INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 22.10.14 Asos: Deutsche Kunden versauen Retourenquote

Asos steigert in Deutschland nicht nur den Umsatz, sondern auch die Retourenquote, der Spiegel will Bestsellerlisten nicht mehr auf Amazon verlinken und Tchibo launcht einen Webshop mit Dauersortiment.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Asos verzeichnete in Deutschland im kürzlich abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 ein besonders starkes Umsatzwachstum. Die Einführung von Kauf auf Rechnung hat sich für die Briten offenbar ausgezahlt. Allerdings steigen dank der deutschen Kunden nun auch die Retourenquoten bei Asos. Insgesamt vermeldet der Modeversender ein Umsatzplus von 27 Prozent auf 955,3 Millionen Pfund netto. >>>Neuhandeln.de

Der Spiegel reagiert auf Kritik aus dem Buchhandel und verlinkt seine Beststellerlisten nicht mehr mit dem Amazon-Shop. Zusammen mit Vertretern des Buchhandels sollen neue Lösungsmöglichkeiten diskutiert werden. >>>Buchreport.de

Tchibo launcht einen Webshop mit dauerhaftem Sortiment. Unter Tchibo.de/lieblingsstuecke finden sich rund 300 Produkte, die das ganze Jahr über erhältlich sind. Offenbar konstatiert das Unternehmen, dass sich Kunden online schwerer zum Spontankauf inspirieren lassen als im stationären Geschäft. "80 Prozent der Internet-Käufe sind geplant", heißt es zur Begründung von Unternehmensseite. >>>Internetworld.de

Amazon hat sich in Deutschland mit dem Verlag Bonnier auf eine Preisregelung für den Verkauf von E-Books geeinigt. Einzelheiten wurden, typisch Amazon, nicht bekannt. >>>Heise.de

Ludwig Beck konnte dank seines Online-Kosmetikshops in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 ein Umsatzplus von 1,1 Prozent auf 69,2 Millionen Euro erzielen. Das Ergebnis beläuft sich auf 4,7 Millionen Euro - nach 5,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Genaue Zahlen zum Webshop wurden nicht publik. Man konnte aber "weiterhin eine starke Performance" registrieren. >>>Textilwirtschaft.de

Das Einkaufsbüro Deutscher Eisenhändler feilt derzeit an einem eigenen Online-Shop. Anfang 2015 soll dieser online gehen. Damit will der Verbund die großen Verkaufsplattformen Amazon und eBay in die Schranken weisen, die nun auch mit speziellen Töchtern auf den Markt für Fachkunden drängen. Das Konzept sieht eine Kombination aus Marktplatz und Produktsuchmaschine vor, bei der auch die Stärken aus dem stationären Geschäft mit Beratung, Service, schneller Warenversorgung und regionaler Kundennähe genutzt werden sollen. >>>Bergnetz.de

Der Online-Shop von Degussa Goldhandel hat sich im diesjährigen Top-1.000-Onlineshop-Ranking von EHI und Statista mit Umsätzen in Höhe von 277 Millionen Euro auf den zwölften Platz katapultiert. Damit ist Degussa der mit Abstand höchste Neueinsteiger der Studie - vor Görtz auf Position 51. Rund ein Drittel der Kundschaft würde Gold online bestellen und dann in einer der sieben Degussa-Niederlassungen abholen, so das Unternehmen. >>>Ad-hoc-news.de

Der Elektronikdistributor Distrelec hat seinen Webshop überarbeitet. Neu sind Design, eine bessere Bedienbarkeit auf allen Endgeräten sowie Features für eine übersichtlichere Produktsuche. >>>Pressemitteilung

Ein Onlineshop für KFZ-Ersatz- und Verschleißteile sucht einen neuen Besitzer. Der Shop wurde vor 15 Jahren gelauncht und verzeichnete 2013 Umsätze in höhe von 200.000 Euro. Pro Jahr gehen 1.500 Bestellungen ein. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

