"Auf zur mobilen Revolution" 29.05.2015, 09:50 Uhr

Google I/O: Android M, Brillo und Cardboard

Dass die mobile Revolution bei Google angekommen ist, bewies der Konzern am ersten Tag seiner Entwicklerkonferenz I/O. Große Überraschungen gab es nicht, der Fokus lag auf Android M und Google Photo.
Google-Manager Sundar Pichai
(Quelle: Youtube/Google)
An medialer Aufmerksamkeit mangelt es der Entwicklerkonferenz I/O nicht. Bereits Wochen vor Googles größter und wichtigster Veranstaltung des Jahres versuchte sich die Tech-Branche mit Gerüchten und Vorankündigungen gegenseitig zu übertrumpfen, sodass Google-Manager Sundar Pichai am ersten Tag der Konferenz kaum Neuigkeiten verkünden konnte. Dennoch bewies der Konzern den mehr als 6.000 Entwicklern im Moscone Center in San Francisco sowie den mehr als zwei Millionen Nutzern im Livestream, dass Google in Sachen "Mobile Revolution" gut gerüstet ist.

"Das bisher leistungsfähigste Android-System überhaupt"

Bereits im Vorfeld lag das Hauptaugenmerk auf dem neuen Android-System M. Für die I/O-Besucher gab es eine Vorabversion zu sehen, das neue Mobilbetriebssystem soll mit "mehreren hundert Verbesserungen" das bisher leistungsfähigste Android-System überhaupt sein. Optische Neuerungen gibt es kaum, Googles Änderungen am Inneren betreffen vor allem Entwickler und Gerätebauer.
Zu den Highlights zählen eine längere Akkulaufzeit und eine verbesserte Bedienbarkeit für User. Mit "Chrome Custom Tabs" soll der sichtbare Unterschied zwischen Apps und Chrome-Browser verschwinden, etwa bei Autofill- und Sicherheitsfunktionen. Zudem ist die Verwaltung der Berechtigungen für die App nun vereinfacht. User sollen nun leichter festlegen können, welche Daten die Apps auf dem Handy nutzen dürfen. Sie können entscheiden, ob eine App etwa GPS nutzen darf oder ob der Zugriff auf die eigenen Kontakte erfolgt. Außerdem können Nutzer Kamera, Mikrofon, Telefon, SMS, Kalender und Sensoren selektiv freigeben.
Android M bringt nun auch native Unterstützung von Fingerabdruck-Scannern - nützlich etwa zum Bezahlen im Netz oder im Play Store sowie zum Entsperren des Smartphones. Im Rahmen der Einführung von Android M soll auch der Sprachassistent Google Now erweitert werden, der nun eigenständiger agieren soll. Was das M im Codenamen bedeutet, verriet Google nicht, im Clip konnten die Zuschauer als kleinen Anhaltspunkt zumindest die Milchstraße und den Mars sehen.
Daneben gab Google Einblicke in Android Pay: Mit dem Payment-Dienst können vorerst nur US- Nutzer ihre Einkäufe bezahlen, ohne eine App öffnen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren