Foto: Fotolia.com/123dartist
Bitcoin
Angeblich hat ein Programmierer damals 10.000 Bitcoins gegen zwei Pizzen getauscht. Nimmt man den aktuellen Wert, so wären das heute über 20 Millionen US-Dollar. Denn im Mai 2017 sprang der Bitcoin erstmals über die Marke von 2.000 US-Dollar. Zum Vergleich: Eine Feinunze Gold kostete zu diesem Zeitpunkt etwa rund 1.250 US-Dollar.
Im Gegensatz zu einer klassischen Währung gibt es beim Bitcoin keine staatliche Kontrolle. Es braucht auch keine Banken, was die ganze Sache so günstig macht. Während man für eine Auslandsüberweisung über ein traditionelles Kreditinstitut schnell einen zweistelligen Euro-Betrag zahlt, ist die Gebühr für eine Bitcoin-Transaktion verschwindend gering. Meist liegt sie bei 0,0000001 Bitcoins, also nicht einmal einem Cent. Zudem dauert die Transaktion nur Sekunden.
Die Meinungen zum Bitcoin gehen aber auseinander. Viele Unternehmen akzeptieren inzwischen den Bitcoin als Zahlungsmittel. Fragt man aber bei den Anbietern nach, wie oft es vorkommt, dass ein Kunde mit virtuellem Geld bezahlt, so erhält man häufig die gleiche Antwort: Kaum.
Nicht wenige Stimmen warnen zudem vor starken Schwankungen und der Gefahr eines Einbruchs, in Deutschland nicht zuletzt die Bundesbank. Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele etwa meinte, der Bitcoin sei "kein geeignetes Medium" um Werte aufzubewahren. Vielmehr handele es sich hierbei um ein "Spekulationsobjekt", dessen Wert sich rapide verändere. Zudem gehen digitale Währungen meist mit einer großen Angreifbarkeit einher: Seit 2014 gab es mehrere markante Einbrüche, meistens als Folge von Hackerangriffen auf große Krypto-Tauschbörsen, wie MtGox oder BitFinex.
weitere Themen
Steigendes Interesse von Unternehmen
vor 18 Stunden

Bitcoin-Wert steigt plötzlich wieder an


Social Media Marketing
27.06.2018

Facebook erlaubt wieder Anzeigen für Kryptowährungen


Notveräußerung
28.05.2018

Staatsanwaltschaft verkauft Kryptowährung für zwölf Millionen Euro


Fabian Göbel, The Nunatak Group
10.05.2018

"Die Blockchain geht über einen reinen Hype-Status deutlich hinaus"


Von Cold Wallet bis Paper Wallet
07.05.2018

Teil 2: Diese Begriffe rund um den Bitocin solltet ihr kennen


Von 2FA bis Wallet
01.05.2018

Teil 1: Diese Begriffe rund um den Bitcoin solltet ihr kennen


Stefan Schmidt, Chef von Unibright
21.04.2018

"Gerade für kleinere Unternehmen ist die Blockchain interessant"


d3con University
10.04.2018

Was die Blockchain der Online-Werbebranche bringt


Strengere Vorschriften
04.04.2018

Deutsche Bank fordert mehr Kontrolle von Kryptowährungen


Nach Facebook und Google
20.03.2018

Auch Twitter verbannt Anzeigen für ICOs und Kryptowährungen