INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 23.11.15 Apollo Vredestein kauft Reifen.com

Reifen.com wandert unter das Dach von Apollo Vredestein, Amazon-Marktplatzpartner wachsen und wachsen, Unister verhandelt mit CTS Eventim und Douglas setzt auf Tablet-Beratung.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Reifen.com, mit bundesweit 37 Filialen, 2.500 deutschen Montagepartnern und Webshops in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und Dänemark der zweitgrößte Online-Reifenhändler in Europa, wandert für einen Kaufpreis von 45,6 Millionen Euro unter das Dach von Apollo Vredestein. Im Hinblick auf die Veränderungen im Reifengeschäft mit immer weniger unabhängigen Handelspartnern und einem zunehmen unübersichtlichen Online-Markt sieht der Reifenhersteller in der Einbindung der Reifencom GmbH eine strategisch sinnvolle Verlängerung der Wertschöpfungskette. >>>Pressemitteilung

Deutschlands Amazon-Händler machen immer mehr Umsatz. Wie Amazon-Deutschland-Geschäftsführer Ralf Kleber gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte, ist die Anzahl der Marktplatzpartner, die über die Plattform mehr als eine Million Euro umsetzen, 2015 um ein Viertel gestiegen. Insgesamt bieten die Handelspartner 250 Millionen Produkte an. Waren im Wert von 1,5 Milliarden Euro werden exportiert. >>>derStandard.at

Der Reiseportalanbieter Unister sucht einen Käufer - und CTS Eventim scheint Interesse zu haben. Beide Unternehmen verhandeln laut eines Berichts des "Handelsblatt" über eine Mehrheitsübernahme, offenbar für Unister Travel. Unister selbst dementierte die Spekulationen gegenüber Gruenderszene.de nicht, äußerte sich allerdings auch nicht weiter zu den Plänen. >>>Gruenderszene.de

Douglas stattet seine Filialen aktuell mit Hochdruck mit Tablet-Computern für mobile Beratung und Kartenzahlung aus. Bis Weihnachten sollen alle Parfümerien entsprechend ausgestattet sein. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

Trivago verkauft nicht nur Traumurlaube, sondern scheint auch ein Traumarbeitgeber zu sein: Mitarbeiter erhalten unbegrenzten Urlaub, vier Tage Party mit hunderten von Kollegen sowie einen Monat Arbeiten auf Mallorca. Designerküche, Gratisgetränke, Müsli und frische Sandwiches sind Beiwerk - ähnlich wie Fitnesskurse und das Barbecue auf der Dachterrasse. >>>Wiwo.de

Weltbild setzt auf Personalisierung: "Online werden wir bald den nächsten Technologiesprung machen", freut sich Weltbild-Geschäftsführer Sikko Böhm. Dann sollen passionierte Leser mehr Medienangebote und weniger Non-Media-Artikel im Shop sehen, für Non-Media-Käufer ist es anders herum. Auch in den Newslettern soll die bisherige Kaufhistorie eines Kunden berücksichtigt werden. >>>Buchreport.de

Ein knapp fünf Jahre alter Online-Shop für Garten- und DIY-Bedarf sucht einen neuen Besitzer. Der Online-Shop erzielte zuletzt einen Umsatz von 17 Millionen Euro. Das jährliche Umsatzwachstum liegt zwischen 30 und 50 Prozent. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

Bei Abercrombie & Fitch gingen die Online-Umsätze im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 184,5 Millionen US-Dollar zurück. Der Anteil am Gesamtumsatz beträgt rund 21 Prozent. >>>Internet Retailer

Airbnb holt sich frisches Geld: Rund 100 Millionen Dollar sollen Investoren zugeschossen haben, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Unternehmenskreisen. Damit liegt die Bewertung des Hotelschrecks weiterhin bei 25,5 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz soll sich den Gerüchten zufolge im dritten Quartal 2015 verdoppelt haben, für das Gesamtjahr werden Erlöse von rund 900 Millionen Dollar erwartet. Im kommenden Jahr soll die Gewinnschwelle erreicht werden. >>>Wiwo.de

Amazon bietet in diesem Jahr erstmals eigene Schnäppchen für mobile Nutzer an. Von Thanksgiving bis zum 9. Dezember können App-User von Superangeboten profitieren. >>>eCommerceBytes.com

Der Online-Marktplatz für Luxusmodeboutiquen, Farfetch, will mit einer virtuellen Schatzsuche auf Instagram die diesjährigen Weihnachtsumsätze ankurbeln. Gezeigt werden gefragte Geschenkartikel in klassischen, internationalen Settings. Kunden müssen die Artikel anschließend in einer der 300 angeschlossenen Boutiquen finden. >>>Mobile Commerce Daily

Der britische Online-Modehändler Birdsong verzichtet auf Photoshop-retouschierte Models, die seine Mode präsentieren. Stattdessen modeln Frauen, wie sie sind: jung, alt, mit Falten, ohne Falten, dick oder dünn. Auch beim Sortiment zeigt sich Birdsong frauenfreundlich: 50 bis 80 Prozent der Erlöse gehen an die Frauen zurück, die die Kleidungsstücke hergestellt haben. >>>Fashion United

- BACKGROUND -

Google Shopping: Google hat seine mobile Produktsuche überarbeitet und dafür einen Filter integriert, mit dem sich ausschließlich Produkte anzeigen lassen, die in einem Laden in der Umgebung verfügbar sind. Das Update wird gerade ausgerollt. Höchste Zeit also für alle stationären Händler, lokale Produktverfügbarkeiten online anzeigen zu können. >>>Location Insider

Handel im Wandel: Unser gewohntes Einkaufsverhalten muss sich zunehmend neuen Kanälen und Entwicklungen anpassen. Welche Trends das On- und Offline-Shopping beeinflussen werden, hat Mindshare in einer Studie untersucht. >>>Internetworld.de

Internationalisierung: Die EU-Kommission will den Internet-Handel im europäischen Binnenmarkt mit einem europaweit einheitlichen Verbraucherschutz stärken. Bei ihrem neuen Vorstoß konzentriert sich die Behörde auf die Behebung von Mängeln und die Kündigung des Kaufvertrags. Käufer sollen bei einer Reklamation eines klassischen Produkts zwischen Reparatur und Austausch der Ware entscheiden können. Bei digitalen Inahlten sollen Verträge nach Ablauf von zwölf Monaten jederzeit kündbar sein. >>>Der Handel

- ZAHL DES TAGES -

Deprimierende Web-Weihnachtszahlen von Reuters und Ipsos: Mehr als jeder zweite US-Konsument will in diesem Jahr einen Großteil seiner Online-Weihnachtseinkäufe bei Amazon tätigen. 16 Prozent gehen online zu Walmart, drei Prozent zu Target und zwei Prozent zu Macy's. >>>Reuters.com

- GEHÖRT -

"Unterschätzen Sie die Digitalisierung nicht. Die ändert alles - auch den Markt für Waschmittel. Als wir Persil dieses Jahr in Amerika eingeführt haben, lief das nicht mit traditioneller Werbung, sondern über eine sehr gezielte Kampagne auf Facebook. Die Leute holen sich ihr Wissen über Produkte heute online, tauschen sich aus: Was machst du mit dem Kaffeefleck? Demnächst werden immer mehr auch direkt im Internet bestellen, in China ist das Internet heute schon unser größter Händler."
Henkel-Chef Kasper Rorsted setzt als einer der wenigen seiner Branche voll auf das Internet. >>>FAS vom 22.11.2015 (Print)

Das könnte Sie auch interessieren