INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends Amazon führt Lagerbestandsindex in Deutschland ein

Shutterstock / Vasin Lee
Shutterstock / Vasin Lee

Outfittery kooperiert mit Modomoto, Amazon reduziert Zusammenarbeit mit kleineren Vendoren und führt in Deutschland den Lagerbestandsindex ein, Engelhorn wird zur Plattform, Spreadshirt entwickelt Abwehrstrategien gegen Amazon und Breuninger expandiert in die Schweiz.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Amazon führt Lagerbestandsindex in Deutschland ein:  Am 1. Oktober 2019 will Amazon seinen "Inventory Performance Index" auch in Deutschland einführen. Der LBI erfasst Daten aus den Verkäufen, Lagerbeständen und Gebühren eines FBA-Kunden und misst auf diese Weise, wie gut er seinen 'Versand durch Amazon'-Lagerbestand auf allen europäischen Marketplace-Sites verwaltet. Wer zu lange hohe Bestände mit wenig Abverkäufen lagert, kann mit drastischen Strafzahlungen rechnen. Zudem wird die mögliche Lagermenge im folgenden Quartal drastisch reduziert. >>>Fashion United

Outfittery fusioniert mit Modomoto: Unter der Leitung der Outfittery-Gründerin fusioniert ihr Modeportal mit dem Wettbewerber Modomoto. Das soll aber nur der Anfang der Expansion sein. >>>Handelsblatt.com

Engelhorn wird zur Plattform: Angekündigt war es lange, jetzt wird es umgesetzt. Der Modespezialist öffnet sich für externe Händler und Marken. Zur Realisierung der Strategie setzt das Unternehmen auf die Marktplatz-Lösung TB.Market von Tradebyte. >>>Textilwirtschaft (Paid)

David gegen Goliath - Wie man mit Amazon im eigenen Markt umgeht: Was tun, wenn der Gigant Amazon in den eigenen Markt eintritt? Spreadshirt-CEO Philip Rooke hat es erlebt - und trat den Kampf an. Er beschreibt seinen Weg und stellt drei wichtige Strategien vor. >>>Internetworld.de

Gemischte Gefühle bei Home24: Mehr Bestellungen, mehr Umsatz, mehr Verlust – So lässt sich das erste Quartal 2019 des Online-Möbelhändlers Home24 zusammenfassen. >>>Gründerszene.de

SØR entscheidet sich für Digitalisierung statt Kunst: Der Modehändler SØR kommt nicht mehr darum herum in Digitalisierung zu investieren. Um dies zu stemmen, trennt sich Firmenchef Thomas Rusche von seiner Kunst. Während in London bei Sotheby’s die Altmeister aus der Sammlung unter den Hammer kommen, versteigern die Kölner in diesem Jahr nach und nach rund 4000 Werke zeitgenössischer Kunst – von Neo Rauch über Daniel Schnell bis hin zu Norbert Bisky oder George Condo. >>>RP Online

Jeez bringt den Baumarkt zum Kunden: Unter mobilerbaumarkt.de testet ein Darmstädter Startup eine neue Form des Online-Baumarkthandels. Verbraucher aus dem Rhein-Main-Gebiet können speziell ausgestattete Kleintransporter bestellen, die innerhalb von drei Stunden alles Notwendige nach Hause liefern - Fachberatung und Transport in die eigenen vier Wände inklusive. Als Umsatzziel für 2019 wird die Millionengrenze angepeilt. In vier Jahren möchte Lanzer mit Jeez die „schwarze Null“ schreiben und seine Vision „Mobiler Baumarkt mit deutschlandweitem Lieferservice“ umsetzen. >>>Pressemitteilung

Helpling reduziert die Verluste: Bereits seit 2014 putzt Helpling in Deutschland Wohnungen und Büros aller Art. Der Aufbau des Unternehmens kostete bis Ende 2017 über 20 Millionen Euro. Zuletzt gingen die Verluste aber deutlich zurück. Der brandneue Jahresabschluss für 2017 weist nur noch einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 1,4 Millionen Euro aus. >>>Deutsche-Startups.de

Volkswagen hat Probleme beim WeShare-Start: Volkswagen startet in diesem Jahr in Berlin sein Carsharing-Angebot WeShare. In einer Beta-Phase kann man sich jetzt schon anmelden. Oder auch nicht. >>>Gründerszene.de

Windeln.de-Umsätze sinken weiter: Der deutsche Babybedarfsversender hat das erste Quartal 2019 mit einem Netto-Umsatz von 20,8 Millionen Euro abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang um mehr als ein Drittel. Überraschend kommt das nicht. >>>Neuhandeln.de

Möbelshop zu verkaufen: Ein Online-Shop für Möbel und Accessoires mit Sitz in Düsseldorf sucht einen neuen Besitzer. Die Produktspezialisierung liegt auf Nischenmarken, die nur von wenigen Händlern in Deutschland angeboten werden. Insgesamt bestehen ca. 70 Geschäftsbeziehungen zu nationalen und internationalen Möbel- und Accessoire-Marken. Der Umsatz lag zuletzt bei 360.000 Euro. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

