INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 14.12.2016
Amazon 14.12.2016

E-Commerce-Trends 14.12.2016 Uber: Fahrtrouten von Prominenten ausspioniert

Beschäftigte von Uber haben die Fahrtrouten ihrer Kunden ausspioniert, darunter auch die von Politikern und Prominenten. Amazon plant ein neues Logistikzentrum in Winsen und Gesundheitsminister Gröhe will den Onlinehandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten verbieten.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo

- NEWS -

Amazon: Im niedersächsischen Winsen soll ein neues Logistikzentrum des Onlinehändlers entstehen. Amazon will das Center bis Ende 2017 in Betrieb nehmen. Es soll über 1.000 neue Arbeitsplätze bieten. >>> Internetworld 

Weltbild: Deutschlands zweitgrößter Online-Buchhändler kann sich über ein gutes Weihnachtsgeschäft freuen. So lag die Internet-Nachfrage in den Dezembertagen bis zum 3. Advent mehr als 20 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Am 2. Advent waren es sogar mehr als 50 Prozent über dem Vorjahr, wie das Unternehmen mitteilte. >>> Versandhausberater 

Wurstladen.de: Die Fleischerei Quast aus Hamburg verkauft ihre Wurst ab sofort auch online. "Wurstwaren sind ein Lebensmittel mit langer Haltbarkeit und damit ideal für den Transport auf dem Postweg geeignet. Und das in ganz Deutschland", sagt die Mitinhaberin Désirée Quast. >>> Pressemitteilung / zur Website 

 - INTERNATIONAL -

Uber: Ein ehemaliger Mitarbeiter erhebt schwere Anschuldigungen gegen den Fahrdienst-Vermittler. Uber soll im Umgang mit Kundendaten gegen geltende Datenschutzvorschriften verstoßen haben. Mitarbeiter hätten die Fahrtrouten der Uber-Kunden verfolgen können, darunter auch die Fahrten von Politikern und Prominenten. >>> Spiegel 

UberEats: Der Essenslieferdienst des Taxi-Schrecks Uber ist ab sofort auch in Wien verfügbar. Die Bewohner der österreichischen Hauptstadt können sich aus über 100 Restaurants Essen zu ihrem Wunschort zwischen 11 und 23 Uhr liefern lassen. Die Lieferorte sind in Wien allerdings zunächst auf den Innenraum und den 20. Bezirk begrenzt. >>> Internetworld 

Amazon: Der E-Commerce Riese hat zwischen dem 29. November und dem 10. Dezember 56 Prozent mehr E-Mails versandt, als im Vorjahr. Der "E-Mail-Blitz" trägt seinen Teil dazu dabei, dass Amazon das Weihnachtsgeschäft im Onlinehandel dominiert. >>> Internet Retailer 

Swap: In einer aktuellen Finanzierungsrunde hat sich die Handelsplattform für gebrauchte Kleidung 20 Millionen US-Dollar frisches Kapital gesichert. Von dem Geld sollen unter anderem 200 Mitarbeiter eingestellt und die Fulfillment-Center ausgebaut werden. Swap ist eine Tochtergesellschaft des finnischen Unternehmens Netcycler. >>> Internet Retailer 

SchenkScheisse: Der Shop mit Sitz in Prag versendet Elefantenkot in einer Geschenkverpackung an missliebige Personen. Die Auftraggeber bleiben dabei anonym. Die "Scheiß-Idee" ist ziemlich lukrativ, denn das Unternehmen beschäftigt inzwischen vier Mitarbeiter und hat alle Hände voll zu tun. >>>Internethandel 

- BACKGROUND -

Online-Apotheken: Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe will den Versand von rezeptpflichtigen Medikamenten in Deutschland so schnell wie möglich verbieten. Jetzt liegt ein erster Gesetzentwurf vor. Hintergrund des geplanten Verbotes ist ein EuGH-Urteil, das die Preisbindung für Arzneien untersagt. Von dem Urteil hätten vor allem ausländische Versandapotheken profitiert, welche die Medikamente in Deutschland billiger anbieten. >>> MDR 

Kundenbindung: Wie können sich Onlinehändler heute noch die Loyalität ihrer Kunden sichern? Hier kommt es auf die richtigen Daten und deren Analyse an. >>> iBusiness (für Abonnenten)

Verkaufsplattformen: Marktplätze sind ein zusätzlicher Absatzkanal für Onlinehändler. Der Medienökonom Thomas Ottersbach zeigt die Vor- und Nachteile von Amazon, Yatego, Tradoria, eBay, Dawanda, Hitmeister und Zalando auf. >>> eCommerceVision 

- ZAHL DES TAGES -

Über 75 Milliarden Euro werden die Deutschen dieses Jahr für Weihnachtsgeschenke ausgeben, so eine Prognose im Auftrag des Portals RetailMeNot. Der Online-Anteil soll 21 Prozent betragen. >>> Presseportal 

Das könnte Sie auch interessieren