Dauer-Talfahrt 14.07.2017, 10:35 Uhr

PC-Markt: Tiefster Stand seit 10 Jahren

Schwarzes Tal: Mit rund 61 Millionen PCs sind im vergangenen Quartal so wenige Geräte verkauft worden wie seit 2007 nicht mehr in einem Vierteljahr. Das ergibt eine Erhebung der Analysefirma Gartner.
Museumsstück - nicht nur für die Generation Y
(Quelle: shutterstock.com/Fer Gregory)
Der PC-Markt ist auf seiner Dauer-Talfahrt auf dem tiefsten Stand seit zehn Jahren angekommen. Mit rund 61 Millionen Personal Computern seien im vergangenen Quartal so wenige Geräte verkauft worden wie seit 2007 nicht mehr in einem Vierteljahr, berichtete die Analysefirma Gartner.
Der Absatzrückgang von 4,3 Prozent im Jahresvergleich sei der elfte in Folge. Der zweite große IT-Marktforscher IDC errechnete sogar nur einen Absatz von 60,5 Millionen PCs, kam aber nur auf einen Rückgang von 3,3 Prozent, weil er schon im Vorjahr die Planke tiefer angesetzt hatte.

HP liegt vor Lenovo und Dell

An der Spitze des Marktes konnte Hewlett-Packard (HP) den Vorsprung zur langjährigen Nummer eins Lenovo noch ausbauen. Nach IDC-Zahlen erreichte HP Inc einen Marktanteil von knapp 23 Prozent, während Lenovo bei 20,5 Prozent blieb. Dell blieb auf dem dritten Platz mit 17,1 Prozent.
Die großen Drei kontrollieren jetzt zusammen 60,4 Prozent des Marktes nach 58 Prozent noch vor drei Monaten. Das verstärkt den Druck auf die kleineren Anbieter, die ohnehin weniger effizient agieren können. Außerdem leiden sie stärker an Engpässen bei Bauteilen, weil die Großen sie ihnen wegschnappen. So fiel der Asus-Absatz im vergangenen Vierteljahr nach IDC-Zahlen um weitere 8,6 Prozent. Gartner errechnete einen Rückgang von 10,3 Prozent und von 12,5 Prozent für den Konkurrenten Acer.




Das könnte Sie auch interessieren