Nach Optivo-Übernahme 14.07.2017, 11:13 Uhr

Episervers Strategie für den deutschen Markt

Episerver hat 2016 den E-Mail-Spezialisten Optivo sowie Peerius, Anbieter einer Personalisierungssoftware, übernommen. James Norwood, Chief Marketing Officer bei Episerver, erklärt die Unternehmensstrategie.
(Quelle: shutterstock.com/Gajus)
Die großen Marketing-Suite-Anbieter haben es vorgemacht: Sie kauften verschiedene Marketing-Tech-Unternehmen und bauten sie zu einer Lösung zusammen. Ähnlich verfährt Episerver, ein Unternehmen mit schwedischen Wurzeln und europäischem Hauptsitz in London.
Der Anbieter einer Content-Management- und Commerce-Software hat im Oktober 2016 den E-Mail-Marketing-Anbieter Optivo von der Deutschen Post übernommen. Welche Pläne Episerver im deutschen Markt hat, berichtet James Norwood, Chief Marketing Officer bei Episerver, im Interview.
Warum hat Episerver Optivo übernommen?
James Norwood: Optivo sehen wir als strategische Investition. Im Content Management sind wir seit jeher  gut aufgestellt. Zugleich haben wir nach einer Lösung gesucht, die weitere digitale Marketing-Funktionalitäten abdeckte. Das hat uns Optivo gebracht. Nun können wir Content, Commerce und Marketing auf einer zentralen Plattform anbieten.
James Norwood, Chief Marketing Officer, Episerver


An welche Unternehmen wenden Sie sich mit Ihrem Angebot?

Norwood: In Deutschland setzen international tätige Firmen bereits unsere Content-Lösung ein. Mit unserer "Digital Experience Cloud" wenden wir uns vor allem an mittelständische Unternehmen, die mit ihren Kunden über verschiedene Kanäle interagieren wollen. Wir adressieren nicht die ganz großen und auch nicht kleine Unternehmen, sondern Unternehmen mittlerer Größe.

Was kostet der Einsatz Ihrer Plattform?
Norwood: Das hängt davon ab, welche Funktionen genutzt werden. Es ist ein Pay-as-you-Use-Modell mit einer flexiblen Abogebühr.

Steht die Lösung auf Deutsch für den deutschen Markt zur Verfügung?
Norwood: Ja, Episerver ist lokalisiert.

Wird Optivo den Namen ändern und in Episerver umbenannt?
Norwood: Nein, wir haben keine Pläne für eine Namensänderung. Die Marke Optivo soll im deutschen Markt bestehen bleiben.




Das könnte Sie auch interessieren