Schlechte Nachrichten für kleine Amazon-Zulieferer: Vor zwei Monaten schockte der E-Commerce-Riese Tausende von Zulieferern, indem er wiederkehrende Bestellungen ohne Erklärung von heute auf morgen stoppte. Panik brach aus - bis die Bestellungen Wochen später wieder eintrudelten. Jetzt könnte es zu neuen Bestellstopps kommen. Denn Insidern zufolge will Amazon seine Beziehungen zu vornehmlich kleineren Zulieferern aus Kostengründen beenden und stattdessen auf die großen Namen wie Procter & Gamble oder Sony fokussieren. Kleinen Brands bleibt dann nur die Möglichkeit, als Seller auf Amazon ihre Produkte in Eigenregie zu verkaufen. >>>Advertising Age

Amazon feilt an stationärer Präsenz: Erst Anfang März hatte der Online-Riese Amazon bekannt gegeben, seine Pop-up-Stores in den USA dicht zu machen. Jetzt hat der Händler ein neues Kleinflächenkonzept ausgerollt. Die kleinen Stores sollen unter dem Namen "Presented by Amazon" laufen. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

Breuninger expandiert in die Schweiz: Rund zehn Jahre nach Start von breuninger.com und fast zwei Jahre nach dem Launch des österreichischen E-Shops breuninger.at plant das Stuttgarter Traditionsunternehmen nun die Expansion in die Schweiz. In einem eigenen Online-Shop können Schweizer Kunden noch in diesem Jahr das Breuninger Sortiment entdecken. >>>Presseportal

Booking.com hebelt Bestpreisklausel-Verbot aus: Dass die Hotelbuchungsplattform von ihren Hoteliers Vermittlungsprovisionen von 23 bis 25 Prozent kassiert, stößt den Betrieben schon sauer genug auf. Jetzt kommt ein weiteres Ärgernis hinzu. Denn mit den neuen Angeboten Booking.basic und Booking Sponsored Discount versucht die Plattform, die vor zwei Jahren gefallene Bestpreisklausel durch die Hintertür wieder einzuführen. >>>derStandard.at

Neuer CTO für Walmart: Der US-Handelsriese holt einen altgedienten CTO an Bord. Suresh Kumar war zuletzt für Display- und Video-Ads, Apps und Analytics bei Google verantwortlich. Davor war er Vice President bei Microsofts Cloud-Business. Auch Amazon kennt der 54-Jährige. Dort verbrachte er 15 Jahre und kümmerte sich um die Supply Chain. >>>Advertising Age

Ikea lässt per App shoppen: In Frankreich und den Niederlanden launcht die schwedische Möbelhauskette eine neue App, über die Kunden auch einkaufen können. Acht weitere Märkte, darunter Deutschland, sollen noch in diesem Jahr folgen. >>>Reuters.com

Was macht Doordash so erfolgreich? Drei Monate nach der 400-Millionen-Dollar-Finanzierung hat Doordash weitere 600 Millionen erhalten. Das Modell ähnelt dem von Foodora, läuft aber erfolgreicher. >>>Gründerszene.de

Google lässt Essen bestellen: In den USA erlaubt es Google nun, Lieferungen von Lebensmitteln direkt über Google Search, Maps und den Assistenten auszulösen. >>>Internetworld.de

- BACKGROUND -

Wie Amazon mit Project Zero das Thema Produktpiraterie bekämpft: Amazon nimmt die vielen Beschwerden der Hersteller ernst und geht gegen Markenpiraterie endlich in die Offensive. Mit seinem Project Zero testet die Plattform in den USA ein Programm, mit dem Marken erstmals selbstständig Produktfälschungen auf Amazon aus dem Verkehr ziehen können. Welche Schritte konkret geplant sind und was auf Händler und Hersteller zukommt, erläutert Tim Nedden, Geschäftsführer der E-Commerce-Beratung Finc3 Commerce. >>>Etailment.de

E-Commerce in China stellt sich auf geringeres Wachstum ein: Während der traditionelle Einzelhandel in China schwächelt, legt der Umsatz des E-Commerce zweistellig zu. Doch auch das Onlinegeschäft rechnet mittelfristig mit niedrigerem Zuwachs. >>>GTAI

So funktioniert Abo-Commerce: Für moderne Kunden ist Zugang wichtiger als Eigentum. etailment spricht mit Subscription-Experte Tien Tzuo darüber, warum Händler, Hersteller undDienstleister schleunigst auf Abomodelle umsteigen müssen. >>>Etailment

- ZAHL DES TAGES -

Die Hälfte ihres Vermögens in Höhe von 36,6 Milliarden Dollar will die Ex-Frau des Amazon-Gründers, McKenzie Bezos, nach ihrer Scheidung spenden. Die Mutter von vier Kindern, die heute als Schriftstellerin erfolgreich ist, hat sich der von den Milliardären Warren Buffett und Bill Gates gegründeten Organisation „The Giving Pledge“ angeschlossen. "Ich habe eine unverhältnismäßig große Menge an Geld zu teilen", erklärte sie ihre Entscheidung. "Und ich werde dabei bleiben, bis der Safe leer ist". >>>Handelsblatt.com

Das könnte Sie auch interessieren