INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 29.11.18 Booking.com kürzt 350 Stellen in Berlin

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Booking.com kürzt 350 Stellen in Berlin, Amazon will nach Degernpoint, Zalando pausiert die "Bread&&Butter", Amazon bietet Gratisversand für alle und in Fürth verhüllen die Einzelhändler ihre Schaufenster.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Booking.com kürzt 350 Stellen in Berlin: Die Buchungsplattform Booking.com legt zwei Büros zusammen, die Verträge vieler Mitarbeiter werden nicht verlängert. Im Hintergrund gibt es Konflikte mit dem Betriebsrat. >>>Gründerszene.de

Amazon will nach Degernpoint: Der Internethändler will im Moosburger Gewerbegebiet Degernpoint neben dem Wertstoffhof ein großes Verteilerzentrum eröffnen. Wie es in der Projektunterlagen heißt, soll das Verteilerzentrum am 4. November 2019 in Betrieb genommen werden. Die Montage der Betriebseinrichtung beginnt laut Betriebsbeschreibung am 4. Oktober. >>>Sueddeutsche.de

Zalando pausiert die "Bread&&Butter": Im kommenden Jahr will der Berliner Modeversender keine eigene Modemesse veranstalten. Die Mietrechte für den ehemaligen Flughafen Tempelhof wurden aufgegeben. Die Hintergründe für das vorläufige Aus erklärte Zalando-Co-Chef David Schneider: "Alles, was wir investieren und ausprobieren, muss uns als Unternehmen strategisch weiterbringen und zugleich skalierbar sein. Da stoßen wir mit der 'Bread & Butter' einfach an natürliche Grenzen. Deshalb werden wir - zunächst mal 2019 - keine Messe mehr veranstalten." >>>Internetworld.de

Amazon startet die Gratis-Versandwoche: Zum Endspurt im Weihnachtsgeschäft zündet der E-Commerce-Riese den Umsatzbooster und erlässt allen Kunden die Liefergebühren. Bis zum 5. Dezember können auch Nicht-Prime-Kunden Warenkörbe unter 29 Euro gratis schicken lassen - und so die kleineren Weihnachtsgeschenke ordern, die sie bislang vergessen haben. >>>Focus.de

Baby Sweets - von der Facebook-Seite zum Millionen-Shop: Bei Baby Sweets geht es um Mode für die ganz Kleinen. Angefangen hat alles mit einer Facebook-Seite. Heute hat der Online-Shop 60.000 Kunden. >>>Onlinehändler-News

Kaufhof integriert Alipay: Touristen aus China können ab sofort in allen Kaufhof-Warenhäusern mit ihrem heimischen Bezahldienst Alipay bezahlen. 700 Millionen Nutzer zählt das mobile Zahlungsmittel. >>>Mobile Zeitgeist

Fürther Einzelhändler verdecken Schaufenster: 32 Geschäfte in der Fürther Innenstadt haben vor dem ersten Adventssamstag ihre Schaufenster verhüllt. Der Fachhandel startet damit eine Kampagne, die die Kundinnen und Kunden auf die Vorteile des Einkaufens vor Ort aufmerksam machen soll. >>>BR.de

Deutsche Post testet Autoschalter: Am kommenden Montag (3. Dezember) startet die Deutsche Post den Test eines Autoschalters zur bequemen Paketauslieferung und -einlieferung in Bad Kreuznach. Dieser Pilotversuch ist deutschlandweit einmalig und dauert zunächst sechs Monate. >>>Postbranche.de

- INTERNATIONAL -

Wie Amazon mit KI Ärzte und Patienten ködern will: Amazon macht sich auf, nach dem Onlinehandel nun auch den Markt für elektronische Gesundheitsdienste aufzurollen. Zu diesem Zweck hat Amazon eine Software entwickelt, die Ärzten und Krankenhäusern dabei helfen soll, die Behandlungen von Patienten zu optimieren und gleichzeitig dabei Kosten zu sparen. >>>manager magazin

Amazon entwickelt eigenen KI-Chip: Der E-Commerce-Riese macht Intel und Nvidia Konkurrenz. Der Internet-Konzern entwickelt einen eigenen Halbleiter für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. >>>Wiwo.de

Carhartt launcht europäischen Online-Shop: Die US-Marke für Arbeitskleidung platziert sich mit einem Online-Shop stärker in Europa. Aus einem in den Niederlanden ansässigen Distributionszentrum werden Verbraucher in 28 EU-Ländern beliefert. >>>Pressemitteilung

Miinto will das Airbnb der Mode werden: Das dänische Unternehmen bietet auf seiner Website Kleidung von mehr als 1.600 Boutiquen aus Skandinavien, den Niederlanden, Belgien und Polen an. Im November eröffnete auch die Schweizer Onlinepräsenz. Die Idee, Dinge aus der realen Welt im Internet zu versammeln, ohne dabei etwas zu besitzen, hat bereits Online-Konzernen wie dem Wohnungsvermittler Airbnb und dem Fahrdienst Uber zu Erfolg verholfen. >>>Fashion United

- BACKGROUND -

Schlechtestes GfK-Konsumklima seit eineinhalb Jahren: Die Stimmung der deutschen Verbraucher ist dem aktuellen GfK-Konsumklima-Barometer zufolge so schlecht wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Was bedeutet das für das anstehende Weihnachtsgeschäft? >>>FAZ.net

Gute Weihnachtsgeschäfte mit Unterhaltungselektronik: Die Branche der Unterhaltungselektronik setzt für ihre Jahresbilanz auf ein kräftiges Weihnachtsgeschäft. Mit einem erwarteten Umsatzvolumen von rund 8,6 Milliarden Euro dürfte das Niveau des Vorjahres gehalten werden, teilte die Branchengesellschaft gfu mit. >>>Internetworld.de

Digitale Ideen für stationäre Händler: Der stationäre Laden wird in den kommenden Jahren sein Gesicht verändern. Wie das aussehen könnte, weiß noch niemand so genau. Die Ispo stellt ein paar wegweisende Beispiele vor – nicht nur aus der Welt des Sports. >>>Ispo.com

- ZAHL DES TAGES -

25 Prozent der Luxusmarken werden bis zum Jahr 2025 online gekauft werden, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Bain. Die Umsätze steigen von 23 auf mehr als 80 Milliarden Euro. Der gewaltige Wandel wird durch junge Kunden ausgelöst, für die es normal ist, alles im Netz zu kaufen. >>>Handelsblatt.com

- GEHÖRT -

"Die Bewegungsdaten, die Mobilfunkanbieter haben, könnten wichtige Hinweise darauf geben, ob jemand ein gutes und qualitativ hochwertiges Leben führt. Dazu kommen Daten über Einkäufe, also ob jemand gesunde oder weniger gesunde Lebensmittel kauft. Wenn die Kunden also interessiert sind und der Datennutzung zustimmen, können sie sich für die maßgeschneiderte Dienstleistung entscheiden."

Axa-Chef Thomas Buberl plädiert dafür, dass europäische Konzerne sich zusammentun und ihre Daten teilen, um so Internet-Riesen wie Google oder Amazon die Stirn zu bieten. >>>Sueddeutsche.de

Das könnte Sie auch interessieren