INTERNET WORLD Logo Abo
Gefälschtes Nike Shirt
Amazon 08.06.2022
Amazon 08.06.2022

Produktpiraterie Amazon verzeichnet Fortschritte im Kampf gegen den Verkauf gefälschter Waren

Shutterstock/StreetVJ
Shutterstock/StreetVJ

Der Online-Riese Amazon hat 2021 mehr als drei Millionen gefälschte Artikel aus dem Verkehr gezogen. Um das Problem einzudämmen, weitete der Konzern im vergangenen Jahr unter anderem die Kontrollen beim Einrichten eines Händler-Accounts aus.

Amazon sieht erhebliche Fortschritte im Kampf gegen den Verkauf gefälschter Artikel auf der Plattform. So seien im vergangenen Jahr mit Beteiligung von Amazon mehr als drei Millionen Produktfälschungen ausgehoben worden, wie aus einem aktuellen Bericht des Online-Riesen hervorgeht.

Dabei gehe es sowohl um Waren, die in den Logistik-Kreislauf des weltgrößten Internet-Händlers gebracht werden sollten, als auch um Fälle, in denen Amazon Unternehmen und Behörden Hinweise etwa auf Lager von Fälschern geben konnte. Im Jahr 2020 konnte Amazon nachfrüheren Angaben mehr als zwei Millionen gefälschte Produkteheraussieben, die an Logistikzentren des Konzerns geschickt wurden.

Kontrollen beim Einrichten von Händler-Accounts

Amazon verkauft Waren nicht nur selbst, sondern tritt auch als Plattform für andere Händler auf - und diesen Weg versuchen Produktfälscher oft als Einfallstor zu nutzen. Im vergangenen Jahr weitete der Konzern deswegen zum Beispiel die Kontrollen beim Einrichten eines Händler-Accounts aus.

Unter anderem in den USA, Großbritannien und den EU-Ländern würden seit vergangenem Jahr alle Bewerber persönlich verifiziert. Das schrecke ab, betonte Amazon-Managerin Anna Dalla Val. Deshalb sei die Zahl der von Amazon blockierten Versuche, einen neuen Händler-Account anzumelden, binnen eines Jahres von 6 auf 2,6 Millionen gesunken. Auch das Angebot bestehender Händler werde automatisiert nach Anzeichen für Produktfälschungen durchforstet.

Den von Produktpiraterie betroffenen Unternehmen bietet Amazon unter anderem an, sich zu registrieren und Verletzungen ihrer Markenrechte zu melden. An diesem Programm nahmen Amazon zufolge im vergangenen Jahr mehr als 700 000 Marken teil - nach über 500 000 im Jahr 2020. Zugleich hätten sie im Schnitt ein Viertel weniger Verstöße gemeldet. Amazon erklärt den Rückgang mit dem Erfolg der proaktiven Maßnahmen.

Auch andere große Marktplätze haben Maßnahmen getroffen, um das geistige Eigentum von Unternehmen zu schützen. Die bei Fälschern besonders beliebte chinesische Plattform Alibaba hat beispielsweise bereits vor knapp 20 Jahren ein System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten eingeführt.

Ihr wollt noch mehr Insights, Themen und Daten zu Amazon und seinem gigantischen Ökosystem? Dann abonniert jetzt unser wöchentliches kostenloses Update, die Amazon World News!
News alleine genügen euch nicht und ihr wollt euch zusätzlich mit Gleichgesinnten austauschen? Vom 27. bis 28. September findet in München die Amazon World Conference statt - live vor Ort und mit jeder Menge Networking-Gelegenheiten!
Das könnte Sie auch interessieren