INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 22.05.17 DocMorris: Wählerprotestbriefe gefälscht?

DocMorris soll Protestbriefe von Wählern gefälscht haben, Dominique Locher verlässt LeShop, Outfittery meldet für 2015 36 Millionen Euro Nettoumsatz und Amazon Go will nach Europa.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

DocMorris: Die Online-Apotheke wird verdächtigt, Abgeordnete mit Tausenden gefälschter Protestbriefe vermeintlicher Wähler überschüttet zu haben. Damit wurden diese aufgefordert, gegen einen Gesetzentwurf zu stimmen, der ausländischen Versandapotheken den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente nach Deutschland untersagt. Wie der Münchner CSU-Abgeordnete Wolfgang Stefinger berichtet, habe er jedes der über 800 Schreiben von DocMorris-Kunden mit einem persönlichen Brief beantwortet. Doch die Empfänger wunderten sich und konnten sich an gar keinen Protestbrief erinnern. DocMorris selbst beteuert seine Unschuld und vermutet einen Missbrauch einer Protestseite im Web. >>>Focus.de

Marc O’Polo: Allein im vergangenen Jahr wickelte die Modemarke 100.000 Cross-Channel-Transaktionen ab. Die häufigsten Cases sind Click & Collect- oder In-Store-Bestellung wegen mangelnder Warenverfügbarkeit vor Ort. Doch dass Cross-Channel rückläufige Frequenz komplett wettmachen kann, hält Felix Kreyer, Geschäftsführer Digital & Multichannel bei Marc O’Polo für einen Irrglauben. Welche Digitalstrategie er sonst verfolgt, verrät er im Interview. >>>Kassenzone.de

Otto Group: Knapp 30 Mitarbeitende wachen über die Daten der Otto Group: Darunter sind E-Commerce- und Werbespezialisten, aber auch Biologen, Mathematiker, Physiker und Informatiker sowie Entwickler. Die Abteilung Business Intelligence agiert wie ein Start-up und liefert allen Shops und Gesellschaften Erkenntnisse aus Big Data, sie automatisiert Prozesse und entwickelt neue Services oder sogar Geschäftsmodelle wie die Otto Media Group. INTERNET WORLD Business sprach mit der Direktorin Sabrina Zeplin über die Bedeutung von Big Data im digitalen Handel. >>>Internetworld.de

Outfittery: Der Curated-Shopping-Anbieter hat laut Bundesanzeiger im Geschäftsjahr 2015 einen Nettoumsatz von rund 36 Millionen Euro erzielt. Das ist fast doppelt so viel wie 2014. Die Zahl der Bestellungen wurde auf 260.000 beziffert. Der weitere Plan sieht jährliche Wachstumsraten von mindestens 30 Prozent vor. Aufgrund der aggressiven Wachstumsstrategie soll das Ergebnis aber negativ bleiben. >>>Textilwirtschaft.de

Horizn Studios: Die Online-Marke für smartes Reisegepäck will in diesem Jahr Umsätze deutlich über zehn Millionen Euro erzielen. Aktuell wächst der Umsatz über 30 Prozent pro Monat. Auch wenn die Business-Strategie stark datengetrieben ist: Ganz ohne Kontakt zum Kunden geht es doch nicht. Im Berliner Flagship-Store werden im Vier-Wochen-Takt neu entwickelte Produkte nebeneinander gelegt und das Kundenverhalten beobachtet. Wie Horizn Studios sein Geschäft vorantreibt, können Sie von Gründer Stefan Holwe persönlich erfahren - auf dem „Internet World Kongress 2016“ am 10. und 11. Oktober 2017 im Isarforum München. Aktuell gibt es die Tickets noch zum Frühbuchertarif. >>>t3n.de / „Internet World Kongress“

Otto Produkt-Assistent: „Idee gut, Umsetzung mangelhaft.“ Dieses Fazit zieht Neuhandeln.de nach dem Praxistest des smarten Aufklebers „Otto Produkt-Assistent“, bei dem Kunden per NFC über ihr Handy Zusatzinformationen zu einem gekauften Produkt erhalten sollen. Der Übertragungsstandard NFC sei weder allgemein bekannt, noch lasse er sich mit allen Smartphones nutzen, kritisiert E-Commerce-Experte Stephan Meixner. >>>Neuhandeln.de

Gebraucht.de: Während Ebay immer mehr zum Marktplatz für Neuwaren-Händler wird, wollen zwei Berliner Gründer den Handel mit Gebrauchtem wieder sexy machen. >>>Gründerszene.de

Schuhhaus Willer: Das Traditionshaus mit 200 Jahren Erfahrung im stationären Handel steigt im Rahmen des Förderprogramms „Unternehmer der Zukunft“ von Amazon und „Wirtschaftswoche“ in den digitalen Handel ein. Doch vor allem die Logistik sorgt für Herausforderungen. >>>Wortfilter.de

Amazon: Mit „Amazon Channels“ will der Internet-Riese in Kürze auch auf dem deutschen TV-Markt Fuß fassen. Amazon-Prime-Kunden sollen aus einem Portfolio von 25 Pay-TV-Kanälen ihre Favoriten wählen und einzeln buchen können. In den USA ist „Amazon Channels“ schon seit 2015 am Start und kooperiert mit Sender-Marken wie HBO, Starz oder Showtime. >>>DWDL.de

