INTERNET WORLD Business Logo Abo
Digitaler Handel 20.03.2018
Digitaler Handel 20.03.2018

E-Commerce-Trends 20.03.18

Amazon liebläugelt mit Toys-'R'-Us-Filialen

Amazon liebäugelt mit Toys 'R' Us-Filialen in den USA, Matratzen Concord motzt über Media-Agenturen, Elefanten schenkt sich zum 90. Geburtstag einen Online-Shop und Instagram Shopping startet in Deutschland.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Matratzen Concord: Der Matratzen-Discounter tut sich schwer damit, geeignete Agenturpartner für seine Online-Mediaplanung zu finden. Das Unternehmen setzt stark auf Affiliate mit Bloggern und ist gerade dabei, Erklärvideos für YouTube aufzubauen. Bei Google Adwords hat sich Geotargeting als erfolgsversprechend herausgestellt. >>>Adzine.de

Emma Matratzen: Die Frankfurter Bettzeit Gruppe hat im Geschäftsjahr 2017 ihren Jahresumsatz von 20 Millionen Euro 2016 auf jetzt 33 Millionen Euro gesteigert und 120.000 Matratzen verkauft. In der zweiten Jahreshälfte hat das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen zudem planmäßig den Break-Even erreicht. >>>per Mail

Home24: Das Online-Möbelhaus meldet für das Gesamtjahr 2017 einen Nettoumsatz von 276 Millionen Euro. Das sind 13 Prozent als im Vorjahr. Die Bruttomarge wuchs im Jahresvergleich um drei Prozent auf 45 Prozent. >>>DGAP.de

Elefanten: Die Kinderschuhmarke schenkt sich zum 90. Geburtstag einen Online-Shop. 200 Modelle in den Größen 18 bis 37 werden künftig versandkostenfrei geliefert und auch wieder gratis zurückgenommen. >>>Presseportal.de

L.O.V: Die Kosmetikmarke hat einen Prototypen für den ersten sprachgesteuerten Beauty-Shop entwickelt. Der digitale Assistent hilft per Sprachbefehl bei der Suche nach Produktarten, Farben oder speziellen Eigenschaften eines Produkts und verrät mithilfe eines eingebauten Barcode-Scanners auch noch weitere Details zu bestimmten Produkten wie Zusammensetzung, Finish und Anwendung oder ergänzende Produkte. Wie die L.O.V.Produkte angewendet werden, zeigen exklusive Tutorials und How-to-Videos, die per Sprachkommando abgespielt, pausiert und gestoppt werden können. Dann wandelt sich das Display in einen Spiegel, vor dem die Nutzer den Look gleich ausprobieren können. >>>per Mail

MyToys: Personalisierung ist der Mega-Trend im Online-Handel. Mytoys hat auf Basis eines modernisierten BI-Systems eine datenbasierte, individuelle und bedarfsgerechte Kundenansprache im Marketing umgesetzt. >>>>Computerwoche.de

Innolend: Das Fintech-Startup, das Finanzierungsengpässe von kleinen und mittelständischen Unternehmen überbrücken wollte, gibt auf. Offenbar kam keine Finanzierungsrunde mehr zustande. Hauptfinanzier Rocket Internet hatte sich in der jüngsten vergangenheit bereits von zwei weiteren Fintech-Startups in seinem Portfolio verabschiedet. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Amazon: Der E-Commerce-Riese überlegt offenbar, Filialen von Toys 'R' Us zu übernehmen, nachdem dieser sein US-Geschäft aufgibt. Wieviele der 700 Läden Amazon übernehmen will, blieb bislang jedoch noch unklar. >>>Telegraph.co.uk

Uber: Der Taxischreck stoppt nach einem tödlichen Unfall mit einem Fußgänger sämtliche Tests mit autonom fahrenden Autos. Das Unternehmen gab an, voll mit den Behörden kooperieren zu wollen. >>>derStandard.at

Made.com: Der Online-Möbelhändler hat in einer aktuellen Finanzierungsrunde 40 Millionen Pfund eingesammelt. Damit soll die digitale Marktführerschaft der Marke in Europa gestärkt werden. Im vergangenen Geschäftsjahr steigerte Made.com seine Umsätze um 40 Prozent auf 127 Millionen Pfund. >>>per Mail

Matchesfashion: Der britische High-Fashion-Händler generiert mittlerweile rund 80 Prozent seiner Umsätze im Ausland, erzählte CEO Ulric Jerome auf der "Shoptalk" in Las Vegas. Rund die Hälfte der Umsätze werden über mobile Endgeräte getätigt. Um Kunden zu begeistern, hat der Händler ganz spezielle Profile vor Augen: Den Freigeist oder Fashion-Pionier bei den Frauen oder den modernen Playboy bei den Männern. "Der Coolness-Faktor ist extrem wichtig", so Jerome. "Wir müssen sicherstellen, dass wir die Trends für unsere Kunden setzen." >>>WWD.com

Zara: Der spanische Fast-Fashion-Anbieter setzt auf Augmented Reality, um für junge Zielgruppen interessant zu bleiben. In den Läden können Kunden künftig ihr Smartphone über bestimmte Sensoren halten und so sehen, wie Models die ausgewählten Klamotten tragen. Auf diese Weise lässt sich die Mode auch gleich online kaufen. >>>Reuters

