Künstliche Intelligenz 20.11.2014, 08:35 Uhr

Google erkennt und beschreibt Bilder

Google will seine Bildersuche verbessern und dazu Computersystemen das Sehen beibringen. Die Forscher schalten dazu zwei neurale Netze hintereinander, die Objekte erkennen und beschreiben.
Google will seine Bildersuche verbessern und dazu Computersystemen das Sehen beibringen. Die Forscher schalten dazu zwei neurale Netze hintereinander, die Bildobjekte erkennen und beschreiben.
(Quelle: Google.com)
Menschen können ein Bild in einem einfachen Satz beschreiben. Das menschliche Gehirn erkennt dabei, was auf dem Bild zu sehen ist und was dort geschieht. Bei Google arbeiten nun Forscher daran, einem Computersystem das Sehen beizubringen. Ziel ist es, so der Konzern in einem Blog-Eintrag, sehbehinderten Menschen zu helfen sowie alternative Bildbeschreibungen - und dadurch auch bessere Ergebnisse in der Bildersuche - zu ermöglichen. Bislang katalogisiert Google Fotos nicht nach deren tatsächlichem Inhalt, sondern primär nach dem daneben stehenden Text.

In gut 15 Jahren wurde Google zur weltweit wertvollsten Marke. Der Konzern wird mit seinen Dienstleistungen reicher und reicher, doch in vielen Belangen misstrauen die Kunden der Internet-Supermacht.

Forscher greifen zur Entwicklung der Technologie auf ein sogenanntes Convolutional Neural Network (CNN) zurück, das darin trainiert wurde, Objekte auf Bildern zu erkennen. Das Ergebnis wird an ein rückgekoppeltes neurales Netzwerk (RNN) weitergeleitet, das schließlich die Beschreibung des Bildes erstellt. Das Endergebnis lautet dann etwa "Eine Katze liegt auf der Couch" oder "Zwei Hunde spielen im Gras".

Das könnte Sie auch interessieren