Ikea will seine Webshops global ausbauen. Aktuell verkauft der schwedische Möbelhändler in 13 der 27 Ländern, in denen Ikea präsent ist, auch per Web. "Wir sehen, dass Konsumenten sich in verschiedenen Kanälen bewegen, und das auf sehr nahtlose Weise", so Ikea-CEO Peter Agnefjail. >>>Philly.com

Der US-Online-Modehändler ModCloth muss zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres Personal entlassen. Damit soll die Profitabilitätsgrenze erreicht werden, heißt es lapidar von Unternehmensseite. ModCloth erzielte 2013 einen geschätzten Jahresumsatz von 148 Millionen US-Dollar - 41 Prozent mehr als im Vorjahr. >>>Internet Retailer

Target versendet Online-Bestellungen im Vorweihnachtsgeschäft kostenlos. Damit will das Unternehmen mit Amazon und Wal-Mart mithalten und sein desaströses Web-Weihnachten von 2012 vergessen machen. >>>WSJ.com

Der US-Online-Autoteilehändler AutoMD.com hat frisches Kapital von Federal-Mogul and Cox bekommen. Damit soll das Netzwerk an Reparaturbetrieben auf über 1.000 ausgebaut werden. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

SEO: ShopVisible hat ein Whitepaper mit Tipps veröffentlicht, wie sich der durch Suchmaschinen vermittelte Traffic so optimieren lässt, dass Visits auch zu Käufen werden. >>>zum Whitepaper

Web-Weihnachten: Google hat eine Checkliste für das Weihnachtsgeschäft veröffentlicht. Einer der Tipps lautet: Entwerfen Sie einen Krisenplan. Dazu muss definiert werden, was als Krise angesehen wird, wer für die Lösung verantwortlich ist und wie lange dies dauern wird. >>>Internetworld.de

Logistik: Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) startet heute bundesweit die Paketzustellung in Zeitfenstern. Empfänger wissen damit ab sofort bis auf eine Stunde genau, wann ihre Sendung von Hermes eintrifft. Datum und voraussichtliche Uhrzeit der geplanten Anlieferung sind bereits am Vortag über die Online-Sendungsverfolgung abrufbar, sowohl stationär als auch mobil.  >>>per Mail

Finanzierung: Das Marktforschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg hat eine neue Umfrage zum Thema Finanzierung von E-Commerce-Unternehmen gestartet. Um rege Teilnahme wird gebeten. >>>zur Umfrage

Besser online verkaufen: Die Initiative "United E-Commerce" hat ein E-Book mit 100 Tipps für den E-Commerce veröffentlicht. >>>Neuhandeln.de

- ZAHL DES TAGES -

Mit einem Handelsvolumen von 1,4 Milliarden Euro war eBay 2013 laut Zahlen von EHI und Statista der größte Online-Marktplatz in Deutschland. Amazon folgt auf Rang zwei mit 968 Millionen Euro. Hood (41 Millionen Euro) und Rakuten (16,5 Millionen Euro) folgen unter "ferner liefen". >>>Etailment.de

- GEHÖRT -

"Man sieht, dass viele mit den Neuerungen noch Anlaufschwierigkeiten haben. Aber das ist ja auch kein Wunder: Früher hat man auf die Finger gekriegt, wenn man ein TV-Gerät angefasst hat, jetzt soll man am besten überall alles anfassen."

Wolfgang Bachesz, Geschäftsführer des Multichannel-Vorzeige-Media-Marktes in Ingolstadt, will seine Multichannel-Gimmicks zu echten Verkaufsportalen machen und glaubt daran, dass viele der neu eingeführten Services spätestens in fünf Jahren Standard sind. >>>Location Insider

"Amazon hat zu viel Macht. Und es missbraucht diese Macht zum Schaden Amerikas."

Der Ökonom Paul Krugman fordert zur Zerschlagung Amazons auf. Durch die Macht von Amazon werde alles immer billiger - zu hohen gesellschaftlichen Kosten. Krugman vergleicht den E-Commerce-Riesen mit dem Konglomerat Standard Oil des "Räuberbarons" John Rockefeller. Dieses wurde 1911 in 34 Einzelfirmen zerschlagen wurde. >>>manager-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren