INTERNET WORLD Business Logo Abo

Release 7.0 Typo 3 präsentiert neue CMS-Version

Typo3
Typo3

Die Typo3 Community hat die neue Version 7.0 des Content-Management-Systems vorgelegt. Vor allem die Bedienoberfläche wurde verbessert, zudem wurde die Software aufgeräumt und verschlankt.

Für das neue Release von Typo 3 wurde das Backend überarbeitet. Die bisherige Mischung aus PHP, HTML und CSS wurde abgelöst, Basis des Backends ist nun das flexible HTHML5-CSS-Framework Twitter Bootstrap. Dies soll eine schnellere und effizientere Bedienung durch den Nutzer ermöglichen. Zudem haben die Entwickler der Open-Source-Lösung die Weichen für mobile Endgeräte gestellt: Es werden nur noch Funktionen angezeigt, die auf dem aktuell verwendeten Gerät auch wirklich nützlich sind.

Um die Entwicklung von Websites zu beschleunigen wurden Voreinstellungen definiert, die sich bereits in der Praxis bewährt haben. Durch diese so genannten Strong Defaults wurde die Anzahl der verfügbaren Optionen deutlich reduziert. Dieses Konzept soll in Zukunft weiter ausgebaut werden, so dass immer mehr solcher Voreinstellungen in das System eingearbeitet werden. Außerdem haben die Entwickler das Content Management System (CMS) aufgeräumt und veraltete, nicht mehr sinnvolle Funktionen entfernt. Den Entwicklern zufolge stellt die neue Version die umfassendste Änderung im Backend seit 2003 dar.

Das Release 7.0 soll im kommenden Herbst um ein Release mit Long Time Support (LTS) ergänzt werden. Für das dann erscheinende Typo 3 CMS 7 LTS wird es eine dreijährige Langzeitunterstützung geben. In der Zwischenzeit  werden mehrere kleine Veröffentlichungen das CMS fortlaufend aktualisieren. Diese Updates werden in die Version 7 LTS integriert sein. Künftig soll es alle 18 Monate ein Release mit LTS geben, die einzelnen  kleineren Releases werden dagegen nicht mehr mit langjährigem Support unterstützt.

Die Anforderungen an ein Content-Management-System steigen ständig: neben passgenauen Informationen sollte es auch verschieden Kommunikationskanäle bespielen können und mobile Anwendungen erlauben.

Das könnte Sie auch interessieren