Foto: Fotolia.com/123dartist
Bitcoin
Angeblich hat ein Programmierer damals 10.000 Bitcoins gegen zwei Pizzen getauscht. Nimmt man den aktuellen Wert, so wären das heute über 20 Millionen US-Dollar. Denn im Mai 2017 sprang der Bitcoin erstmals über die Marke von 2.000 US-Dollar. Zum Vergleich: Eine Feinunze Gold kostete zu diesem Zeitpunkt etwa rund 1.250 US-Dollar.
Im Gegensatz zu einer klassischen Währung gibt es beim Bitcoin keine staatliche Kontrolle. Es braucht auch keine Banken, was die ganze Sache so günstig macht. Während man für eine Auslandsüberweisung über ein traditionelles Kreditinstitut schnell einen zweistelligen Euro-Betrag zahlt, ist die Gebühr für eine Bitcoin-Transaktion verschwindend gering. Meist liegt sie bei 0,0000001 Bitcoins, also nicht einmal einem Cent. Zudem dauert die Transaktion nur Sekunden.
Die Meinungen zum Bitcoin gehen aber auseinander. Viele Unternehmen akzeptieren inzwischen den Bitcoin als Zahlungsmittel. Fragt man aber bei den Anbietern nach, wie oft es vorkommt, dass ein Kunde mit virtuellem Geld bezahlt, so erhält man häufig die gleiche Antwort: Kaum.
Nicht wenige Stimmen warnen zudem vor starken Schwankungen und der Gefahr eines Einbruchs, in Deutschland nicht zuletzt die Bundesbank. Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele etwa meinte, der Bitcoin sei "kein geeignetes Medium" um Werte aufzubewahren. Vielmehr handele es sich hierbei um ein "Spekulationsobjekt", dessen Wert sich rapide verändere. Zudem gehen digitale Währungen meist mit einer großen Angreifbarkeit einher: Seit 2014 gab es mehrere markante Einbrüche, meistens als Folge von Hackerangriffen auf große Krypto-Tauschbörsen, wie MtGox oder BitFinex.
weitere Themen
Finanzbranche
vor 2 Tagen

Hohe Fragmentierung bremst die Blockchain


Digital-Währung
vor 6 Tagen

Frankreichs Finanzminister will Facebooks Libra-Pläne stoppen


Erste Charge im Oktober
28.08.2019

Telegram arbeitet weiter an eigener Digital-Währung


Digitalwährung
21.08.2019

EU-Kommission prüft Facebooks Libra


Facebook-Währung
22.07.2019

Libra: Bundesbank befürchtet Folgen für Finanzstabilität


Facebooks Kryptowährung
16.07.2019

US-Finanzminister: "Ernsthafte" Bedenken gegen Libra


Kryptowährungen
12.07.2019

Trump wettert gegen Bitcoin und Facebooks Libra


Tausende Deutsche betroffen
04.07.2019

Millionenbetrug im Internet mit Trading-Plattformen


Krimineller Online-Handel
28.06.2019

Polizei macht größten Drogen-Webshop dicht


Digitale Währung von Facebook
28.06.2019

Die wichtigsten Fragen zu Libra