INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends Corona-Krise: AboutYou fürchtet sich am meisten vor dem Lagerausfall

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

AboutYou sieht Lagerausfälle für sich als größtes Corona-Risiko, Sportmarken24 bietet Händlern Liquiditätshilfe, Bofrost verdoppelt wegen Corona das Ordervolumen, Happypo versiebenfacht den Umsatz und Amazon geht auch das Toilettenpapier und das Wasser aus.

- NEWS -


AboutYou fürchtet sich am meisten vor dem Lagerausfall: AboutYou-Gründer Tarek Müller sieht einen möglichen Lagerausfall für sein Unternehmen als größtes Corona-Risiko. Natürlich seien entsprechende Notfallpläne installiert, aber "wenn keiner mehr Pakete packt, dann nützt uns die höhere Nachfrage nichts, weil schlicht die Ware nicht rausgeht", sagt er im OMR-Podcast. Ein weiteres Risiko seien der Kundenservice und die Fotostudios. In Tschechien und der Slowakei musste AboutYou bereits alle Call-Center-Agents nach Hause schicken und auf E-Mail umstellen. Das funktioniere aber einwandfrei und man sehe überhaupt keine Beschwerden. Generell hält Müller die Risiken für sein Unternehmen nicht für existenzbedrohend, weil man eine Eigenkapitalquote von 100 Prozent und einen neunstelligen Betrag auf dem Konto liegen habe. Insgesamt geht er davon aus, dass die Krise den Offline- zu Online-Effekt beschleunigt und About You und Zalando mit mehr Marktanteilen aus der Situation herausgehen werden. >>>OMR-Podcast

Sportmarken24 bietet Händlern Liquiditätshilfe: Die Online-Handelsplattform Sportmarken24 bietet angebundenen Einzelhändlern in Zeiten des Coronavirus pragmatische Liquiditätssoforthilfe: Für zwei Monate verspricht das Unternehmen ein zinsloses Darlehen in Höhe des Auszahlungsbetrags des letzten Monats. >>>Handelsjournal.de

Bofrost profitiert von Corona: Dem Tiefkühlprodukte-Lieferdienst rennen die Kunden derzeit die Bude ein. Neben höheren Bestellvolumina bei bestehenden Kunden verzeichnet das Unternehmen derzeit auch einen "hohen Anstieg neuer Kunden". "Das Ordervolumen im Onlinehandel hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt", teilte Bofrost mit. Alle Produkte seien dabei gleich stark nachgefragt, Ausreißer bei einzelnen Artikeln ließen sich – anders als in den Supermärkten – nicht erkennen. >>>T-Online.de

Diese Meldung ist Teil des täglichen Newsletters "E-Commerce-Trends", den wir jedem Morgen vor 8.00 Uhr per E-Mail verschicken. Heute berichten wir auch noch über Happypo, Picnic, Notebooksbilliger.de, Mister Spex, Zalando, Amazon, Rewe, Pomelo u.v.m. Hier geht es zum Newsletter-Abo.

Das könnte Sie auch interessieren