. In Frankreich ist die britische Traditionsmarke seit April aktiv. >>>Fashion United

Das Online-Möbelhaus Von Wilmowsky meldet für 2013 einen Umsatz von drei Millionen Euro und steht kurz vor der Profitabilität. Weiteres Wachstum soll eine Crowdfunding-Runde auf Seedmatch sichern. Auf diese Weise sollen 500.000 Euro in die Kassen gespült werden. >>>Exciting Commerce

Die Reinigungskräfte-Plattform Homejoy, bislang in Nordamerika und Großbritannien vertreten, startet jetzt in Deutschland. Zu den Geldgebern von Homejoy zählen Google Ventures und Redpoint Ventures. >>>Internetworld.de

- INTERNATIONAL -

Der französische Handelskonzern Casino will seine E-Commerce-Tochter Cnova in New York an die Börse bringen und so bis zu eine Milliarde US-Dollar einsammeln. Cnova betreibt mit Cdiscount nach eigenen Angaben den größten Online-Shop in Frankreich. >>>Lebensmittelzeitung

Sainsbury bietet seinen Londoner Online-Kunden noch in diesem Sommer an, Online-Bestellungen in sieben U-Bahn-Stationen abzuholen. Wer bis 13.00 Uhr bestellt, kann die Ware noch am selben Tag abholen. Konkurrent Asda bietet diesen Service schon seit vergangenem Herbst. >>>Neuhandeln.de

Der E-Commerce-Riese Amazon lässt nicht nur gegen Verlage wie Hachette die Muskeln spielen, sondern stellt sich auch gegen den Filmverleiher Warner Bros. Dessen Vorbestellungen für Filme wie "The Lego Movie" und "Transcendence" liegen jetzt auch auf Eis, weil Amazon für den Vertrieb bessere Konditionen erhalten möchte. Schon vor vier Jahren entfernte Amazon Bücher von Macmillan aus dem Sortiment, weil ihm die Konditionen nicht gefielen. >>>WSJ-Blog

Amazon (II) hat in den USA sein kostenloses Musik-Streaming für Prime-Kunden gestartet. Über eine Million Lieder stehen zur Verfügung, die sich auf dem Computer, Smartphone oder Tablet anhören lassen. >>>Internetworld.de

Der österreichische Künstler Helmut Ditsch launcht einen eigenen Webshop. Unter helmut-ditsch.at können Kunstliebhaber handsignierte Artprints einiger seiner wichtigsten Werke kaufen. Während Ditsch 2010 das Originalwerk "Das Meer II" für 865.000 US-Dollar verkaufte, gibt es die Prints schon ab 230 Euro. Auch Wein vom eigenen Weingut in Argentinien lässt sich online bestellen. >>>Pressemitteilung

Der Schweizer Online-Marktplatz Ricardo.ch ändert sein Gebührensystem. Für Händler bedeutet dies einen Anstieg der Abschlussgebühren um 15 Prozent. Man habe in die Plattform und ins Marketing investiert und die Reichweite gesteigert, heißt es zur Begründung. Außerdem führe man die kostenlose Bezahlung per Kreditkarte ein. >>>Presseportal.ch

- BACKGROUND -

Wie groß ist Amazon: Laut Hachette hat Amazon bei den eigenen E-Books in Großbritannien einen Marktanteil von 78 Prozent, in den USA von 60 Prozent. Die Konkurrenten folgen mit weitem Abstand: Apple kommt in Großbritannien auf zwölf Prozent, Kobo auf fünf. In den USA folgen Barnes & Noble mit 19 Prozent und Apple mit 13 Prozent auf den Plätzen. >>>Buchreport.de

Suchmaschinenmarketing: Wie man mit zum Teil recht einfachen Mitteln seine Darstellung in den Suchergebnissen so verbessert, dass man trotz schlechter Position eine überdurchschnittliche Klickrate erzielt, kann man auf estrategy-magazin.de nachlesen. >>>estrategy-magazin.de

- ZAHL DES TAGES -

Zwischen zehn und 20 Prozent aller Bewertungen im Netz sind laut Schätzungen von Michaela Zinke vom Verbraucherzentrale Bundesverband Auftragsarbeiten. Bei Tourismusportalen könnte die Quote sogar etwas höher liegen. Früher konnten die Fake-Urteile noch anhand ihrer Sprache entlarvt werden, doch Kommunikationsagenturen haben das Handwerk perfektioniert. Sie lassen freie Mitarbeiter ein Netz aus Scheinidentitäten aufbauen, unter denen sie dann erst in Foren ein Interesse für ein Thema signalisieren und später im Kundenauftrag die Kommentare verfassen. >>>Sueddeutsche.de

- GEHÖRT -

"Meinen Partner würde ich nicht teilen. Abgesehen davon gibt es eigentlich keine Grenzen."

Karolina Schmidt, Country Managerin D-A-CH von Airbnb, glaubt an die Sharing Economy. Die Politik will sie mit Zahlen über die Benefits des Wohnungs-Sharings überzeugen. So würden sich 77 Prozent der Berliner Airbnb-Unterkünfte außerhalb der üblichen Hotelzentren befinden. Davon profitierten Stadtteile wie Neukölln oder Wedding, in denen es sonst kaum touristische Infrastruktur gibt. >>>Internetworld.de

Das könnte Sie auch interessieren