INTERNET WORLD Logo Abo
Gemüse

Hofladen-Lieferdienst Frischepost gibt Betrieb in Bayern auf

shutterstock.com/Alexander Raths
shutterstock.com/Alexander Raths

Erst im Januar 2021 startete der Hofladen-Lieferdienst Frischepost seinen Betrieb in Bayern unter dem Standort München. Jetzt ist schon wieder Schluss: Am 24. März ist der letzte Liefertag.

Besondere und regionale Lebensmittel, frisch vom Feld geerntet oder lokal produziert - mit diesem USP will Frischepost die Kunden überzeugen. Erst im Januar 2021 startete der Hofladen-Lieferdienst seinen Betrieb in Bayern unter dem Standort München. Jetzt ist schon wieder Schluss: Am 24. März ist der letzte Liefertag.

Frischepost

Hinweis auf der Münchner Bestell-Webseite

Frischepost/Screenshot

Wie die Lebensmittelzeitung schreibt, liegt der Grund für die Entscheidung im hohen Wettbewerbsumfeld. Ein kleines, lokales Start-up könne sich gegen den mit viel Venture-Kapital ausgestatteten Wettbewerb nicht durchsetzen, wird das Unternehmen zitiert. Hauptkonkurrent ist hier Knuspr; Schnelllieferer sieht Frischepost nicht als Wettbewerber an.

Der Betrieb in Hamburg, Berlin, Köln und dem Rhein-/Main-Gebiet läuft indes weiter. Dort können Kunden ihre gewünschten Produkte online auswählen und ihren Liefertag und das Lieferzeitfenster festlegen. Am Tag der Bestellung wird frisch geerntet und produziert - die Waren selbst werden mit Elektroautos bis an die Haustüre geliefert.

Sie wollen in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich über die wichtigsten News aus der digitalen Commerce-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren