INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 20.02.17 Amazon-Händler klagen über technische Pannen

Amazon-Händler werden für einen Technikfehler bestraft, Adidas strickt Pullis on demand, Otto stellt Teppstore ein und Tag Heuer lotet Tmall aus.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Amazon: Offenbar werden Amazon-Händler derzeit von einem technischen Problem geplagt, das die Rate der verspäteten Lieferungen schlagartig stark ansteigen lässt. Die Konten der betroffenen Händler werden daraufhin als gefährdet eingestuft oder in manchen Fällen sogar suspendiert – und das, obwohl sich Amazon darüber im Klaren zu sein scheint, dass ein technisches Problem vorliegt. >>>Onlinehaendler-News.de

Adidas: Unter dem Motto „Knit for you“ testet Adidas in einem Pop-Up-Store in Berlin neue Möglichkeiten für digitale Einkaufserlebnisse. Kunden können über einen Körperscanner ihre eigenen Maße messen lassen und dann einen Pulli individuell gestalten und direkt vor Ort stricken lassen - allerdings nur, wenn man das nötige Kleingeld dafür dabei hat. Ein Pulli kostet schlappe 250 Euro. >>>Mobilegeeks.de

Stadtsalat.de: Mit eigenen Food-Trucks und cleveren Lieferlösungen ist das Lebensmittel-Startup in Hamburg zu einer respektablen Größe im Mittagsbusiness herangewachsen. Im Gespräch mit Kassenzone.de gibt Gründer Marcus Berg Einblick in sein Businessmodell. >>>Kassenzone.de

Chal-Tec: Die häufige Frage von Kunden, wo denn das bestellte Paket gerade steckt, lässt das Berliner E-Commerce-Unternehmen jetzt von ParcelLab beantworten. Das Startup informiert Kunden automatisiert per E-Mail über den Status, den genauen Ort, den Lieferzeitpunkt sowie etwaige Verspätungen. Die Serviceanfragen im Kundencenter wurden dadurch um 24 Prozent reduziert. >>>Logistik-heute.de

Bonprix: Der Katalogversender startet eine neue Kampagne, die im Konzept eher an Otto erinnert. Im Mittelpunkt stehen Tiere in ungewöhnlichen Situationen und surrealen Momenten. >>>Horizont.net

Hugendubel: Die Münchner Buchhandelskette setzt online inzwischen mehr um als in ihrer größten Filiale. Dazu tragen auch der Tolino und die Übernahme von E-Book.de bei, wie Nina und Maximilian Hugendubel im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ erzählen. >>>Sueddeutsche.de

Crowdbutching: Unter Kaufnekuh.de können Nutzer Fleisch von glücklichen Simmentaler Kühen kaufen. Nutzer bestellen dabei Pakete. Wenn alle Teile einer Kuh vorbestellt sind, wird das Tier geschlachtet. Länger als vier Wochen soll aber niemand auf sein Fleisch warten müssen. In den Niederlanden hat der Gründer im ersten Geschäftsjahr 300 Kühe verkauft. >>>Basic Thinking

Teppstore: Der Otto-Versand bereinigt sein E-Commerce-Portfolio. Nicht mehr zu dem Multishop-Kosmos der Hanseaten gehört damit der Nischen-Shop Teppstore.de, der auf den Online-Handel mit Teppichen zugeschnitten war. Überraschend kommt das Aus aber nicht. >>>Neuhandeln.de

- INTERNATIONAL -

Tag Heuer: Die LVMH-Uhrenmarke kooperiert mit Alibabas Online-Marktplatz Tmall, um das eigene China-Geschäft anzukurbeln. Die Schweizer erhoffen sich davon eine bessere Präsenz in der jungen, digital-affinen Zielgruppe. >>>Luxury Daily

Carvana: Der US-Online-Gebrauchtwagenhändler hat einen Verkaufsautomaten für Autos entwickelt. In dem fünfstöckigen Gebäude finden bis zu 20 Autos Platz. Ausgelöst werden sie durch den Einwurf einer großen Münze. >>>TheNextWeb.com

Alibaba: Der chinesische E-Commerce-Riese kämpft mit sinkenden Wachstumsraten - und sucht sein Heil stationär. Eine Kooperation mit dem Handelsriesen Bailan Group soll die Brick-and-Mortar-Präsenz stärken. >>>Reuters.com

Amazon: Der E-Commerce-Riese knickt vor Walmart ein. Nachdem der Handelskonzern ankündigte, Bestellungen im Wert von 35 Dollar kostenlos auszuliefern, senkte auch Amazon den Bestellwert für Gratisversand von 49 auf 35 Dollar. Im vergangenen Jahr erst hatte Amazon den Wert angehoben, um seine Logistikkosten besser zu kompensieren. >>>Engadget

Amazon: Der Online-Händler hält trotz Brexit am Standort Großbritannien fest. 5.000 neue Arbeitsplätze will das Unternehmen dort eigenen Aussagen zufolge in diesem Jahr schaffen. Damit stünden 24.000 Mitarbeiter in Großbritannien auf Amazons Payroll. >>>Reuters.com

- BACKGROUND -

Google-Produktsuche: Dass die Kunden inzwischen eher bei Amazon nach Produkten suchen als bei Google, lässt die Suchmaschine nicht kampflos über sich ergehen. Eine deutliche Aufwertung von Google Shopping soll die Händler bei der Stange halten. >>>Shopanbieter.de

Fallstricke im Online-Handel: Selbst bei scheinbar banalen Dingen wie der Bestellbestätigung sollten Onlinehändler sorgsam auf die Formulierung achten, um nicht unwillentlich einen Kaufvertrag zu schließen. >>>Computer Reseller News

- ZAHL DES TAGES -

Die fünf umsatzstärksten Schweizer Onlineshops haben im vergangenen Jahr wohl erstmals mehr Umsatz gemacht als die fünf grössten Schweizer Shopping-Center und dies erst noch auf einem Bruchteil der Fläche mit einem Bruchteil der Personalkosten. Das errechnete Thomas Lang von der Schweizer E-Commerce-Beratung Carpathia Consulting. Die Top Ten der Online-Shops soll die zehn größten Shopping-Center noch in diesem Jahr einholen. >>>Carpathia Blog

- GEHÖRT -

„Wir beobachten, dass immer mehr Kunden stationäre Dienstleistungsangebote nicht mehr oder zumindest weniger brauchen – insbesondere unsere Bestandskunden. Wenn ich einmal mein Profil mit Sehstärke, Brillengröße und Wunschform angelegt und erfahren habe, wie unkompliziert der Online-Service funktioniert, ist die Folgebestellung umso einfacher.“
Mister-Spex-CEO Mirko Caspar glaubt trotz des Erfolgs von Online-Pure-Play, dass die Kombination von Online und lokalen Services die Zukunft ist. Auf der „Trend Arena“ der Internet World Messe am 7. März trifft er als digitaler Herausforderer auf Traditionsunternehmen und stellt sich der Diskussion, wer für die Zukunft nachhaltiger aufgestellt ist. >>>t3n.de / zur kostenlosen Messe-Registrierung

Das könnte Sie auch interessieren