INTERNET WORLD Logo Abo
China und Deutschland Flaggen
B2B 18.02.2022
B2B 18.02.2022

Internationaler Handel China ist Handelspartner Nr. 1 - Warenverkehr mit UK geht zurück

shutterstock/ klenger
shutterstock/ klenger

Der deutsche Außenhandel mit China wuchs gegenüber 2020 um 15 Prozent. Damit wird China für deutsche Importe immer wichtiger. Großbritanniens Beteiligung sinkt seit dem Brexit weiterhin.

WIESBADEN (dpa-AFX) - China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner. Im vergangenen Jahr wurden Waren im Wert von 245,4 Milliarden Euro zwischen den beiden Staaten gehandelt, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Der Umsatz im Außenhandel mit der Volksrepublik, die zum sechsten Mal in Folge wichtigster Handelspartner Deutschlands ist, stieg gegenüber 2020 um 15 Prozent. Dagegen schrumpfte der Handel mit Großbritannien nach dem Brexit.

Auf den Rängen 2 und 3 in der Rangliste der Handelspartner folgten die Niederlande mit einem Umsatz von gut 206 Milliarden Euro und die USA mit mehr als 194 Milliarden Euro. Der Handel mit den beiden Staaten erholte sich nach den jeweils knapp zehnprozentigen Einbrüchen im Corona-Krisenjahr 2020 kräftig.

Deutscher Außenhandel mit China und Großbritannien

Die Bedeutung Chinas für die deutschen Importe wächst stetig: 1980 lag China auf Rang 35 der wichtigsten Importstaaten, 1990 schon auf Rang 14. Seit 2015 steht die Volksrepublik an der Spitze. 2021 wurden Waren im Wert von fast 142 Milliarden Euro aus China importiert, gut ein Fünftel mehr als im Vorjahr. Auf den Rängen 2 und 3 wichtigsten Importstaaten lagen weiter die Niederlande und die USA. "Damit war der Wert der aus China importierten Waren fast doppelt so hoch wie der Wert der Importe aus den Vereinigten Staaten", erklärten die Statistiker.

Die meisten deutschen Exporte gingen mit 122,1 Milliarden Euro (plus 18 Prozent) in die USA. Es folgten China und Frankreich. Die wichtigsten Ausfuhren Deutschlands waren Autos und Autoteile, Maschinen und Chemieerzeugnisse.

Der Handel mit Großbritannien schrumpfte nach dem Brexit weiter: Mit einem Außenhandelsumsatz von 97,4 Milliarden Euro (minus 4,6 Prozent) fiel das Königreich in der Liste der wichtigsten Handelspartner Deutschlands auf Rang 10 zurück - die niedrigste Platzierung seit Beginn der Außenhandelsstatistik 1950.

Sie interessieren sich für Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen? Auf der Online B2B Conference geben Experten spannende Einblicke in Themen wie Customer Experience, B2B-Markplätze oder B2B-Marketing. Die Konferenz findet am 06. Juli 2022 in München statt.
Abonnieren Sie auch unseren Newsletter "B2B News"! Dieser informiert Sie einmal die Woche über alles Wissenswerten aus dem B2B Commerce.

Das könnte Sie auch interessieren