INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 18.06.18 Allianz werkelt am mobilen Bezahlservice

Home24 legt einen soliden Börsenstart hin, die Allianz plant einen mobilen Bezahldienst, Amazon entmenschlicht das Retail-Geschäft, Edeka lässt sich von israelischen Startups inspirieren und H&M startet sein Off-Price-Konzept Afound.

Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Home24: Das nächste Unternehmen der Rocket-Internet-Schmiede ist an die Börse gegangen. Home 24 legte einen guten Start hin, muss aber bald profitabel werden. >>>Handelsblatt.com (Video)

Allianz: Europas größter Versicherer will möglicherweise einen mobilen Bezahlservice in Deutschland einführen. Derzeit wird das Angebot, das zusammen mit Visa und Wirecard entwickelt wurde, auf dem italienischen Markt getestet. >>>manager-magazin.de

Amazon: Was macht der E-Commerce-Riese wirklich mit seinen Retouren. Das TV-Magazin "Galileo" hat recherchiert: 70 Prozent der Rücksendungen kommen als ungeöffnete Originalware zurück in den Verkauf. Zeigt die Ware Gebrauchsspuren, wird sie entweder günstiger verkauft, gespendet oder landet in einem Retourenmanagement-Unternehmen. Dort wird repariert, was möglich ist - und in der Trommel einer Waschmaschine auch schon mal eine lebende Katze gefunden. >>>Focus.de

Amazon: Im Dortmunder Logistikzentrum des Onlinehändlers Amazon hat eine Fritteuse gebrannt. Alle Mitarbeiter mussten am Samstag der Feuerwehr zufolge den Schichtbetrieb für rund eine Stunde unterbrechen. >>>WA.de

Intersport: Die Verbundgruppe will zehn Prozent des Umsatzes über digitale Handelsplattformen erwirtschaften. Das klingt lächerlich wenig. Doch noch immer kämpft Intersport damit, Händler davon zu überzeugen, über die digitalen Handelsplattformen zu verkaufen. Aktuell machen 130 Händler mit. Jetzt sollen auch die Hersteller zum Mitmachen motiviert werden. Adidas ist bereits dabei. >>>Ispo.com

Edeka: Die Supermarktkette lässt sich von israelischen Startups bei der Umsetzung ihres Online-Supermarktes inspirieren. Denn in Israel betreibt jede israelische Lebensmittelkette einen Online-Supermarkt, der innerhalb weniger Stunden liefert. Eine israelische Delegation von Startups stellte den Managern in der Edeka-Zentrale verschiedenen Produkte und technischen Lösungen vor. >>>Israel Heute

MediaMarkt Saturn: Das Berliner Startup store2be vermarktet im Rahmen eines Pilotprojektes mit MediaMarktSaturn ab sofort Promotion- und Aktionsflächen in zwölf Märkten von MediaMarkt im Großraum Berlin und im Hamburger Saturn-Markt in der Mönckebergstraße. Hier können sich Marken unterschiedlichster Branchen im Markenumfeld von MediaMarkt oder Saturn präsentieren. >>>Pressemitteilung

Smart & Nett: Dem kleinen Verleger wurde im Februar der Amazon-Verkäufer-Account gesperrt, weil ein paar Monate lang keine neuen Produkte eingepflegt wurden. Bis heute ist es dem Unternehmen nicht gelungen, ihn wieder zu öffnen - trotz zeitraubender E-Mail-Kommunikation mit dem Amazon-Support. >>>Pressemitteilung

Idealo: Das Preisvergleichsportal wird in diesem Jahr 18 - und wird prompt gegenüber der Konzernmutter Axel Springer aufmüpfig: Zum Geburtstag kapert das Unternehmen die LED-Wand auf dem Axel-Springer-Hochhaus in Berlin. >>>Horizont.net

- INTERNATIONAL -

H&M: Der schwedische Modekonzern hat den ersten Onlineshop für sein neues Off-Price-Konzept Afound eröffnet. Diesen gibt es jedoch - genau wie die ersten Ladengeschäfte - zunächst nur in Schweden. >>>Fashion United

Amazon: Im Retail-Bereich verlässt sich der E-Commerce-Riese immer weniger auf Menschen, zeigt eine Bloomberg-Analyse. Aufgaben wie Forecasting wurden automatisiert und die Menschen korrigieren die Maschinen immer seltener - weil diese einfach akkurater arbeiten. >>>Tamebay