Yoox-Net-A-Porter: Der schweizerische Luxusgüterkonzern Compagnie Financière Richemont SA (Richemont) hat den nächsten Schritt auf dem Weg zur vollständigen Übernahme des Online-Modehändlers Yoox Net-A-Porter Group gemacht. Am Montagmorgen wurde die Angebotsfrist für die ausstehenden Aktien von YNAP gestartet. Der Konzern bietet den Aktionären 38 Euro pro Anteilsschein. Das Gesamtvolumen des Angebots beläuft sich auf 2,69 Milliarden Euro. >>>Fashion United

Asos: Der britische Modeversender baut sein Kosmetiksortiment um einen prominenten Namen aus: Die Makeup-Marke Mäc gibt es ab sofort auch bei Asos zu bestellen - und das auch in Deutschland. >>>per Mail

John Lewis: Der UK-Händler will in seinem Land einer der ersten sein, der Kunden einen App-basierten Service anbietet, um mit ihrem persönlichen Stylisten in Kontakt zu bleiben. Im ersten "Style Studio" der Kette können Kunden einen von fünf Stylisten auswählen und dann ihren Stil sowie einen Styling-Termin auswählen. Im Anschluss werden sie per SMS oder E-Mail immer dann informiert, wenn es neue Produkte oder Marken zu ihrem persönlichen Geschmack gibt. >>>Internet Retailing

eBay: Der Online-Marktplatz nutzt Augmented Reality, um Kunden den Versand ihrer Produkte zu erleichtern. Kunden können ihr Smartphone auf das zu verpackende Produkt richten und so die passende Paketgröße von USPS ermitteln. Hermes bietet einen ähnlichen Dienst bereits in Deutschland an. >>>Engadget

Postmates: Eigentlich sollte das US-Startup des deutschen Gründers Bastian Lehmann längst profitabel sein. Aber das Geschäft ist hart – und die Konkurrenz mächtig. >>>Gründerszene.de

- BACKGROUND -

Social Commerce: Seit heute können Instagrammer ihre Lieblingsprodukte direkt per Klick aufs Bild einkaufen. Sie - und auch die Unternehmen sparen sich den lästigen Umweg über den Bio-Link. >>>Internetworld.de

E-Commerce-Events: Die "K5" wird zunehmend zu einem austauschbaren Mainstream-Event – und damit ja eigentlich genau das, was die Konferenz doch niemals sein sollte, findet zumindest Neuhandeln.de-Blogger Stephan Randler. Bestes Beispiel sei der neue bevh-Programmblock auf der K5. Der Verband war einst Veranstalter der NEOCOM, gegen den die K5 ursprünglich als zeitgemäße Alternative positioniert wurde. >>>Neuhandeln.de

Online-Werbung: Nur 20 Prozent aller US-Händler werben bereits auf Amazon, 27 Prozent wollen es in diesem Jahr ausprobieren und keiner hat bislang Werbung auf der Influencer-Seite Amazon Spark gebucht, zeigt eine Analyse von Digiday. Allerdings: Die Bedeutung als Produktsuchmaschine wird den Händlern immer bewusster. >>>Digiday

Online-Logistik: GLS, Hermes und DPD suchen händeringend Mitarbeiter. Marktführer DHL spricht vor allem in Ballungsräumen von "einer Herausforderung". >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

Online-Lebensmittelhandel: Wie gut sind die Online-Supermärkte der großen Anbieter mit ihren Lieferzeitfenstern gegen die Konkurrenz von Picnic und Amazon Fresh gerüstet? Der Supermarktblog machte den Test. Fazit: Bei Bringmeister, Rewe und Real.de war die Auswahl an zeitnah buchbaren Zustellfenstern problematisch bis katastrophal. Von Rewe in München kann die Redaktion von INTERNET WORLD Business dies nicht bestätigen. Dort gibt es derzeit eher Verfügbarkeitsprobleme beim Sortiment.  Massenwareprodukte wie Toastbrot war am Wochenende nicht lieferbar. Für stationäre Supermärkte undenkbar. >>>Supermarktblog.de

- ZAHL DES TAGES -

650 Milliarden Dollar ist Amazon gegenwärtig an der Börse wert. Das ist in etwa der halbe Dax. Im vergangenen Jahr stieg der Aktienkurs des Onlinehändlers um 50 Prozent, in diesem steht bislang ein Plus von rund 30 Prozent zu Buche. Steigt der Umsatz weiter wie in der Vergangenheit, würde Amazon in rund zehn Jahren mit jedem Bewohner des Planeten rund 160 Dollar Umsatz erzielen. Handelsblatt-Kolumnist und Deutsche-Bank-Fondsmanager Klaus Kaldemorgen warnt, dass der Weltveränderer sich zum Dinosaurier auswächst, dessen Problem der mangelnden Anpassungsfähigkeit auch aus der schieren Größe resultierte. >>>Handelsblatt.com (Premium)

- GEHÖRT -

“One of the holy grails of computer vision is to be able to take an arbitrary scene and be able to interpret it."

Dilip Kumar, Amazons Vice President für Technologie von Amazon Go und Amazon Books, schildert auf der "Shoptalk", welche Probleme ein kassenloses Ladengeschäft mit sich bringt. >>>WWD.com

Das könnte Sie auch interessieren