INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends Auto1 legt Expansionspläne auf Eis

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Amazon dementiert die deutschen Marktplatzumsatzzahlen, Auto1 legt seine Expansionspläne auf Eis, Home24 hofft auf schwarze Zahlen, De Bijenkorf plant einen deutschen Webshop, Rocket Internet will weg von der Börse und Delivery Hero freut sich über einen Kundenansturm.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Amazon dementiert deutsche Marktplatzumsätze: Inmitten der Branchenaufregung um die geleakten Zahlen zu den deutschen Marktplatzumsätzen von Amazon bricht der E-Commerce-Riese sein Schweigen und dementiert die Zahlen vehement. "Diese Zahlen sind in keiner Weise korrekt", ließ eine Amazon-Sprecherin verlauten. Das Dementi wirft aber neue Fragen auf. >>>Internetworld.de

Auto1 legt Expansion auf Eis: Deutschlands wertvollstes Start-up will auf absehbare Zeit nicht in Länder außerhalb Europas expandieren. Obwohl der japanische Technologiekonzern SoftBank bei seinem Einstieg Anfang 2018 angekündigt hatte, man wolle Auto1 "in ein globales Unternehmen verwandeln", hat das Berliner Start-up keine unmittelbaren Pläne für einen Markteinstieg in China, Japan oder den USA. Stattdessen konzentriere sich Auto1 auf den Ausbau seines Produktportfolios in bestehenden Märkten, kündigten die Gründer Hakan Koç und Christian Bertermann im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' an. >>>Pressemitteilung

Home24 sieht schwarze Zahlen in greifbarer Nähe: Der Online-Möbelshop will bis zum Jahresende die Gewinnschwelle auf Basis des bereinigten EBITDA erreichen. Wichtige Investitionen, die künftiges Wachstum und die Profitabilität verbessern, wurden nach dem Börsengang im Juni 2018 angestoßen. >>>Finanzen.net

De Bijenkorf plant deutschen Webshop: Das niederländische Edelkaufhaus nimmt den deutschen Markt ins Visier. Noch in diesem Sommer will die Tochter der britischen Selfridges Group einen deutschen Webshop eröffnen. >>>Fashion United

Rocket Internet plant Rückzug von der Börse: Der Internet-Investor Oliver Samwer arbeitet an einem Plan, seine Start-up-Holding Rocket Internet von der Börse zu nehmen. Dies berichtet das "manager magazin" unter Berufung auf mehrere Insider. Im Aufsichtsrat sei bereits über das Projekt gesprochen worden; im Hintergrund arbeite ein Team die sinnvollste Struktur für einen solchen Deal aus. >>>manager magazin

Delivery Hero hofft auf mehr Umsatz: Der Essenslieferant will 2019 1,3 bis 1,4 Milliarden Euro einspielen. Das wären 200 Millionen Euro mehr als bislang erwartet. In den ersten zwei Monaten des neuen Geschäftsjahres sei die Zahl der Neukunden massiv gewachsen, heißt es. >>>Wiwo.de

Klarmobil startet WhatsApp-Assistenten: Der Komplettanbieter unter den Mobilfunk-Discountern, klarmobil.de, stellt seinen Kunden ab sofort einen Messenger-Bot für WhatsApp zur Verfügung. Die meisten Kundenanfragen können somit automatisiert und damit innerhalb von Sekunden beantwortet werden, verspricht der Anbieter. >>>Pressemitteilung

20 Jahre eBay.de - die spannendsten Zahlen und Fakten: Happy Birthday, eBay Deutschland! Vor 20 Jahren ging der deutsche Online-Marktplatz an den Start. Hier die interessantesten Fakten und spannendsten Zahlen rund um den "E-Commerce-Dinosaurier". >>>Internetworld.de

- INTERNATIONAL -

Vestiare Collective sammelt 40 Millionen Euro ein: Die Pariser Community für Luxus- und Premiummode aus zweiter Hand hat eine Finanzierungsrunde über 40 Millionen Euro abgeschlossen, angeführt von Bpifrance und dem neuen CEO Max Bittner. Ziel ist es, durch die zusätzlichen finanziellen Mittel neue Technologielösungen für das Mode-Ökosystem zu entwickeln und die Shopping Community auf der Plattform zu stärken, um so das weitere internationale Wachstum zu fördern. >>>Pressemitteilung

eBay feilt an der Personalisierung: Bei 1,2 Milliarden Produkten im Sortiment kann der Kunde schon mal den Überblick verlieren. Deswegen arbeitet eBay mit Nachdruck am Thema Personalisierung. Erste Ergebnisse sind eine Bildersuche, kuratierte Produkte unter der Überschrift "Trending in Your Interests", Services wie "Buy again with one Click" oder neue Speicher-Features. >>>WWD.com

