Foto: IAB
ads.txt
Der neue Standard ads.text ist eine Textdatei, die Publisher auf ihren Webservern platzieren. Diese listen dort alle Unternehmen auf, die mit ihrem Inventar handeln dürfen und legen diese auf ihren Servern ab. Auch die Inventar-Händler können eine solche Datei erstellen. Wer diese abruft und miteinander vergleicht, sieht sofort, ob der Handel autorisiert ist. ads.txt gilt damit als einfache, flexible und sichere Methode, um Supply-Side-Plattformen (SSP) und Anzeigenplattformen, die zum Verkauf des Inventars autorisiert sind, offenzulegen.
Das soll Transparenz beim Kaufen und Verkaufen von Inventar sicherstellen und ein altes Problem beim Programmatic Reselling lösen - nämlich den Verkauf von gefälschtem Inventar oder den Wiederverkauf ohne die Genehmigung des Publishers durch nicht zugelassene Reseller erschweren. In beiden Fällen erhalten Publisher weniger oder gar kein Geld für ihr Inventar.
weitere Themen
Programmatic Advertising
26.04.2018

Die nächste Evolutionsstufe: Das steckt hinter ads.cert


David von Hilchen, iotec
12.03.2018

"ads.txt hat einen Stein ins Rollen gebracht"


Gegen Online-Werbebetrug
18.01.2018

Wie ads.txt für mehr Transparenz sorgen soll


Digitalwelt in Zahlen
07.11.2017

IAB-Standard: Das steckt hinter ads.txt


IAB-Initiativen
21.08.2017

ads.txt und RTB 3.0 - neue Lösungen für alte Probleme