Internet der Dinge
04.12.2014, 15:50 Uhr

Autos per Touchpad lenken und andere Visionen

Intelligente Autos, vernetztes Wohnen, Smart Wearables:  Wie denken die Deutschen über die digitalen Zukunftstrends - und können sie sich ein Leben ohne Internet überhaupt noch vorstellen?
Schwarzes Auto - Seitenansicht
(Quelle: Shutterstock.com/fujji)
Immer online zu sein, ist  für viele Deutsche mittlerweile selbstverständlich - mit 59 Prozent glaubt mehr als die Hälfte sogar, dass ein Leben ohne Internet für sie nicht mehr möglich ist. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest die Studie "Digitale Trends" des Digitalvermarkters Tomorrow Focus. Besonders empfänglich sind die Befragten für vernetzte Fahrzeuge: Zwei Drittel sehen darin einen sinnvollen Mehrwert für sich. Möglich macht dies alles das sogenannte "Internet der Dinge".
Vor allem Services wie eine verbesserte Navigation oder aktuelle Verkehrsinformationen (86 Prozent) stoßen auf großen Zuspruch. Über 83 Prozent können sich sogar Alternativen zum Lenkrad wie zum Beispiel die Sprachsteuerung oder eine Steuerung per Touchpad vorstellen. Auch vom vernetzten Haus versprechen sich viele der Befragten Vorteile. So halten 70 Prozent Warnsysteme mit automatischen Benachrichtigungsfunktionen für besonders sinnvoll. 22 Prozent sind auch bereit, dafür Geld auszugeben. Mehr als die Hälfte der Befragten ist zudem daran interessiert, Geräte wie die Kaffeemaschine oder die Heizung von unterwegs aus zu steuern.

Angst vor Ablenkung

Aufgeschlossen sind die Deutschen auch gegenüber technisch-betreutem Wohnen. Mehr als 80 Prozent können sich demnach vorstellen, sich den Alltag im Alter durch Sprachbefehle oder Sensoren erleichtern zu lassen. Kritischer sehen die Befragten dagegen sogenannte Smart Wearables wie zum Beispiel die Datenbrille Google Glass oder die Apple Watch. 75 Prozent sehen vor allem die damit verbundene Ablenkung als Nachteil, 38,4 Prozent halten auch eine mögliche Suchtgefahr für problematisch. 
Knapp die Hälfte, nämlich 49,9 Prozent, sind außerdem der Ansicht, das Internet zerstöre das "echte" soziale Miteinander; 46,8 Prozent geben an, gerne an Orten ohne Internetempfang zu sein. 270 Panelisten wurden im November 2014 zu ihren Ansichten zu digitalen Zukunftstrends befragt.
Das "Internet der Dinge" ist in aller Munde. Aber was genau verbirgt sich eigentlich dahinter? Um die zahlreichen Möglichkeiten der vernetzten Dinge nutzen zu können, muss man zunächst wissen, welche das sind und was sie alles drauf haben. INTERNET WORLD Business gibt einen Überblick. 
iHaus hat eine App entwickelt, über die sich internetfähige Geräte und Dienste verknüpfen lassen - unabhängig von der Herstellermarke. Damit der Wecker später klingelt, wenn der Stau entfällt.
Das könnte Sie auch interessieren