Ikea vermietet Büromöbel in der Schweiz: Als erste Ländergesellschaft des schwedischen Möbelriesen lanciert Ikea Schweiz das Thema Möbelmiete. Als erste Zielgruppe hat Ikea Schweiz dabei Firmenkunden auf dem Radar. Vermietet werden an KMU und Startups nicht Einzelmöbel, sondern ganze Möbelpakete für Arbeitsplätze und Sitzungszimmer.  >>>Handelszeitung.ch

Decathlon führt in Spanien Zwei-Stunden-Lieferung ein: Der Sporthändler tastet sich in Spanien an sportliche Lieferzeiten heran. In einigen Städten werden Kunden, die Produkte im Store bestellen, innerhalb von zwei Stunden beliefert. >>>Internet Retailing

Facebook verkauft Kinotickets: Ende Mai verbündete Facebook sich mit dem US-amerikanischen Ticket-Anbieter Eventbrite. Das Ergebnis ist eine Entdecker-Funktion für Filme, über die sich die Kinotickets auch gleich bestellen lassen. >>>Basic Thinking

John Lewis erleichtert die Retouren: Die britische Warenhauskette hat ein Abkommen mit ihrer Unternehmensschwester Waitrose geschlossen. Deren Fahrer nehmen künftig die Rücksendungen der John-Lewis-Kunden mit, wenn sie Lebensmittel ausliefern. Und das ohne Mehrpreis. >>>eDelivery.net

- BACKGROUND -

Minipakete aus China bringen den Lieferdiensten Probleme: Im Ranking der Bestellungen, die sich die Deutschen nach Hause schicken lassen, verdrängt erstmals Elektronik Mode von Platz eins. Viele der Sendungen sind Kleinstpakete aus China, die fast kein Porto kosten. Für die DHL und Co. ist das ein Problem. >>>Welt.de

UX-Schwächen beim Online-Versicherer HUK24: Die meisten Versicherungen werden im Netz abgeschlossen. Hier müssen also die Anbieter punkten. UDG hat die Online-Tochter der HUK-Coburg einem UX-Check unterzogen. >>>wuv.de

Warum es lohnt, KPIs, Umsätze & Co. online zu teilen: Wer heute was auf sich hält, stellt Infos zu Umsätzen und Nutzerentwicklung transparent ins Netz. LEAD erklärt, warum sich dieser Schritt lohnt. >>>LEAD

So groß ist der Online-Handel in der Türkei: Das Volumen im türkischen E-Commerce ist im vergangenen Jahr 2018 um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2017 gestiegen. Das gesamte Handelsvolumen über den Sektor E-Commerce lag bei rund 5,8 Milliarden Euro und hatte am kompletten Handelsvolumen des Landes einen Anteil von fünf Prozent, wie eine Studie von Nielsen belegt. >>>Hurriyet.de

So gelingt die Loyalisierung von Bestandskunden: Bestandskunden sind die Lebensversicherung eines Händlers. Worauf es bei der Loyalisierung dieser werthaltigen Klientel ankommt, verrät dieser Beitrag. >>>wuv.de

Welches Potenzial hat Miet-Commerce: Spotify ersetzt CDs, Netflix die DVD und Carsharing das eigene Auto: Immer mehr Verbraucher zahlen heute für den Zugang zu Produkten oder eine kurzfristige Nutzung anstatt die Waren zu kaufen und zu besitzen. Doch lässt sich das Prinzip der Sharing Economy auf den traditionellen Handel übertragen? Und bei welchen Produkten sind Mietangebote als Alternative zum Kauf für Kunden sinnvoll? Das diskutieren wir im aktuellen Podcast von neuhandeln.de. >>>Neuhandeln.de

- ZAHL DES TAGES -

Eine Milliarde Dollar investiert Shopify in ein Fulfillment-Netzwerk, mit dem das kanadische E-Commerce-Unternehmen den Versand für seine Händler übernehmen will. Amazon dürfte aufhorchen, denn mit 41 Milliarden US-Dollar Handelsumsatz seiner Händler wird Shopify immer mehr zum Wettbewerber. >>>t3n.de

- GEHÖRT -

„Brands legen alles bei Facebook und Instagram rein und verkaufen nicht mehr als 1.000 Einheiten pro Monat darüber. Es bräuchte nur eine Person, die plant, was auf Pepper passieren soll, und sie könnten 1.000 Produkte am Tag verkaufen.“ 

MyDealz-Gründer Fabian Spielberger hadert damit, dass Händler und Hersteller die Kraft hinter einer Abverkaufskampagne bei MyDealz noch nicht vollumfänglich erkannt haben. Auch mehr Nutzer braucht der Dienst. Denn obwohl die Conversions besser seien als bei Preisvergleichen, liege der Umsatz noch nicht da, wo er sein könnte. Jetzt will Spielberger aus derzeit 25 Millionen Nutzern weltweit pro Monat 100 Millionen allein in Europa machen. Über das "Wie" denkt er noch nach und glaubt: "Wachsen kannst du nur ein Mal." >>>OMR.com

Das könnte Sie auch interessieren