INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 07.06.17 24 Sèvres setzt Benchmarks im Shop-Design

LVMH hat seine Multi-Brand-Online-Luxusmodeboutique 24 Sèvres gelauncht und dabei viel richtig gemacht während Delivery Hero endlich seine Börsenpläne bestätigt und auf 450 Millionen Euro hofft.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Delivery Hero: Endlich bestätigt: Der Essenlieferdienst will noch in diesem Jahr an die Börse - und zwar an den regulierten Markt in Frankfurt. Angestrebt wird ein Bruttoerlös von rund 450 Millionen Euro. Der Umsatz 2016 lag bei 347 Millionen Euro. >>>manager-magazin.de

Car2Go: Der Carsharing-Dienst vereinfacht das Anmelde-Prozedere. Bislang mussten Kunden zu einer Verifizierungsstelle gehen, und dort ihren Führerschein vorzeigen, um sich registrieren zu können. Künftig funktioniert der gesamte Prozess online. Der Führerschein wird nur noch fotografiert. >>>Pressemitteilung

Garten-und-Freizeit.de: Der Online-Händler für Gartenmöbel konnte seit dem Umzug 2013 von Meitingen nach Genderkingen seine Umsätze verdoppeln. 12.000 Artikel finden sich im Lager, 400 Container mit Ware importiert der Händler pro Jahr aus China, Vietnam, Indonesien und Europa. An guten Tagen in der Hochsaison gehenpro Tag Waren in einem Volumen von etwa 15 LKW-Aufleger an die Kunden raus. >>>Augsburger-Allgemeine.de

eBay: Der Online-Marktplatz Ebay optimiert seinen Produktkatalog und schießt dabei offenbar manchmal über das Ziel hinaus. Einige Händler beschwerten sich gegenüber Onlinehaendler-News.de, dass sie nicht verstehen, welche Kriterien eBay bei der Löschung überhaupt heranführt. >>>Onlinehaendler-News.de

eBay: Der Online-Marktplatz startet seine Sommerkampagne und bewirbt seine sommerrelevanten Produkt in den Kanälen TV, Radio und Online. Ziel sei es, die Plattform "lebendig zu präsentieren" und gleichzeitig den Abverkauf zu fördern. >>>Textilwirtschaft.de

Deuter: Der Rucksackhersteller, der Online-Händlern mit sehr selektiven Vertriebssystemen das Leben schwer zu machen versucht, setzt am POS in Eigenregie auf digitale Verkaufsunterstützung. In einer Dresdner Globetrotter-Filiale wurde ein Shop-in-Shop um ein Verkaufsdisplay ergänzt, über das Kunden weiterführende Informationen abrufen können. >>>Location Insider

Yeay: Mit dem Berliner Startup können Jugendliche gebrauchte Dinge verkaufen – in Videos wie bei Snapchat. Dafür geben bekannte Investoren nun mehrere Millionen. >>>Gründerszene.de

Auctionata: Die German StartUps Group übernimmt die Software von Auctionata - und das offenbar zum Schnäppchenpreis. Während Auctionata Millionen in die Technologie investierte, zahlte der neue Besitzer lediglich 80.000 Euro. Damit soll offenbar ein eigener Versteigerungsservice aufgebaut werden. >>>Gründerszene.de

Rebuy: Die Ankaufplattform für Gebrauchtwaren aller Art verzeichnete im vergangenen Jahr “ein profitables Wachstum von über 24 Prozent”. Genaue Zahlen nennt das Unternehmen nicht, Deutsche-Startups.de schätzt den Umsatz 2016 aber auf rund 86 Millionen Euro. >>>Deutsche-Startups.de

- INTERNATIONAL -

LVMH: Der Luxuskonzern hat seine Multi-Brand-Online-Luxusmodeboutique 24 Sèvres gelauncht und setzt dabei das ein oder andere Benchmark in Sachen modernen Webshop-Designs, beispielsweise bei der Startseite, die wirkt, wie ein lebendiges Szenario vor einem stationären Schaufenster. Muss man sich angucken. >>>zum Online-Shop

Amazon: Der E-Commerce-Riese bietet US-Kunden, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, künftig ein verbilligtes Prime-Abo an. Statt 10,99 Dollar pro Monat müssen sie nur 5,99 Dollar bezahlen. Bislang sprach Amazon Prime vor allem Käufer mit höherem Einkommen an. >>>TechCrunch

Guess: Der Modekonzern Guess bekommt Ärger mit den EU-Wettbewerbshütern. Diese prüfen, ob Guess Einzelhändlern in der EU rechtswidrig Online-Verkäufe in anderen EU-Staaten untersagt. >>>NZZ.ch

AO World: Der britische Elektronikhändler erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016/17, das am 31. März 2017 endete, Umsätze in Höhe von 701,2 Millionen Pfund - 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Vorsteuerverluste belaufen sich auf sieben Millionen Pfund - nach 6,7 Millionen Pfund im Vorjahr. Die Umsätze in Europa belaufen sich auf 71,5 Millionen Pfund. Mit den Finanzergebnissen ist das Unternehmen eigenen Aussagen zufolge nicht zufrieden, in Sachen Strategie habe man aber Fortschritte gemacht. >>>Internet Retailing

Jet.com: Die Walmart-Tochter verkauft seit kurzem mehr oder weniger unter dem öffentlichen Radar auch frische Lebensmittel und beliefert damit rund 50 Prozent der US-Bevölkerung. Das Produktsortiment umfasst eher Premium-Produkte und spricht damit eine Zielgruppe an, die Walmart für gewöhnlich nicht so gut erreicht. >>>Supermarketnews.com

Walmart: Der US-Einzelhandelskonzern hat in Oklahoma eine Paketstation aufgestellt, die rund um die Uhr geöffnet hat. Kunden können dort ihre zuvor im Internet bestellten Lebensmittel abholen. >>>Lebensmittelzeitung (für Abonnenten)

Uber: Rund 20 Mitarbeiter sind laut einem Medienbericht bei dem Fahrdienst-Vermittler entlassen worden. Die Maßnahme folgte offenbar Ermittlungen zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung. >>>Handelsblatt.com

- BACKGROUND -

E-Commerce-Politik: Niedersachsens Grüne wollen den Online-Handel am Sonntag beschneiden. Zwar können Kunden sonntags bestellen, die Bearbeitung muss aber erst am Montag passieren, finden die Politiker. Ein entsprechender Änderungsantrag soll in das Landtagswahlprogramm einfließen. >>>Heise.de

Chatbots: Clickz.com hat sechs Beispiele für den erfolgreichen Einsatz bei Händlern gesammelt. Die Einsatzgebiete waren vielfältig, das Resultat immer dasselbe: Das Kundenengagement stieg. >>>Clickz.com

Online-Baumärkte: Längst hat die Baumarktbranche den Onlinehandel für sich entdeckt: Bohrer, Sägen und Schrauben werden bis an die Haustür geliefert. Welche Baumarktketten im Online-Handel den größten Umsatz machen. >>>Wiwo.de

- ZAHL DES TAGES -

Jeder vierte Deutsche im Alter zwischen 16 und 30 Jahren kann sich sehr gut vorstellen, virtuelle Einkaufswelten zu nutzen, die mittels Brille betreten werden. Das zeigt die „QVC Zukunftsstudie Handel“, für die QVC, das Trendbüro Hamburg und TNS Infratest über 1.000 Menschen befragten. Jeder fünfte Deutsche malt sich schon heute aus, künftig mit Freunden und Familien im Online-Chat oder in virtuellen Realitäten shoppen zu gehen. >>>Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren