INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 24.07.2015
Amazon 24.07.2015

E-Commerce-Trends 24.07.2015 Amazon: 92 Mio. US-Dollar Gewinn im 2. Quartal

Ist das zu fassen: Dank eines 20-prozentigen Umsatzsprungs schreibt Amazon überraschend schwarze Zahlen. Und auch der Rest der heutigen E-Commerce-Trends ist sehr Seattle-lastig.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.


- NEWS -

Amazon darf für gebrauchte Bücher keine Rabatte auf neu gekaufte Bücher mehr geben. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden, der damit einer Klage der deutschen Buchhändler gegn bestimmte Rabattaktionen des Marktplatzes folgte. Mit dem Verkauf gebrauchter Bücher konnten Amazon-Kunden bissher Wertgutscheine erwerben, für mindestens zwei verkaufte Bücher gab es zusätzlich einen Gutschein von fünf Euro, der auch für den Kauf preisgebundener Bücher galt. >>>Welt.de

Tchibo hat ein durchwachsenes Geschäftsjahr hinter sich gebracht: 3,38 Milliarden Euro setzte der Kaffeeröster 2014 netto um, knapp 3 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Rendite verschlechterte sich von 6,3 auf 5,7 Prozent. Dafür stieg der E-Commerce-Umsatz im zweistelligen Bereich. Mit der Entwicklung ist Tchibo "prinzipiell zufrieden", wann wünsche sich aber ein schnelleres Wachstum. >>>neuhandeln

Hellofresh hat knapp 300.000 aktive Abonnenten und liefert pro Monat 4,2 Millionen Menüs aus. Das zeigt ein Blick in die aktuelle Rocket Internet-Quartalsbilanz. Aktuell steuert der Menü-Lieferdienst auf einen Jahresumsatz von 250 Millionen Euro in 2015 zu. >>>Exciting Commerce

Der britische Elektronik-Versender AO drückt in Deutschland auf die Marketing-Tube und startet eine deutschlandweite TV-Kampagne mit 3 Clips. In den Clips kommen echte Kunden von AO.de zu Wort, die von ihren Erfahrungen berichten. >>>neuhandeln

Das Berliner Musik-Startup Soundcloud tut es Spotify gleich und will noch in diesem Jahr einen Abo-Dienst einführen, zunächst in den USA, ab 2016 dann auch in Europa. Der Preis wird ähnlich wie bei Spotify bei rund zehn US-Dollar im Monat liegen. >>>Gründerszene

- INTERNATIONAL -

Amazon (I) vermeldet für das zweite Quartal 2015 - man höre und staune - tatsächlich einen Gewinn, nämlich 92 Millionen US-Dollar (0,19 US-Dollar pro Aktie). Im Vorjahresquartal wurde noch ein Verlust von 126 Millionen US-Dollar (0,27 US-Dollar pro Aktie) gebucht. Der Umsatz wuchs im Q2 von 19,3 Milliarden US-Dollar auf 23,2 Milliarden US-Dollar (plus 20 Prozent). Die Bilanz überraschte die Börse so sehr, dass die Amazon-Aktie nachbörslich um 14 Prozent zulegte. >>>Internetworld

Amazon (II) bietet neue Anreize für Prime-Mitglieder: Der Onlinehändler hat eine Kundenkarte herausgebracht, die nicht nur als Kreditkarte funktioniert, sondern auch auf alle Amazon-Einkäufe fünf Prozent Rückzahlung gewährt. >>>Internetworld

Amazon (III) hat sein erstes europäisches Fashion-Fotostudio im angesagten Londoner Stadtteil Shoreditch eröffnet. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 4270m² umfasst es 22 verschiedene Einzelstudios. Zu Spitzenzeiten wird mit über 60 Kameras gleichzeitig fotografiert. >>>Textilwirtschaft

Walmart übernimmt den chinesischen Online-Supermarkt Yihaodian.com komplett. Seit 2012 gehören dem US-amerikanischen Retail-Riesen bereits 51,3 Prozent des chinesischen E-Commerce-Unternehmens, jetzt folgen die restlichen Anteile. Mit Yihaodian will Wal-Mart das Online-geschäft in der Region stark vorantreiben. >>>Textilwirtschaft

- BACKGROUND -

E-Commerce-Umsatz: 8,5 Prozent des gesamten deutschen Einzelhandelsumsatzes wurden 2014 über das Internet abgewickelt, so eine aktuelle Gfk-Analyse. Den höchsten Online-Anteil verzeichnen die Branchen Technik & Medien, Sport & Freizeit sowie Fashion & Lifestyle (jeweils rund 20 Prozent), den niedrigsten der Lebensmitteleinzelhandel (1,2 Prozent). Die natürliche Wachstumsgrenze scheint in den Segmenten Bücher und Technik & Medien langsam erreicht zu sein: Dort stagniert der Online-Anteil. >>>ibusiness

Mobile Commerce: Der M-Commerce nimmt in Deutschland weiter rasant zu. Aber deutsche Einzelhändler sind darauf nicht ausreichend vorbereitet - und lassen sich dadurch in diesem Jahr sieben Milliarden Euro entgehen, so eine aktuelle Untersuchung. >>>Internetworld

- ZAHL DES TAGES -

30 Millionen Fashion-Produkte hat Amazon im zweiten Quartal europaweit verkauft. Zalando dürfte mit einer Bestellmenge von rund 30,8 Millionen Produkten noch die Nase vorn haben, so eine Rechnung von Jochen Krisch. >>>Exciting Commerce

Das könnte Sie auch interessieren