INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 13.04.15 Amazon soll Shoefitr gekauft haben

Windeln.de verdient gut in China, zur Rose stellt die Bestell-Terminals bei dm ein, Amazon soll Shoefitr gekauft haben und Ebay und Paypal zementieren eine gemeinsame Zukunft nach der Trennung.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Windeln.de erwirtschaftet rund 56 Millionen Euro seines Gesamtumsatzes von 101 Millionen Euro in China. 146.000 aktive Kunden zählt der Windelversender, der jetzt seinen Börsengang angekündigt hat, im Land des Lächelns. Für Wachstum sorgen unter anderem die Milchskandale in China. In Deutschland erzielt Windeln.de 44 Millionen Euro Umsatz (plus 84 Prozent). >>>Exciting Commerce

Die Schweizer Versandapotheke zur Rose ist mit der Multichannel-Kooperation mit der Drogeriemarktkette dm nicht zufrieden. Die Umsatzerwartungen hätten sich nicht erfüllt, heißt es im Geschäftsbericht für 2014. Das größte Problem ist ein altbekanntes: Die Verbraucher nutzen vor allem die Bestellterminals in den 1.600 dm-Märkten nicht. Stattdessen schätzen Kunden den Service von Click & Collect. Deswegen werden die Terminals abgebaut, der Lieferservice aber aufrecht erhalten. >>>Neuhandeln.de

Die Otto Group macht den nächsten Schritt bei der laufenden Dezentralisierung ihrer IT. Im Zuge der Neuordnung soll die Otto-Einzelgesellschaft einen IT-Bereichsvorstand bekommen. Als Kandidat für die Position wird der IT-Chef von Lekkerland gehandelt. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

Mobile.de leidet unter der Ukraine-Krise. Die Zahl der russischen Besucher auf dem Online-Automarkt ist seit Herbst 2013 von rund 1,7 Millionen auf 400.000 monatlich gefallen. Insgesamt stiegen die internationalen Visits aber um neun Prozent auf durchschnittlich 18,7 Millionen pro Monat. >>>Wiwo.de

Der Frontlineshop hat eine neue CTO: Aida Dia zeichnet für die IT und das Online-Produktmanagement der Hamburger verantwortlich. Unter ihr arbeitet ein zwölfköpfiges Team. >>>Textilwirtschaft.de

- INTERNATIONAL -

Amazon (I) soll laut eines Berichts von TechFlash den Online-Schuhgrößen-Ermittler Shoefitr gekauft haben. Das will der Website-Betreiber aus dem Umfeld von Shoefitr erfahren haben. Mit der Technologie des Unternehmens lassen sich Schuhe in 3D vermessen. Die Retourenquoten sollen so um rund 20 Prozent sinken. In Deutschland hat unter anderem Keller-Sports.de Shoefitr im Einsatz. >>>TechFlash

Amazon (II) hat die US-Behörden überzeugt und darf nun wieder Drohnen-Lieferungen testen. Ein erster Flug mit einem Prototypen wurde bereits im März erlaubt, allerdings monierte Amazon daraufhin, dass der Prozess sechs Monate gedauert habe und die Drohne technisch inzwischen veraltet sei. Die Behörden schreiben Amazon eine Flughöhe von maximal 120 Metern und eine Maximalgeschwindigkeit von 160 km/h vor. >>>Kontakter.de

Nach der Trennung von Paypal 2015 soll sich Ebay weiter dazu verpflichten, in den kommenden fünf Jahren 80 Prozent seiner Verkaufstransaktionen über Paypal abzuwickeln. Gleichzeitig muss Paypal Ebay Provision zahlen, wenn das Transaktionsvolumen diese 80 Prozent überschreitet. Darüber hinaus darf Ebay keine Payment-Eigenentwicklung auf den Markt bringen, Paypal indes darf keinen eigenen Marktplatz gründen. Diese Details gehen aus ersten öffentlichen Eingaben an die zuständigen Behörden im Vorfeld der Unternehmenstrennung hervor. >>>Internetworld.de

Home Depot setzt mobil auf Nutzwert und hat eine Reihe von Tools für seine Apps und mobilen Websites gelauncht, darunter einen Mulch-Rechner, einen Grassamen-Rechner und eine Hilfe gegen Unkraut und Ungeziefer. Bei allen Tools habe man stets den mobilen Kunden im Hinterkopf gehabt, sagt Kommunikationschef Stephen Holmes. Klingt selbstverständlich, ist aber oft nicht so. >>>Mobile Commerce Daily

Etsy peilt seinen Börsengang für den 16. April an. Das Emissionsvolumen inklusive Mehrzuteilungsoption soll bei 300 Millionen US-Dollar liegen. Die Unternehmensbewertung beziffert sich auf rund 1,8 Milliarden US-Dollar, obwohl das Unternehmen seit dem Launch 2005 noch keinen operativen Gewinn erzielen konnte. Ende 2014 waren weltweit 54 Millionen Nutzer bei Etsy registriert, der Umsatz lag bei 196 Millionen US-Dollar, 56 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Fehlbetrag lag 2014 bei 15 Millionen US-Dollar - nach einem Minus von 800.000 Dollar im Jahr 2013. >>>Finanzen.net

Auch der indische Online-Marktplatz Snapdeal plant den Börsengang an einer amerikanischen Börse, allerdings erst 2016 oder 2017. Die Unternehmensbewertung soll bei fünf bis sechs Milliarden US-Dollar liegen. >>>Business-Standard.com

American Express experimentiert mit Gesichtserkennung, um das mobile Bezahlen unter anderem mit Wearables zu erleichtern. Das Unternehmen hält die Technik unter bestimmten Voraussetzungen für sicherer als Nutzername und Passwort. >>>WSJ-Blog

- BACKGROUND -

E-Recht: Produktfotos im Shop dürfen nichts anderes zeigen, als was der Kunde kauft. Das ergibt sich aus einem neuen Urteil des Landgerichts Arnsberg. Geklagt hatte der Konkurrent eines Sonnenschirmversenders, der auf einem Produktfoto neben dem Sonnenschirm auch den Ständer und Betonplatten zur Stabilisierung des Schirmes zeigten. Die Betonplatten waren aber im Angebot nicht inbegriffen. Dies ergab sich aber nur aus der Produktbeschreibung. Der Konkurrent hielt dies für eine irreführende Abweichung von Produktfoto und Produktbeschreibung. Die Arnsberger Richter gaben ihm Recht (Urteil vom 05.03.15, Az. I-8 O 10/15). >>>E-Recht24.de

Alleinstellungsmerkmale: Wie vier Shops es geschafft haben, durch einzigartige Alleinstellungsmerkmale im Internet Erfolg zu haben, hat B4BSchwaben zusammengestellt. >>>B4BSchwaben.de

Deutscher E-Commerce im Zeitraffer: Wer kauft was, wann und an welchem Ort? Ein Zeitraffervideo zeigt, wie sich die E-Commerce-Aktivitäten in Deutschland über den Tag und das Bundesland verteilen. >>>Onlinepc.ch

- ZAHL DES TAGES -

Über 25 Prozent aller Online-Käufer geben mehr als zehn Prozent ihrer Online-Einkäufe zurück, zeigt eine Studie von Metapack, die in Deutschland, Frankreich und Großbritannien durchgeführt wurde. 68 Prozent der Retournierer finden es lästig, ein Paket abzugeben. 75 Prozent würden mehr bei einem Versandhändler einkaufen, wenn sich der Retourenprozess einfacher gestalten würde. >>>ecommerce-news-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren