INTERNET WORLD Logo Abo
FBA
Amazon
04.05.2022
Amazon
04.05.2022

Treibstoffzuschlag So reagieren Händler auf die FBA-Preissteigerungen

shutterstock.com/Frederic_Legrand_-_COMEO.jpg
shutterstock.com/Frederic_Legrand_-_COMEO.jpg

Amazon erhebt künftig einen Zuschlag auf die FBA-Versandgebühren. Wie stark sind Marktplatzhändler von der Preiserhöhung betroffen und wie gehen sie damit um? INTERNET WORLD hat sich in der Branche umgehört.

Ab dem 12. Mai erhebt Amazon bei den FBA-Versandgebühren einen "Treibstoff- und Inflationsaufschlag" in Höhe von 4,3 Prozent. Das bedeutet eine durchschnittliche Preiserhöhung von 13 Cent pro Einheit.

Betroffen sind Händlerinnen und Händler in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und im Vereinigten Königreich. Kurz zuvor hatte der E-Commerce-Riese in den USA einen Aufschlag von fünf Prozent eingeführt.

Auch Hendrike Grubert ist von der Preiserhöhung beim Versand durch Amazon betroffen. Unter der Marke "Ponyhütchen" verkauft die Unternehmerin Deocreme, Handcreme, Parfüm und andere Naturkosmetik aus eigener Herstellung. Die Produkte werden über verschiedene Kanäle vertrieben, unter anderem über den eigenen Webshop und die Drogeriemarktkette dm. Etwa 10 bis 12 Prozent ihres Umsatzes erzielt Grubert über den Amazon Marketplace.

Ponyhütchen

Sie möchten weiterlesen?
Digital plus jetzt 1 Monat kostenlos testen*
  • alle PLUS-Artikel auf allen Devices lesen
  • Inklusive digital Ausgabe des Magazins
  • alle Videos und Podcasts
  • Zugang zum Archiv aller digitalen Ausgaben
  • Commerce Shots, das Entscheider-Briefing für den digitalen Handel
  • monatlich kündbar

*danach € 9,90 EUR/Monat, monatlich kündbar

Ihr wollt noch mehr Insights, Themen und Daten zu Amazon und seinem gigantischen Ökosystem? Dann abonniert jetzt unser wöchentliches kostenloses Update, die Amazon World News!
Das könnte Sie auch interessieren