AdBlocker
Werbeunterdrücker blockieren als Software bereits alle Ad Requests der Browser. Neben Grafiken oder reiner Text-Werbung kann auch die Auslieferung von Inlineframes, Java-Applets oder Flash-Werbung verhindert werden. Bekanntester Anbieter ist die Eyeo GmbH mit ihrem Tool Adblock Plus.

Was für Internet-User praktisch ist, entwickelt sich für Publisher, Advertiser und Vermarkter - kurz für alle, die sich in irgendeiner Weise mittels Online-Werbung  finanzieren - zum Problem. Inzwischen gibt es daher einige Gegenmaßnahmen, Website-Betreiber können die Nutzung von Adblockern etwa erkennen und entsprechende Hinweise einblenden, die auf das Konzept der Werbefinanzierung hinweisen. Zudem gibt es Versuche, juristisch gegen Adblock-Betreiber vorzugehen.
"Ignoranz gegenüber EU-Markt"
vor 4 Stunden

BVDW kritisiert Coalition for Better Ads


Werbeblocker
vor 4 Tagen

Googles Chrome-Adblocker bereits vor dem Launch wirksam


Launch am 15. Februar
12.02.2018

Google geht per Werbefilter gegen Adblocker vor


Expert Insights
08.02.2018

Coalition for better Ads: Richtiges Ziel, falscher Weg


Studienreihe "Save the web"
26.09.2017

Das denken die Deutschen über Online-Werbung



dmexco 2017
14.09.2017

Adblocker-Panel: Digitale Werbung darf nicht an Relevanz verlieren


Thomas Mendrina, Sourcepoint
12.09.2017

"Publisher sollten mit breiter Brust auftreten"


OVK-Messung
21.08.2017

Adblocker-Rate in Deutschland: 20,44 Prozent im zweiten Quartal


Klage gegen Eyeo
17.08.2017

Medienunternehmen erleiden Schlappe vor Gericht


Monetarisierung von Webseiten
07.08.2017

Der neue Google Contributor: Werbung gegen Geld ausblenden