INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 04.09.14 350 Millionen US-Dollar für Delivery Hero

Das Berliner Start-up Delivery Hero schließt eine neue Finanzierungsrunde ab, Uber legt Widerspruch gegen das Deutschland-Verbot ein und DHL testet einen neuen Zustellservice mit dem Fahrrad.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 8.00 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.


- NEWS -

Wie angekündigt, hat Uber Widerspruch gegen das gerichtliche Verbot seines Services eingelegt. Außerdem hat das Start-Up beantragt, dass die einstweilige Verfügung bis zur Verhandlung ausgesetzt wird. >>>Focus

Neues Kapital für Delivery Hero: Das Berliner Start-up erhält stattliche 350 Millionen US-Dollar. Ein Teil davon stammt von den bestehenden Investoren Insight Venture Partner und Kite Ventures. Außerdem konnte der Lieferdienst-Vermittler mit Vostok Nafta einen neuen Geldgeber gewinnen. Insgesamt hat das Unternehmen, das 2015 Medienberichten zufolge an die Börse soll, bisher 635 Millionen US-Dollar eingesammelt. >>>Deutsche Start-ups, Gründerszene


Moovel kauft ein: Das Tochterunternehmen von Daimler übernimmt den US-amerikanischen Mobilitätsplattform-Anbieter RideScout und das Hamburger Unternehmen Intelligent App, das die Taxivermittlungs-App mytaxi betreibt. Der Service von mytaxi soll künftig eigenständig weitergeführt werden, mit der Übernahme soll die internationale Expansion beschleunig werden. >>>Internetworld


DHL testet in Berlin und Frankfurt am Main einen Fahrrad-Zustellservice. Bis Ende September werden zwei Modelle auf ihre Alltagstauglichkeit überprüft: das sogenannte DHL Parcycle  mit verschließbarer Transportbox und einem Fassungsvermögen von 140 Litern und das DHL Touring Bike, das vor allem für die Nutzung mit Kurier-Rucksack geeignet ist. >>>Pressemitteilung

Probleme bei Intershop: Der Softwareanbieter von E-Commerce-Lösungen hat 100 Mitarbeiter, etwa ein Fünftel der Belegschaft, in Kurzarbeit geschickt - eine Konsequenz aus den jüngsten Geschäftsproblemen: Das Unternehmen musste im ersten Halbjahr sechs Prozent Umsatzverlust verzeichnen. >>>heise

Stefan Wenzel wird neuer Chef bei brands4friends. Der Mutterkonzern eBay ernennt den 42-Jährigen zum Senior Fashion Director in Deutschland und zum Geschäftsführer des Shopping-Clubs. >>>Internetworld

Beate Uhse stellt einen "Direktor Omnichannel" ein, der künftig die Vertriebskanäle des Erotik-Händlers verzahnen soll. Der Posten geht an den Niederländer Marc Koster, der 2006 das Unternehmen Create2Fit gegründet hat, das mittlerweile acht verschiedene Web-Shops betreibt. Seinen Abschied als CEO von Create2Fit hat Koster bereits im Juni bekannt gegeben. >>>Neuhandeln

- INTERNATIONAL -

Groupon führt zeitgebundene Deals ein - das heißt Nutzer können nicht mehr nur Gutscheine kaufen, sondern auch gleich einen Termin vereinbaren, an dem sie die gekaufte Leistung in Anspruch nehmen. Unternehmen sollen so bessere Kontrolle darüber erhalten, wann Kunden ihre Gutscheine einlösen. Nach einer Testphase bietet Groupon den Service zum Start Restaurants an, die Reservierungen akzeptieren. Später soll das Angebot auf alle Unternehmen ausgeweitet werden, die mit Terminvereinbarungen arbeiten. >>>Business Wire


Hem, der neue Möbel-Onlineshop des einstigen Vorzeige-Start-ups Fab, zeigt in London und Paris vorab seine erste Kollektion. Sie besteht aus 30 Produktfamilien mit insgesamt mehr als 100 Produktvariationen. Hem.com soll am 30. September online gehen und Kunden in 30 europäischen Ländern sowie der USA beliefern.  (per Mail)


Icontrol, der Anbieter für Smart-Home-Lösungen, hat einen Inkubator namens OpenHome Labs gegründet, in dem Start-ups, die Geräte fürs vernetzte Wohnen herstellen, Unterstützung erhalten. Im Zuge dessen geht Icontrol außerdem eine Partnerschaft mit der Crowdfounding-Plattform Indiegogo ein und gewährt Unternehmen, die dort Kampagnen für Smart-Home-Hardware starten, Zutritt zu OpenHome Labs. >>>Forbes

Der US-amerikanische Einzelhandelskonzern Staples baut sein Omnichannel-Angebot aus. Kleinunternehmer können nun unter anderem online über Visa-Checkout zahlen. Außerdem bietet das Unternehmen eine neue Lieferoption an, bei der Kunden online bestellen und die Ware zwei Stunden später in einem In-Store Kiosk abholen können. >>>Retailing Today

- BACKGROUND -

150 britische Start-ups und Investoren haben sich zusammengetan und ein "Start-up Manifesto" verfasst. Darin fordern sie von den politischen Parteien unter anderem, den Breitband-Ausbau voranzutreiben und die Regularien zu erleichtern, wenn es darum geht, Talente international anzuwerben. >>>TechCrunch


E-Mails mit Sonderangeboten haben einen größeren Einfluss auf Kaufentscheidungen als die meisten anderen Marketing-Formen, wie etwa Facebook-Postings oder Weiterempfehlungen von Freunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von BlueHornet, an der sich 1.308 US-Amerikaner beteiligt haben. >>>Marketingcharts


- ZAHL DES TAGES -

Um 17 Prozent wird der Online-Handel in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr wachsen. Das entspricht einem erwarteten Umsatz von 38,7 Milliarden Euro, so die Prognosen des Handelsverbands Deutschland. Damit ist der E-Commerce maßgeblich mitverantwortlich für die positiven Aussichten des Einzelhandels, dessen Umsatz um 1,5 Prozent wachsen soll. >>>OnVista, Channel-Observer

- GEHÖRT -

"Wichtig ist, dass es Leuchttürme gibt - Beispiele, die funktionieren. Diese zeigen anderen Technologieunternehmen, dass ihnen auch die Börse als Finanzierungskanal offensteht."

Martin Steinbach, bei Ernst & Young zuständig für Börsengänge, sieht im Börsengang von Zalando ein positives Zeichen, um auch weitere Technologiefirmen aufs Parkett zu locken. >>>Handelsblatt

Das könnte Sie auch interessieren