Lidl: Nach Aldi startet nun auch Lidl sein Online-Geschäft in China. Ende der Woche soll offiziell der Startschuss fallen. >>>Lebensmittelzeitung

- INTERNATIONAL -

Facebook: Das Social Network kooperiert in den USA mit Deliver.com und Slice, um den Hunger seiner Nutzer zu stillen. In der App und in der Browser-Variante wird einigen Nutzern derzeit testweise ein „Order-Food“-Button mit einem Hamburger-Symbol eingeblendet. Wer darauf klickt, landet auf einer Liste von Restaurants, die nach Bewertung oder Preis sortiert werden können. Die komplette Bestellung findet vollständig auf Facebook statt. An der Nachricht werden Pizza.de, Lieferando und Foodora sicher erstmal zu knabbern haben. >>>Focus.de

Amazon: Obwohl der Launch von Amazons erstem kassenlosen Go-Supermarkt in den USA wegen technischer Probleme auf unbestimmte Zeit verschoben wurde, bereitet sich der E-Commerce-Riese gedanklich offenbar schon auf den Launch in Europa vor. In der EU und Großbritannien hat sich das Unternehmen mehrere Slogans, darunter „No Lines. No Checkout. (No, Seriously.)“ schützen lassen. Die werden auch für ein Promo-Video von „Amazon Go“ auf YouTube verwendet. In Europa könnte Amazon allerdings nicht nur mit der Technik, sondern auch mit dem Datenschutz Probleme bekommen. Gegenüber „Zeit Online“ erklärte der frühere Bundesdatenschutzbeauftrage Peter Schaar bereits im Dezember, dass das Konzept, das auf totaler Kontrolle des Menschen basiere, in Europa und Deutschland nicht funktionieren würde. >>>Bloomberg / Zeit.de

LeShop: Führungswechsel beim Schweizer Vorzeige-Online-Supermarkt: Nach 17 Jahren an der Spitze will sich Dominique Locher neuen Aufgaben widmen und übergibt den CEO-Stab zum 1. August an Urs Schumacher. Auch COO Sacha Herrmann verlässt den Schweizer Online-Supermarkt Ende September. >>>Versandhausberater

Globus: Die Migros-Tochter will ab März 2018 ihr vollständiges Sortiment im Internet anbieten. Landi soll bereits diesen Herbst ein Online-Angebot lancieren. Coop City prüft derweil die Einführung eines Onlineshops. Wie bisher unveröffentlichte Zahlen des GFK zeigen, bringt den Schweizer Einzelhändlern nur das Geschäft übers Netz noch Wachstum. >>>Persoenlich.com

Tencent: Das chinesische Unternehmen Tencent hat seinen Gewinn im ersten Quartal deutlich steigern können und verzeichnete ein starkes Wachstum bei den Werbeeinnahmen. Doch wer steckt hinter Tencent und warum ist es stärker als Jack Mas Marke Alibaba? >>>Absatzwirtschaft

Amazon: Der E-Commerce-Riese treibt sein Drohnenprojekt weiter voran und arbeitet derzeit an einem Air-Traffic-Kontrollsystem. Das soll Zusammenstöße mit Häusern, Bäumen, anderen Drohnen und Vögeln verhindern und dafür sorgen, dass die Paketdrohne unversehrt vom Logistikzentrum zum Kunden und zurück fliegt. >>>Chainstoreage.com

eBay: Der Online-Marktplatz beschleunigt die mobile Produktsuche. Alle Produktdetailseiten sollen mittels Google AMP optimiert werden. >>>eCommerceBytes.com

Immonet: Die Axel Springer SE hat ihren Anteil an dem führenden belgischen Immobilien-Portal Immoweb.be jetzt auf 94,5 Prozent erhöht. Das bestätigte eine Sprecherin des Berliner Medienkonzerns gegenüber dem Hamburger Medienmagazin "New Business". Bisher hielt Axel Springer eine Beteiligung von 80 Prozent an dem Unternehmen. >>>Pressemitteilung

- BACKGROUND -

Amazon-Account-Sperrungen: In den vergangenen Tagen häuften sich Beschwerden in vielen Facebook-Gruppen, dass Amazon-Händler-Accounts wegen Missbrauchsverdacht gesperrt werden. Wer ungerechtfertigt betroffen war, monierte, dass bei Amazon die Abteilungen zu langsam reagieren und die Entsperrungen zu lange dauern. >>>Wortfilter.de

Web-Weihnachten: Das Verwaltungsgericht Kassel hat dem Internet-Versandhändler Amazon bei der Sonntagsarbeit im Weihnachtsgeschäft Grenzen gesetzt. Weil der Konzern keine außergewöhnlichen Umstände habe darlegen können, sei die Erlaubnis des Regierungspräsidiums Kassel für den Standort Bad Hersfeld in der Vorweihnachtszeit 2014 rechtswidrig gewesen. Welche Auswirkungen das Urteil für die Zukunft hat, blieb zunächst unklar. >>>Wiwo.de

- ZAHL DES TAGES -

Noch drei Monate bleiben dem Handel, um sich auf das Thema Weihnachten vorzubereiten. Denn eine aktuelle Studie der FOM Hochschule für Ökonomie & Management zeigt: Bereits im Spätsommer beginnen Konsumenten, sich gedanklich mit dem Fest der Liebe auseinanderzusetzen. >>>ibusiness.de

Das könnte Sie auch interessieren