INTERNET WORLD Business Logo Abo

Messaging-Dienst Snapchat ist zehn Milliarden US-Dollar wert

Snapchat: Bilder verschicken, die kurze Zeit später verschwinden

Snapchat

Snapchat: Bilder verschicken, die kurze Zeit später verschwinden

Snapchat

Im Zuge einer aktuellen Finanzierungsrunde wurde Snapchat mit fast zehn Milliarden US-Dollar bewertet. Inzwischen hat die häufig für "Sexting" genutzte App rund hundert Millionen Nutzer im Monat.

Snapchat auf Erfolgskurs: Die Foto-App bekommt einen neuen Investor. Die Finanzfirma Kleiner Perkins will sich offenbar mit 20 Millionen US-Dollar an der Smartphone-Anwendung beteiligen, schreibt das "Wall Street Journal". Im Zuge der Finanzierungsrunde wurde Snapchat dabei mit fast zehn Milliarden US-Dollar bewertet.

Kleiner Perkins, die bereits in Google oder Amazon investiert hatten, würden folglich einen Anteil von etwa 0,2 Prozent an Snapchat halten. Das Unternehmen zählt damit zu den wertvollsten nicht börsennotierten Start-ups, und das, obwohl es bis dato kaum Umsatz macht. Die App hat inzwischen rund hundert Millionen aktive Nutzer und plant offenbar noch in diesem Jahr, sich mit Werbung zu refinanzieren. Die Finanzierungsrunde ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

User können bei Snapchat Texte, Fotos oder Videos verschicken, die sich nach Ansehen in wenigen Minuten selbst löschen. Aufgrund dieser Funktion ist die App inzwischen vor allem bei jüngeren Nutzern beliebt, die die Anwendung häufig für "Sexting", erotische Selfies, nutzen. Die unterschätzte Gefahr: Die Aufnahmen können problemlos via Screenshot oder über Apps von Drittanbietern gespeichert werden.

Im vergangenen Jahr hatte Facebook versucht, Snapchat zu kaufen, angeblich für drei Milliarden US-Dollar. Die Gründer lehnten das Angebot jedoch ab, Facebook kaufte stattdessen kurze Zeit später den Kurznachrichtendienst WhatsApp für rund 19 Milliarden Dollar. WhatsApp selbst hat inzwischen 600 Millionen aktive Nutzer weltweit.

Zuletzt gab es Gerüchte, Snapchat könnte in das Anbieten von Bezahldiensten einsteigen.  Das Unternehmen hatte beim amerikanischen Patent- und Markenamt einen Antrag für geschützte Markenbezeichnungen eingereicht. Dabei handelt es sich zum einen um das Markenzeichen für "Software zum Verarbeiten elektronischer Zahlungen von und für andere, die von einem globalen Computernetzwerk heruntergeladen werden können", sowie für "den elektronischen Geldtransfer für Dritte, einschließlich des elektronischen Verarbeitens des elektronischen Geldtransfers".

Das könnte Sie auch interessieren