Picnic: Der holländische Lebensmittellieferdienst hat seine Zustellflotte um 500 E-Zustellfahrzeuge erweitert. E-Commerce-Berater Udo Kießlich schätzt die Runrate auf Jahresbasis auf über 300 Millionen Euro. >>>Twitter

Alibaba: Chinesen bezahlen fast nur noch mit dem Smartphone: 520 Millionen Konsumenten nutzen die Alibaba-App. Jetzt will der Konzern die Online- mit der Offlinewelt verschmelzen. Ein Modell für die ganze Welt? >>>Spiegel.de

Ikea: Der schwedische Möbelhändler intensiviert den Online-Handel in Russland. In den kommenden zwei bis drei Jahren soll der Anteil des Online-Handels am Gesamtumsatz von derzeit sieben auf 16 bis 20 Prozent steigen. >>>russland.capital

Modcloth: Der Online-Textilhändler, der zu Walmart gehört, hat seine zweite dauerhafte Filiale in den USA eröffnet. Drei weitere sind noch in diesem Jahr geplant. >>>Women's Wear Daily

Black Hand: Der französische Zoll hat einen illegalen Darknet-Marktplatz für Waffen, Drogen, falsche Papiere und gestohlene Bankdaten zerschlagen. Ersten Untersuchungen zufolge waren dort mehr als 3.000 Personen registriert. >>>Heise.de

- BACKGROUND -

Digitalstadt Darmstadt: Parkplatzsensoren ersparen dem Autofahrer am Feierabend die Runden um den Block, intelligente Straßenlaternen dimmen sich selbst und der örtliche Handel liefert im digitalen Schaufenster ausgewählte Produkte noch am selben Tag über E-Lastenbikes. So könnte das Leben in der Digitalstadt Darmstadt in einigen Jahren aussehen. >>>RTL.de

Digitalisierung am Point of Death: Nicht nur die Innenstädte haben ein Frequenzproblem. Auch die Friedhöfe haben mit sinkender Beliebtheit zu kämpfen. Jetzt wollen die Betreiber mit Digitalisierung punkten und bieten auf dem Friedhof kostenloses W-LAN und Begegnungscafés. >>>Infranken.de

Magento: Der Adobe-Magento-Deal ist eine echte Win-Win-Situation, analysiert Tim Hahn von der Mainzer E-Commerce-Agentur Netz98. Es entsteht ein neuer Big Player auf dem Shop-Tech-Spielfeld, der sich sicherlich nicht auf das Geschäft mit kleinen Unternehmen konzentrieren, sondern in der Championsleague der Enterprise-Software weiter mitspielen und gewinnen will. >>>Computerwelt.at

DSGVO: Viele Unternehmen sehen ihre Bestrebungen im CRM durch die DSGVO gefährdet. Dabei scheinen sie einen altbekannten CRM-Kanal zu vergessen: postalische Mailings. Denn mit Briefen und Postkarten können weiterhin nahezu alle Bestandskunden ohne Einwilligung erreicht werden. >>>Location Insider

- ZAHL DES TAGES -

Um elf Millionen Dollar wuchs das Vermögen von Amazon-Gründer Jeff Bezos seit dem 1. Januar - pro Stunde, wohlgemerkt. Summa summarum ist der 54-Jährige seit Jahreswechsel um 44 Milliarden Dollar reicher geworden. Das Gesamtvermögen beläuft sich nach Angaben von Bloomberg auf 143 Milliarden US-Dollar. Damit ist Bezos mit Abstand der reichste Mensch des Planeten. Derweil fordern 400 Angestellte von Bezos Zeitung "The Washington Post" in einer Petition "faire Bezahlung, faire Altersvorsorge, Elternzeit, Gesundheitsvorsorge und Jobsicherheit." >>>Kölner Stadt Anzeiger / Business Insider

- GEHÖRT -

"Beschissene Atmosphäre, beschissener Betreiber, insgesamt ein beschissener Ort. Aber hey, sie sind reich. Also werden sie glücklich sein." - "Vergiss nicht den beschissenen Gast."

Nachdem er sein Restaurant "The Dome Grill" geschlossen hatte, beschimpfte ein US-Wirt seinerseits die Kunden, die über sein Lokal negative Rezensionen im Web verfasst hatten. Sein Fazit: "Ich habe den Spaß meines Lebens." >>>heute.at

Das könnte Sie auch interessieren