INTERNET WORLD Logo Abo
B2B
B2B 25.01.2022
B2B 25.01.2022

Adobe-Studie Erwartungen aus dem Consumer-Bereich halten Einzug in den Online B2B-Handel

Shutterstock/Toxa2x2
Shutterstock/Toxa2x2

Anbieter, die nur mit Produkten begeistern wollen, haben im B2C-Handel schon lange keine Chance mehr. Diese Erkenntnis dringt nun auch im B2B Commerce durch, zeigt eine Adobe-Studie. Darüber hinaus verlieren Lieferantenbeziehungen durch die Digitalisierung an Relevanz.

Der B2B Commerce digitalisiert sich zunehmend - das bringt Veränderungen mit sich und verschärft den Wettbewerb, zeigt eine aktuelle Studie von Adobe. Demnach sind Lieferantenbeziehungen heute weniger eng als noch vor zwei Jahren. Hinzu kommt: Das, was im B2C-Handel schon länger beobachtet wird, erreicht nun auch das Geschäftskundenumfeld: Für Anbieter wird es zunehmend schwieriger, nur mit Produkten zu begeistern. Das wirft die Frage auf, inwieweit (digitale) Services als Katalysator in der Kundenbindung dienen können.

Die Erkenntnisse der Studie: Während Beschaffer während der Vorkaufphase insbesondere durch Verfügbarkeitsanzeigen online oder im Geschäft sowie Produktfinder überzeugt werden könnten, punktet die Möglichkeit einer Schnellbestellung innerhalb der Kaufphase bei Einkäufer aller Generationen. Übergreifend bewerten sie zudem einen Chat mit Mitarbeitern des Kundenservices als relevant.

Ein Blick auf die verschiedenen Generationen offenbart zudem, dass jüngere Einkäufer der Generationen Y und Z weiteren, innovativeren Services sowie Automatisierungen eine größere Relevanz zuschreiben.

Digitale Services

Adobe

Amazon und das private Einkaufsverhalten

Interessant ist auch, dass das private Einkaufsverhalten einen großen Einfluss auf das geschäftliche Beschaffungsverhalten hat - nicht nur in den Generationen Y und Z.

So werden nämlich beruflich genutzte Kundenportale (un)bewusst mit jenen aus dem privaten Umfeld verglichen. Speziell beim Vergleich mit Amazon bemängeln 65 Prozent der Beschaffer, dass ihr privater Kundenbereich beim Onlineriesen mindestens doppelt so viele Informationen bietet, wie die beruflich genutzten Kundenportale.

"Alte Bestellungen anschauen, Zahlungseinstellungen ändern, Abobestellungen anpassen oder alternative Versandadressen hinzufügen - für Kunden von Amazon selbstverständlich. Und auf digitale Services und Informationen, die im privaten Umfeld tagtäglich nutzbar sind, möchten auch im beruflichen Kontext die wenigsten Kunden verzichten. Der Kundenanspruch, effektiv und frustfrei Bestellungen zu verwalten, wird von B2B-Herstellern und -Händlern aber noch viel zu wenig erfüllt. Für die nachhaltige Kundenbindung von B2B-Einkäufern ist der einfache Zugang zu Informationen und Services jedoch essenziell", ordnet Michael Mertens, Projektmanager & B2B Commerce Expert, die Ergebnisse der Studie ein.

Trend-Ausblick

Wenig überraschend für eine Adobe-Studie: Die Macher sehen Künstliche Intelligenz als großen Trend - aber auch dreiviertel der befragten Beschaffer (73 Prozent) würden künftig auf KI setzen. Deren Einsatz wird aus Sicht der überwiegenden Mehrheit der Befragten (79 Prozent) insbesondere den Beschaffungsprozess von häufig benötigten Produkten mit niedrigerem Warenwert innerhalb der nächsten fünf Jahre stark automatisieren.

Sie interessieren sich für Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen? Auf der Online B2B Conference geben Experten spannende Einblicke in Themen wie Customer Experience, B2B-Markplätze oder B2B-Marketing. Die Konferenz findet am 06. Juli 2022 in München statt.
Abonnieren Sie auch unseren Newsletter "B2B News"! Dieser informiert Sie einmal die Woche über alles Wissenswerten aus dem B2B Commerce.

Das könnte Sie auch interessieren