Neuentwicklung
22.05.2015, 14:10 Uhr

Internet of Things: Google plant Betriebssystem "Brillo"

Google entwickelt offenbar unter dem Namen "Brillo" ein Betriebssystem für das Internet der Dinge. Es soll auf Android basieren und auf Low-Power-Geräten mit 32 oder 64 MByte RAM laufen.
(Quelle: Shutterstock/aslysun)
Stichwort Smart Home: Google plant laut cnet.com ein Betriebssystem namens "Brillo" für das Internet der Dinge (IoT). "Brillo" soll für Low-Power-Geräte mit 32 oder 64 MByte RAM entwickelt werden und auf Android basieren. Angeblich wird Google das Projekt in der kommenden Woche auf der Google I/O, der Entwicklerkonferenz von Google, vorstellen. Bisher gab es hierzu keine offizielle Stellungnahme.
Für Gerätehersteller ist das Internet der Dinge zukunftsweisend. Gartner prognostiziert, dass im Jahr 2020 rund 26 Milliarden Geräte internetfähig sein werden. Gartner schätzt das Volumen des IoT-Marktes im Jahr 2020 auf 3,0 Billionen US-Dollar.
Ein einheitliches Betriebssystem für das IoT wäre für Gerätehersteller hilfreich, da so Kompatibilitätsprobleme zwischen Geräten von unterschiedlichen Herstellern minimiert werden könnten. Aber auch für Google wäre "Brillo" ein entscheidender Schritt, um sich im IoT-Markt zu etablieren. Vergangene Woche stellte Huawei bereits sein neues Betriebssystem "LiteOS" für das Internet der Dinge vor, es ist angeblich nur zehn KByte groß.
Ein intelligentes Zuhause, in dem alle Geräte miteinander verbunden sind und das mit dem Smartphone steuerbar ist, ist längst Realität. Wichtige Trends zum Smart-Home-Markt zeigen fünf Infografiken.
Anfang Mai rollte Google sein Phantom Update aus. Eine transparente Darstellung der Änderungen am Core-Algorithmus gibt es nicht, Seiten gewinnen oder verlieren scheinbar wahllos an Sichtbarkeit.
Das könnte Sie auch interessieren