Groupon verschiebt Börsengang 07.09.2011, 09:14 Uhr

IPO erstmal vom Tisch?

Eigentlich sollte das Couponing-Unternehmen noch im September 2011 an die Börse gehen. Doch nun soll Groupon sein Debüt an Wall Street verschieben. Grund sind die Turbulenzen an den internationalen Wertpapierbörsen - oder doch die eigenen Schwierigkeiten mit der US-amerikanischen Börsenaufsicht im Vorfeld der Erstemission?
Groupon verschiebt Börsengang
Der Börsengang von Groupon war für Mitte September 2011 anvisiert und sollte mit einer Roadshow zum Informieren potenzieller Investoren losgehen. Beides sei jetzt bis auf Weiteres abgesagt, berichtet die New York Times. Das Unternehmen studiere noch die gegenwärtige Marktlage angesichts der Börsenunsicherheiten der letzten Wochen.
Die ersten Spekulationen über einen Börsengang von Groupon waren in der Branche höchstinteressiert auf- und als spektakulär wahrgenommen worden. Immerhin ist Groupon erst kürzlich seinem Start-up-Status entwachsen. Auch die von der jungen Firmen anvisierte Bewertung auf einen Betrag im zweistelligen Milliardenbereich kreierte in der Branche Riesentrubel um Groupon und Gründer Andrew Mason.
In jüngster Zeit hatte das Gutscheinportal allerdings weniger positive Schlagzeilen gemacht: Im zweiten Quartal 2011 musste Groupon auf Grund von Expansionsausgaben heftige Verluste wegstecken. Außerdem war das Unternehmen ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten, die Anstoß an Einzelheiten in Groupons Antrag auf Börsenzulassung genommen hatte.



Das könnte Sie auch interessieren